. Lebensmittel-Stichproben

So kommt Aluminium ins Essen

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) warnt vor unbeschichteten Aluminiummenüschalen: Stichproben hatten ergeben, dass Aluminiumionen auf das darin enthaltene Essen übergehen, vor allem wenn es viel Säure enthält.
Gesundes Essen, hohe Aluminiumbelastung: Das BfR warnt vor unbeschichten Alumenüschalen

Gesundes Essen, hohe Aluminiumbelastung: Das BfR warnt vor unbeschichten Alumenüschalen

Für Großküchen, die Kitas, Schulen und Krankenhäuser versorgen, sind sie äußerst praktisch: Unbeschichtete Aluminiummenüschalen, in denen das Essen lange warm gehalten werden kann. Im so genannten Cook & Chill-Verfahren wird das Essen zunächst heiß in die Schalen abgefüllt, dann wird es runtergekühlt, um später wieder erhitzt zu werden. Lange Transportwege lassen sich so prima überbrücken und das Essen kommt letztlich heiß auf den Tisch. Doch ist das alles gesund?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) sagt Nein. Denn Aluminiumverbindungen können in die Speisen übergehen, und zwar in einem Ausmaß, das die zulässigen Grenzwerte deutlich überschreitet. Betroffen sind vor allem stark säurehaltige Lebensmittel.

Stichproben überschreiten Grenzwert

Ergeben hatte dies eine Stichproben von vier unbeschichteten Aluminiummenüschalen, in denen sich Sauerkrautsaft, Apfelmus und passierte Tomaten befanden. Die Speisen waren im Cook & Chill-Verfahren zubereitet und anschließend für zwei Stunden warm gehalten worden.

Das ernüchternde Ergebnis: Bei allen Proben wurde nach der Warmhaltephase der Freisetzungsgrenzwert des Europarates für Aluminium von 5 Milligramm (mg) Aluminium je Kilogramm Lebensmittel erheblich überschritten. Die Stichproben wurden im Rahmen des BfR-Forschungsprojekts „Ausmaß der Freisetzung von Metallen aus Lebensmittelkontaktmaterialien“ genommen.

Aluminiumzufuhr reduzieren

Auch wenn es nur wenige Proben waren, könnten die Ergebnisse verallgemeinert werden, meint BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel. Dies sei alarmierend, da die Bevölkerung ohnehin schon mit Aluminium belastet sei. Eine weitere Belastung sollte deshalb unter allen Umständen vermieden werden. „Dies gilt vor allem für empfindliche Verbrauchergruppen wie Kleinkinder oder Senioren, die unter Umständen täglich Speisen verzehren, die in Aluminiumschalen warmgehalten werden“, sagt Hensel.

Das Metall Aluminium steckt vor allem in pflanzlicher Nahrung und im Trinkwasser. Je nach Boden und Herkunft kann dies mehr oder weniger sein. Alugeschirr, -Besteck oder -Trinkflaschen tragen laut BfR nur zu einer geringen Aluminium-Aufnahme bei. Doch Vorsicht ist immer bei säure- und salzhaltigen Lebensmitteln geboten: Wenn diese in Kontakt mit Aluminium kommen – und das kann auch die Aluminiumfolie über dem Obstkuchen sein – dann gehen Metallbestandteile in die Nahrung über.

Auf Dauer kann das höchst gesundheitsschädlich sein, wenn auch nicht jeder Mensch davon krank wird. Nicht ausgeschiedenes Aluminium kann sich im Laufe des Lebens vor allem in der Lunge und dem Skelettsystem anreichern. Einige Krebserkrankungen werden mit erhöhten Aluminiumkonzentrationen im Körper in Zusammenhang gebracht, überdies wurde über Auswirkungen auf das Nervensystem, auf die Fruchtbarkeit und das ungeborene Leben berichtet.

Schwangere, Kinder, Kranke und ältere Menschen sollten nach Möglichkeit auf unbeschichtete Aluminiummenüschalen verzichten.

Foto: © Kzenon - Fotolia.com

Weitere Nachrichten zum Thema Lebensmittelsicherheit

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.