Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

So kommt Aluminium ins Essen

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) warnt vor unbeschichteten Aluminiummenüschalen: Stichproben hatten ergeben, dass Aluminiumionen auf das darin enthaltene Essen übergehen, vor allem wenn es viel Säure enthält.
Gesundes Essen, hohe Aluminiumbelastung: Das BfR warnt vor unbeschichten Alumenüschalen

Gesundes Essen, hohe Aluminiumbelastung: Das BfR warnt vor unbeschichten Alumenüschalen

Für Großküchen, die Kitas, Schulen und Krankenhäuser versorgen, sind sie äußerst praktisch: Unbeschichtete Aluminiummenüschalen, in denen das Essen lange warm gehalten werden kann. Im so genannten Cook & Chill-Verfahren wird das Essen zunächst heiß in die Schalen abgefüllt, dann wird es runtergekühlt, um später wieder erhitzt zu werden. Lange Transportwege lassen sich so prima überbrücken und das Essen kommt letztlich heiß auf den Tisch. Doch ist das alles gesund?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) sagt Nein. Denn Aluminiumverbindungen können in die Speisen übergehen, und zwar in einem Ausmaß, das die zulässigen Grenzwerte deutlich überschreitet. Betroffen sind vor allem stark säurehaltige Lebensmittel.

Stichproben überschreiten Grenzwert

Ergeben hatte dies eine Stichproben von vier unbeschichteten Aluminiummenüschalen, in denen sich Sauerkrautsaft, Apfelmus und passierte Tomaten befanden. Die Speisen waren im Cook & Chill-Verfahren zubereitet und anschließend für zwei Stunden warm gehalten worden.

Das ernüchternde Ergebnis: Bei allen Proben wurde nach der Warmhaltephase der Freisetzungsgrenzwert des Europarates für Aluminium von 5 Milligramm (mg) Aluminium je Kilogramm Lebensmittel erheblich überschritten. Die Stichproben wurden im Rahmen des BfR-Forschungsprojekts „Ausmaß der Freisetzung von Metallen aus Lebensmittelkontaktmaterialien“ genommen.

 

Aluminiumzufuhr reduzieren

Auch wenn es nur wenige Proben waren, könnten die Ergebnisse verallgemeinert werden, meint BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel. Dies sei alarmierend, da die Bevölkerung ohnehin schon mit Aluminium belastet sei. Eine weitere Belastung sollte deshalb unter allen Umständen vermieden werden. „Dies gilt vor allem für empfindliche Verbrauchergruppen wie Kleinkinder oder Senioren, die unter Umständen täglich Speisen verzehren, die in Aluminiumschalen warmgehalten werden“, sagt Hensel.

Das Metall Aluminium steckt vor allem in pflanzlicher Nahrung und im Trinkwasser. Je nach Boden und Herkunft kann dies mehr oder weniger sein. Alugeschirr, -Besteck oder -Trinkflaschen tragen laut BfR nur zu einer geringen Aluminium-Aufnahme bei. Doch Vorsicht ist immer bei säure- und salzhaltigen Lebensmitteln geboten: Wenn diese in Kontakt mit Aluminium kommen – und das kann auch die Aluminiumfolie über dem Obstkuchen sein – dann gehen Metallbestandteile in die Nahrung über.

Auf Dauer kann das höchst gesundheitsschädlich sein, wenn auch nicht jeder Mensch davon krank wird. Nicht ausgeschiedenes Aluminium kann sich im Laufe des Lebens vor allem in der Lunge und dem Skelettsystem anreichern. Einige Krebserkrankungen werden mit erhöhten Aluminiumkonzentrationen im Körper in Zusammenhang gebracht, überdies wurde über Auswirkungen auf das Nervensystem, auf die Fruchtbarkeit und das ungeborene Leben berichtet.

Schwangere, Kinder, Kranke und ältere Menschen sollten nach Möglichkeit auf unbeschichtete Aluminiummenüschalen verzichten.

Foto: © Kzenon - Fotolia.com

 

Weitere Nachrichten zum Thema Lebensmittelsicherheit

16.11.2018

Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin