Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
24.11.2020

So kann man an Corona-Impfstudien teilnehmen

Auch in Deutschland laufen Corona-Impfstoffstudien. Interessierte können sich neuerdings in einer Datenbank eintragen, die das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung auf den Weg gebracht hat.
Corona-Impfstudien in Deutschland: Datenbank für Probanden ist online

Corona-Impfstudien in Deutschland: Datenbank für Probanden ist online

Handeln statt warten: Viele Menschen wären bereit, an einer Corona-Impfstudie teilzunehmen. Doch wohin wenden? Das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) hat am Universitätsklinikum Köln eine Datenbank eingerichtet, in der sich Interessierte ab 18 Jahren registrieren können. Bei der Registrierung werden Angaben zu Vorerkrankungen abgefragt und ob bereits eine Coronainfektion durchgemacht wurde. Beides ist per se kein Ausschlusskriterium. Darüber hinaus wird beispielsweise nach dem Wohnort gefragt und danach, wie weit man für eine Studie reisen würde.

Registrierung ist unverbindlich

Wenn zukünftige Corona-Impfstudien in Deutschland auf ein eingegebenes Profil passen, werden die Interessenten per E-Mail angeschrieben. Die potenziellen Studienteilnehmer entscheiden dann selbst, ob sie mit den Organisatoren einer Corona-Impfstudie in Kontakt treten und an einer Studie teilnehmen möchten. Corona-Impfstudien werden von Universitätskliniken, forschenden Pharma-Unternehmen oder anderen Institutionen bzw. Einrichtungen organisiert. Die Registrierung ist unverbindlich und kann jederzeit widerrufen werden.

 

Europa soll wettbewerbsfähig bleiben

Der Kölner Infektiologe Prof. Oliver Cornely hat die europaweite Plattform auf den Weg gebracht, damit Europa wettbewerbsfähig bleibt. Es bestehe nämlich die Gefahr, dass die EU bei der Beteiligung an den wichtigsten COVID-19-Impfstoffstudien den Anschluss verliere, sagt er. Hintergrund ist, dass die meisten Studien in Nord- und Südamerika geplant werden, wo flächendeckend hohe Infektionsraten schnellere Ergebnisse versprechen.

Mit dem Aufbau der Plattform will Cornely, klinische Studienzentren in der EU versammeln, damit auch in Europa innerhalb kürzester Zeit Zulassungsstudien für COVID-19-Impfstoffen realisiert werden können. Und die Probandendatenbank für COVID-19-Impfstoffstudien in Deutschland soll überdies „die Attraktivität des Studienstandorts Deutschland erhöhen.“

Allein für die Phase III-Studie des Corona-Impfstoffs, der im DZIF entwickelt wird, werden etwa 14.000 Personen eingeplant. Weltweit sind derzeit mehr als 150 Impfstoffe in der Entwicklung, davon werden acht bereits in klinischen Studien der Phase III getestet. Das ist die letzte Phase vor der Zulassung.

Die Probandendatenbank zu Corona-Impfstoffstudien in Deutschland ist unter diesem Link zu finden: http://www.impfstudien-corona.de/

Foto: © Adobe Stock/Leigh Prather

Foto: ©Leigh Prather - stock.adobe.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Impfung

31.10.2020

In der Corona-Pandemie werden Impfstoffe entwickelt, die gleich in doppelter Hinsicht neu sind: erstens, weil sie gegen ein neuartiges Virus wirken sollen; zweitens, weil es hier um eine völlig neue Generation von Impfstoffen geht. Ein Beispiel dafür: der mRNA-Impfstoff.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Kopfbälle gehören zu den coolsten Spieltechniken im Fußball – doch sie haben ihren Preis. Eine Studie aus Schottland zeigt: Das Risiko für Profifußballer, später an neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson, Alzheimer oder Demenz zu erkranken, ist dreieinhalb mal so hoch wie bei der Allgemeinbevölkerung. Ein Spielertyp ist besonders in Gefahr.


Viele Eltern meinen es gut, wenn sie vor ihren Kindern über eine Demenz bei deren Großeltern nicht sprechen. Sie wollen sie nicht belasten. So schwer es für Kinder ist, diese Erkrankung zu verstehen – so sehr spüren sie, dass etwas nicht stimmt. Experten raten deshalb zu einer kindgerechten Offenheit.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin