Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
24.11.2020

So kann man an Corona-Impfstudien teilnehmen

Auch in Deutschland laufen Corona-Impfstoffstudien. Interessierte können sich neuerdings in einer Datenbank eintragen, die das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung auf den Weg gebracht hat.
Corona-Impfstudien in Deutschland: Datenbank für Probanden ist online

Corona-Impfstudien in Deutschland: Datenbank für Probanden ist online

Handeln statt warten: Viele Menschen wären bereit, an einer Corona-Impfstudie teilzunehmen. Doch wohin wenden? Das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) hat am Universitätsklinikum Köln eine Datenbank eingerichtet, in der sich Interessierte ab 18 Jahren registrieren können. Bei der Registrierung werden Angaben zu Vorerkrankungen abgefragt und ob bereits eine Coronainfektion durchgemacht wurde. Beides ist per se kein Ausschlusskriterium. Darüber hinaus wird beispielsweise nach dem Wohnort gefragt und danach, wie weit man für eine Studie reisen würde.

Registrierung ist unverbindlich

Wenn zukünftige Corona-Impfstudien in Deutschland auf ein eingegebenes Profil passen, werden die Interessenten per E-Mail angeschrieben. Die potenziellen Studienteilnehmer entscheiden dann selbst, ob sie mit den Organisatoren einer Corona-Impfstudie in Kontakt treten und an einer Studie teilnehmen möchten. Corona-Impfstudien werden von Universitätskliniken, forschenden Pharma-Unternehmen oder anderen Institutionen bzw. Einrichtungen organisiert. Die Registrierung ist unverbindlich und kann jederzeit widerrufen werden.

 

Europa soll wettbewerbsfähig bleiben

Der Kölner Infektiologe Prof. Oliver Cornely hat die europaweite Plattform auf den Weg gebracht, damit Europa wettbewerbsfähig bleibt. Es bestehe nämlich die Gefahr, dass die EU bei der Beteiligung an den wichtigsten COVID-19-Impfstoffstudien den Anschluss verliere, sagt er. Hintergrund ist, dass die meisten Studien in Nord- und Südamerika geplant werden, wo flächendeckend hohe Infektionsraten schnellere Ergebnisse versprechen.

Mit dem Aufbau der Plattform will Cornely, klinische Studienzentren in der EU versammeln, damit auch in Europa innerhalb kürzester Zeit Zulassungsstudien für COVID-19-Impfstoffen realisiert werden können. Und die Probandendatenbank für COVID-19-Impfstoffstudien in Deutschland soll überdies „die Attraktivität des Studienstandorts Deutschland erhöhen.“

Allein für die Phase III-Studie des Corona-Impfstoffs, der im DZIF entwickelt wird, werden etwa 14.000 Personen eingeplant. Weltweit sind derzeit mehr als 150 Impfstoffe in der Entwicklung, davon werden acht bereits in klinischen Studien der Phase III getestet. Das ist die letzte Phase vor der Zulassung.

Die Probandendatenbank zu Corona-Impfstoffstudien in Deutschland ist unter diesem Link zu finden: http://www.impfstudien-corona.de/

Foto: © Adobe Stock/Leigh Prather

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Impfung

31.10.2020

In der Corona-Pandemie werden Impfstoffe entwickelt, die gleich in doppelter Hinsicht neu sind: erstens, weil sie gegen ein neuartiges Virus wirken sollen; zweitens, weil es hier um eine völlig neue Generation von Impfstoffen geht. Ein Beispiel dafür: der mRNA-Impfstoff.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Krebs: Eine halbe Million Menschen werden in Deutschland jedes Jahr mit dieser Diagnose konfrontiert. Die Deutsche Krebshilfe, die Betroffenen und ihren Familien seit 1974 hilft, verdankt ihren Erfolg auch den Prominenten, die ihren Glanz für die gemeinnützige Organisation in die Waagschale werfen. Gründerin war Mildred Scheel, populäre First Lady der Bundesrepublik und Ärztin. Neue Präsidentin ist Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Um Schmerzen zu bekämpfen oder vorzubeugen und ihre Leistung zu steigern, greifen immer mehr Sportler zu Schmerzmitteln. Vor allem der „prophylaktische“ Gebrauch ist dabei gefährlich, warnt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS).

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin