Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

So sehen die typischen E-Scooter Verletzungen aus

Seit einem dreiviertel Jahr sind E-Scooter im Berliner Stadtgebiet unterwegs. Viele Verletzte hat es seither gegeben. Die Charité zieht nun eine Zwischenbilanz.
E-Scooter: Charité veröffentlicht erste Ergebnisse zu Unfallursachen und Verletzungsmustern

E-Scooter in Berlin: Charité veröffentlicht erste Ergebnisse zu Unfallursachen und Verletzungsmustern

E-Scooter prägen seit letztem Juni das Stadtbild in Berlins Mitte und vielen Trendbezirken. Erlaubt sind sie ausschließlich auf Straßen und Radwegen. In Berlin rollen die Elektro-Roller aber auch oft auf den Bürgersteigen – zum Ärger der Fußgänger und gegen das Gesetz. Obwohl immerhin 20 Sachen erlaubt sind und schon 14-jährige damit fahren dürfen, gibt es bislang keine Helmpflicht. Die Verletzungsgefahr ist also groß. E-Scooter-Unfälle hat es schon viele gegeben, einige sind sogar tödlich ausgegangen.

Notfallmediziner der Charité haben nun einen Monat lang, Daten über die typischen Verletzungsmuster gesammelt. Darüber hinaus wurden allen 24 Verletzten Fragebögen ausgehändigt, in denen demografische Angaben, Erfahrung im Straßenverkehr sowie Führerscheinbesitz und Fahrverhalten abgefragt wurden.

Kopfverletzungen dominieren

Die Erhebung zeigt: Mehr als jeder zweite Notfallpatient (54%) hatte sich eine Kopfverletzung zugezogen. Dabei handelte es sich meist um leichte Prellungen mit Schürfwunden. Vier der 24 Patienten wiesen allerdings leichte Schädel-Hirn-Traumata auf. Weitere typischen E-Scooter Verletzungen waren Risswunden am oberen Sprunggelenk und Frakturen der oberen Extremitäten, also etwa ein gebrochenes Handgelenk. Die gehäuften Weichteilverletzungen an den unteren Extremitäten im Bereich des oberen Sprunggelenks wurden durch das unachtsame Antreten des E‑Scooters verursacht.

 

Verletzt aus Unachtsamkeit

Die demografischen Daten legen nahe, dass es vor allem junge männliche Touristen sind, die sich mit dem elektrische Tretroller verletzen. 14 Patienten waren jünger als 30 Jahre, 4 von ihnen waren unter 18. Ebenfalls 14 der 24 Untersuchten kamen nicht aus Berlin, waren also Touristen.

Weniger als die Hälfte hatte einen Führerschein (der für E-Scooter auch nicht notwendig ist). Nur ein Drittel hatte zuvor schon einmal einen E-Scooter benutzt. Als Unfallursache wurde angegeben: Unachtsamkeit, Verstöße gegen die Verkehrsregeln und Geschäftsbedingungen, aber auch eine eingeschränkte Verkehrstauglichkeit.

Verletzungen wie beim Fahrradfahren

Studienleiter Prof. Martin Möckel, Ärztlicher Leiter Notfall- und Akutmedizin am Campus Charité Mitte und am Campus Virchow-Klinikum: „Unsere Untersuchungen zeigen, dass das Fahren von E‑Scootern im Großstadtverkehr hinsichtlich der Häufigkeit und Schwere der Verletzungen mit dem Fahrradfahren mindestens vergleichbar ist.“

Die Untersuchung wurde im Juli 2019 durchgeführt, gleich nachdem die E Scooter zugelassen worden waren. Mit der ersten Fallserie dieser Art wollen die Charité-Ärzte die für E‑Scooter typischen Verletzungsmuster aufzeigen, damit sich Notärzte, Notfallmediziner und Chirurgen zukünftig besser darauf einstellen können. Die ersten Ergebnisse der Fallserie wurden soeben in der Fachzeitschrift Notfall + Rettungsmedizin* veröffentlicht.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Notfallmedizin , Charité
 

Weitere Nachrichten zum Thema E-Scooter

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Ältere Menschen haben oft mehrere Krankheiten und nehmen deshalb fünf und mehr Medikamente gleichzeitig ein. Oft hat aber keiner den Überblick, ob diese Mittel sich auch vertragen. Die Folge: Bis zu 30 Prozent der Krankenhauseinweisungen bei Senioren sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurückzuführen. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hin.

Der Wirkstoff Nusinersen zur Behandlung von spinaler Muskelatrophie (SMA) hat nach Einschätzung des IQWiG einen erheblichen Zusatznutzen für Kinder mit SMA Typ1. Die Kinder mit einem frühen Krankheitsbeginn profitieren demnach von einer lebensverlängernden Behandlung.

Der AstraZeneca-Impfstoff ist jetzt auch für Senioren zugelassen. Damit könnten die älteren Corona-Risikogruppen schneller durchgeimpft werden. Über Härtefalle, die aus ärztlicher Sicht eine vorzeitige Impfung benötigen, entscheidet in Berlin eine neue Clearingstelle.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin