. Sonnenbrand

So sieht der beste Schutz vor Sonnenbrand aus

Mit Sonnenbrand ist nicht zu spaßen: Die sicht- und spürbaren Syptome wie Rötung und Schmerz verschwinden wieder, auf lange Sicht können die Hautschäden aber das Hautkrebs-Risiko erhöhen. Trotzdem schützen sich die meisten nicht genug vor der UV-Strahlung.
Sonnenbrand

Wer Sonnencreme nicht richtig dosiert, riskiert Hautkrebs

„Es wird schlicht zu wenig Lichtschutzmittel benutzt“, so Dr. Claas Ulrich, Oberarzt an der Klinik für Dermatologie der Charité - Universitätsmedizin Berlin.„Wer nach einem zweiwöchigen Mallorca-Urlaub mit einer halbvollen Flasche Sonnenmilch zurückkommt, hat etwas falsch gemacht“, sagt er Mediziner. Drei bis vier Flaschen sollten es in der Zeit sein. So ergab eine Studie aus Dänemark, dass Urlauber, die Sonnencreme einsetzen, mehr Sonnenbrände hatten, als die, die es nicht taten. Sie fühlten sich geschützt, waren es aber nicht, weil sie falsch dosierten. 

Sonnenbrand: Auf die richtige Dosis Sonnencreme kommt es an

Die gängigen Dosierungs-Tipps, die nötige Menge – circa 35 ml für einen Erwachsenen - in Esslöffeln oder Kronkorken abzumessen, seien am Strand wenig praktikabel. Ulrich empfiehlt ein in der Apotheke erhältliches medizinisches Lichtschutzmittel, das einen Dosieraufsatz hat und mit jedem Sprühstoß die gleiche Menge abgibt. Auf der Packung steht, welches Körperteil wieviel Sprühstöße benötigt.

Sonnenlicht enthält UVA- und UVB-Strahlen. Die langwelligen UVA-Strahlen können eine Sonnenallergie auslösen und zu Falten führen. Die kurzwelligen UVB-Strahlen verursachen den Sonnenbrand, eine Entzündungsreaktion des Körpers. Sie gelangen bis zur Basalzellschicht in der Oberhaut. Das ist der Bereich, in dem neue Zellen gebildet werden. Dort können sie für nachhaltige Zellschäden sorgen.

Lichtschutzmittel enthalten Schutz gegen UVA-Strahlung - Ulrich empfiehlt „nach australischer Norm“ - und Schutz gegen UVB-Strahlung. Wie stark ein Mittel gegen die UVB-Strahlung schützt, wird mit dem Lichtschutzfaktor (LSF) angegeben. LSF 20 bedeutet, das man sich 20 Mal länger der Sonne aussetzen kann, ohne zu verbrennen.

Mittelmeerkost verbessert Eigenschutz der Haut

Die absolute Höchstzeit ist abhängig vom Hauttyp. Der hellste Hauttyp 1 kann 10 Minuten ungeschützt in der Sonne bleiben, mit dem LSF 20 verlängert sich die Zeit auf 10 Mal 20 = 200 Minuten. Die Hautypen sind auf UV-Check.de aufgelistet. Alle zwei Stunden sollte nachgecremt werden, durchs Schwitzen und Baden löst sich die Cremeschicht. Das erneute Auftragen verlängert nicht die Höchstschutzzeit, sondern hält sie nur aufrecht.

Empfohlen wird, sich eine halbe Stunde vor dem ersten Gang an den Strand einzucremen, weil einige Filterstoffe zeitverzögert ihre Wirkung entfalten. Es gibt chemische Filter, die das UV-Licht aufspalten und psysikalische Filter, die mineralische Partikel enthalten, die das Licht reflektieren. Sonnencremes für empfindliche Haut, für Allergiker oder Kinder etwa, nutzen psysikalische Filter.

Die Eigenschutzzeit der Haut lässt sich Studien zufolge außerdem mit Mittelmeerkost verbessern. Sie enthält viele sekundäre Pflanzenstoffe, die als Antioxidantien wirken. Diese schützen die Zellen vor dem Strahlen-Stress: „Antioxidantien stecken in Paprika, Tomaten, überhaupt Obst und Gemüse, auch in grünem Tee sind sie enthalten“, so Dr. Ulrich.

Foto: Rostislav Sedlacek

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Sonne

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
Osteoporose ist eine schleichende Krankheit, von der Millionen Menschen in Deutschland betroffen sind. Doch es kann einiges dagegen getan werden. Darauf machen Experten am diesjährigen Welt-Osteoporosetag am 20. Oktober aufmerksam.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.