Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

So konsequent geht Israel gegen das Coronavirus vor

Israel verzeichnet bisher kaum Coronavirus-Infektionen. Damit das so bleibt, hat die Regierung unter anderem Einreiseverbote verhängt. In Deutschland hält man solche wirksamen Maßnahme nicht für nötig.
Israel will einen Ausbruch des Coronavirus mit allen Mitteln verhindern. Auch deutsche dürfen nicht mehr einreisen

Israel will einen Ausbruch des Coronavirus mit allen Mitteln verhindern. Auch Deutsche dürfen nicht mehr einreisen

Ostern im Heiligen Land? Deutschen Touristen dürfte dieses Jahr das Coronavirus einen Strich durch die Rechnung machen. Denn Israel hat am Freitag ein Einreiseverbot für Personen aus Deutschland, Österreich, Italien, der Schweiz, Frankreich und Spanien verhängt. Staatsbürger aus ostasiatischen Ländern dürfen schon seit längerem nicht mehr ins Land. Diese Ansage gilt bis auf Weiteres und mit hoher Wahrscheinlichkeit auch noch am Osterfest, das ja schon in gut vier Wochen beginnt.

Israelis, die dieser Tage aus diesen Ländern in ihre Heimat zurückkehren, müssen sich 14 Tage lang in Quarantäne begeben. Die Quarantäne soll laut der Jüdischen Allgemeinen in Kürze von einer speziellen Task Force der Polizei überwacht werden.

Einreiseverbote nach Israel

Israels Bürger wurden unterdessen vom Gesundheitsministerium gebeten, alle Auslandsreisen abzusagen, "die nicht absolut nötig sind." Medizinischem Personal und Soldaten wurde sogar das Reisen untersagt, damit sie sich nicht im Ausland mit dem Virus anstecken.

Weitere Reisebeschränkungen betreffen den Flug Ben-Gurion-Flughafens in Tel Aviv: Das Terminal 1 wird Israelischen Medien zufolge ab 14. März für internationale Flüge geschlossen bleiben. Diese Maßnahme soll mindestens bis Ende April gelten.

 

Israel beugt Schlimmerem vor

Mit all diesen „unbequemen“ Maßnahmen will sich Israel vor einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus schützen. Derzeit liegen die Infektionszahlen noch im zweistelligen Bereich, doch die Regierung befürchtet einen Ausbruch, den man nicht werde kontrollieren können. »Wir retten Leben und sorgen vor, dass wir keinen größeren Ausbruch und damit die Isolierung Israels erleben“, verteidigte Israels Außenminister Israel Katz die Maßnahmen.

Neben Einreiseverboten und Quarantänemaßnahmen, von denen Tausende Israelis derzeit betroffen sind, hat das Gesundheitsministerium alle Großveranstaltungen ab 5.000 Menschen untersagt. Davon waren auch die traditionellen Purim-Partys in Jerusalem betroffen. Purim, das Fest zur Erinnerung an die Errettung des jüdischen Volkes aus drohender Gefahr in der persischen Diaspora, wurde in diesem Jahr am 8. und 9. März gefeiert.

Deutschland verliert Vorsprung

Mit solchen Einschränkungen für die Bevölkerung tut sich Deutschland schwer. Es gibt weder Einreisekontrollen geschweige denn Einreiseverbote. Auch Großveranstaltungen sind nicht per se verboten, sondern obliegen den örtlichen Behörden. Infektionsschutz ist in Deutschland Ländersache.

Experten gehen inzwischen davon aus, dass Europa von der Pandemie wesentlich stärker betroffen sein wird als China.

Der Virologe und Epidemiologe Alexander Kekulé fürchtet, dass Deutschland gerade seinen Vorsprung verliert, den es anfangs gegenüber China hatte. Er fordert, alle Schulen, Kindergärten und Universitäten zu schließen, und zwar besser gestern als morgen. Andernfalls könne es für eine wirkungsvolle Eindämmung des Virus zu spät sein.

Italien hatte diesen Schritt getan. Das politische Berlin will davon jedoch nichts wissen und streitet weiter um „Maß und Mitte“. Unterdessen schnellen die Infektionszahlen in die Höhe. Innerhalb von einer Woche gab es in Deutschland über 1.000 neue Coronavirusfälle.

Foto: © Adobe Stock/Fred

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

09.03.2020

Der erste Coronavirus-Fall in Deutschland war zugleich ein lehrbuchhafter: Beim Münchner Autozulieferer Webasto wurden mögliche Infektionsketten durch Kontakte erfragt, Infektions- und Verdachtsfälle isoliert und der Betrieb vorübergehen geschlossen. Einige Ratschläge von Experten, was Arbeitgeber tun können: präventiv – und im Notfall.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Während das Coronavirus in Italien die ersten Todesopfer fordert, ist hierzulande eine Diskussion darüber entbrannt, ob das deutsche Gesundheitssystem einen Massenanfall an Patienten wirklich so einfach bewältigen könnte. Für gefährliche Infektionen existieren nur rund 60 Betten. Manche Experten sagen aber: Corona geht auch im normalen Krankenhaus.
 
Weitere Nachrichten

Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin