Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
30.11.2020

So tödlich ist Fluglärm

Nächtlicher Fluglärm kann innerhalb weniger Stunden zu einem Herz-Kreislauf-Tod führen. Das hat eine Untersuchung rund um den Züricher Flughafen ergeben. Das Sterberisiko steigt demnach mit dem Lärmpegel an.
Untersuchung vom Züricher Flughafen belegt: Fluglärm in der Nacht kann zum Herz-Kreislauf-Tod führen

Untersuchung vom Züricher Flughafen belegt: Fluglärm in der Nacht kann zum Herz-Kreislauf-Tod führen

Fluglärm kann tödlich sein. Studien haben dies bereits für eine chronische Lärmbelästigung in Flughafennähe gezeigt. Jetzt liegt erstmals eine Untersuchung zu akutem nächtlichem Fluglärm vor. Die Untersuchung stammt aus der Schweiz, genauer gesagt aus dem Einzugsgebiet rund um den Züricher Flughafen. Danach standen 800 der 25.000 Herz-Kreislauf-Todesfälle zwischen den Jahren 2000 und 2015 eindeutig mit nächtlichem Fluglärm in Zusammenhang. Dies entspricht drei Prozent aller beobachteten Herz-Kreislauf-Todesfälle in diesem Gebiet. Die Todesfälle ereigneten sich den Forschern zufolge innerhalb von zwei Stunden nach der Lärmexposition, wie Abgleiche mit einer Liste aller Flugzeugbewegungen beim Flughafen Zürich zeigten.

Ab 40 Dezibel steigt das Streberisiko

„Unsere Studie ergab, dass das Risiko eines Herz-Kreislauf-Todes bei einer nächtlichen Lärmbelastung zwischen 40 und 50 Dezibel um 33 Prozent und bei einer Belastung über 55 Dezibel um 44 Prozent steigt“, sagt Studienleiter Prof. Dr. Martin Röösli, Professor für Umweltepidemiologie an der Universität Basel und Leiter der Einheit «Environmental Exposures and Health» am Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts (TPH). «Die Ergebnisse überraschen nicht, denn wir wissen, dass eine Lärmbelastung in der Nacht Stress verursacht und den Schlaf beeinträchtigt», erklärt er.

 

Herz-Kreislauf-Tod in der Nacht

Für die Studie nutzten die Lärmforscher ein sogenanntes Case-Crossover-Design. Diese Methode ermöglicht es herauszufinden, ob die Fluglärmbelastung zum Zeitpunkt der Todesfälle im Vergleich zu zufällig gewählten Kontrollzeiträumen ungewöhnlich hoch war. «Dieses Studiendesign ist sehr hilfreich, wenn man akute Auswirkungen der Lärmbelastung mit einer hohen täglichen Variabilität untersuchen möchte, wie im Falle von Fluglärm wegen wechselnden Wetterbedingungen oder Flugverspätungen», meint die Hauptautorin der Studie Apolline Saucy. „Mit diesem zeitlichen Analyseansatz können wir die Wirkung ungewöhnlich hoher oder niedriger Lärmbelastungen auf die Sterblichkeit von anderen Faktoren abgrenzen. Faktoren, die auf den Lebenswandel zurückgehen wie zum Beispiel Rauchen oder schlechte Ernährung stellen in diesem Studiendesign keine Verzerrung dar.“

Nachtflugverbot verhindert Todesfälle

Dass eine niedrige Lärmbelastung das Streberisiko senkt, konnten die Forscher ebenfalls zeigen. Am Flughafen Zürich gilt ein Flugverbot zwischen 23.30 und 6.00 Uhr. «Auf Basis unserer Studienergebnisse können wir folgern, dass dieses nächtliche Flugverbot zusätzliche Herz-Kreislauf-Todesfälle verhindert», sagt Röösli.

Die Studienergebnisse wurden jetzt im European Heart Journal veröffentlicht.

Insgesamt werden in Europa rund 48.000 Fälle von ischämischen Herzerkrankungen pro Jahr auf Lärmbelastung zurückgeführt, insbesondere auf Straßenverkehrslärm.

Foto: © Adobe Stock/JeanLuc

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz-Kreislauf-System , Lärm
 

Weitere Nachrichten zum Thema

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.

Die Europäische Arzneimittelagentur bestätigte am Mittwoch einen Zusammenhang zwischen dem COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca und den Hirnvenenthrombosen. Dennoch hat die Behörde entschieden, dass der Nutzen des Impfstoffs höher sei als seine Risiken. Die STIKO lässt sich indes von der Entscheidung nicht beeinflussen.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin