. Verletzungen

So lassen sich Skiunfälle vermeiden

Unfallchirurgen und Orthopäden haben zehn Tipps zur Vermeidung von Verletzungen auf der Skipiste zusammengestellt. Der Helm ist nach wie vor ein Muss.
Schweren Verletzungen vorbeugen: Nicht ohne Helm und untrainiert auf die Skipiste

Schweren Verletzungen vorbeugen: Nicht ohne Helm und untrainiert auf die Skipiste

Skiunfälle und Verletzungen auf der Skipiste lassen sich durch gute Vorbereitung zum Teil vermeiden. Vor dem Hintergrund des schweren Ski-Unfalls von Michael Schumacher Ende Dezember hat die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) soeben zehn Tipps für Skifahrer veröffentlicht.

Die zehn Tipps im Einzelnen

  • Skihelm tragen, Protektoren z.B. für Wirbelsäule oder Handgelenk sowie Skibrillen bieten zusätzliche Sicherheit
  • Fahrweise, Ausrüstung und Bekleidung sollten dem eigenen Können angepasst sein
  • Kein Alkohol auf der Piste! Viel Flüssigkeit trinken, denn die erhält die körperlichen Kräfte und die Konzentrationsfähigkeit
  • Pausen einlegen, auf Ermüdungsanzeichen achten
  • Aufwärmen: vor der ersten Abfahrt und nach längeren Pausen
  • Gefahren erkennen: Vereiste Pisten, Pisten mit aufgeweichtem Schnee und überfüllte Pisten meiden. Nur auf präparierten Pisten fahren! Gesperrte Strecken meiden!
  • Anfänger sollten Unterricht in einer Skischule nehmen

Prävention

  • Skigymnastik, etwa zwei bis drei mal pro Woche: Besonders ältere Menschen sollten ihre Muskulatur kräftigen und Koordination trainieren
  • Skibindung von einem Profi einstellen lassen
  • Sehleistung kontrollieren lassen: Sehhilfen auch beim Skifahren tragen

Jedes Jahr mehr als 40.000 verletzte Skifahrer

Wie die Fachgesellschaft weiter mitteilt, wurden in der Skisaison 2012/2013 rund 43.000 Skifahrer verletzt und ärztlich behandelt, davon 3.500 stationär im Krankenhaus. Knieverletzungen wie etwa ein Kreuzbandriss waren mit 37 Prozent die häufigsten Verletzungen, gefolgt von Schulterverletzungen (20 %). Kopfverletzungen zogen sich sieben Prozent der verunfallten Skifahrer zu. Stürze mit Beteiligung des Kopfes und der Wirbelsäule sind laut DGOU besonders folgenschwer und langfristig gesundheitseinschränkend.

In der Skisaison 2009/2010 registrierte die Auswertungsstelle für Skiunfälle (ASU) noch 55.000 Verletzte bei Skiunfällen. Seither ist die Zahl konstant geblieben. Allerdings hat es nach ASU-Angaben noch nie so viele Kollisionsverletzungen gegeben wie in der aktuellen Skisaison: 16 Prozent aller Verletzungen ereigneten sich durch einen Zusammenstoß.

Foto: © dell - Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Unfallchirurgie

Weitere Nachrichten zum Thema Unfälle

| Michael Schumacher hat sich gestern bei einem Skiunfall ein schweres Schädel-Hirn-Trauma zugezogen. Die behandelnden Ärzte haben ihn in ein künstliches Koma versetzt, besonders die diffusen Hirnverletzungen bereiten ihnen Sorge.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Verletzungen von Nerven im Zentralen Nervensystem (ZNS) führen oft zu irreparablen Schäden, weil sich Nervenzellen hier nur schwer regenieren können. Nun haben Forscher untersucht, mit welchen Wirkstoffen die Regenerationfähigkeit der Nervenzellen im ZNS angeregt werden kann.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.