. Studie Eurocare-5

So hat sich das Krebsüberleben in Europa verbessert

In ganz Europa überleben die Patienten ihre Krebserkrankung länger als noch vor fünf Jahren. Deutschland nimmt einen Spitzenplatz ein, Osteuropa bildet das Schlusslicht. Das geht aus Daten der europäischen Studie Eurocare-5 hervor.
So hat sich das Krebsüberleben in Europa verbessert

Eurocare-5: In Deutschland scheint der medizinische Fortschritt bei den Patienten anzukommen

Mit Daten von über acht Millionen Krebspatienten ist Eurocare-5 die größte europäische Studie zum Überleben nach Krebs. Die aktuelle Studie zeigt: In ganz Europa sind die Krebsüberlebensraten in den letzten fünf Jahren gestiegen. Jedoch gibt es beim so genannten Fünfjahresüberleben große Unterschiede zwischen den einzelnen Krebsarten. So überleben laut Studie mehr als 80 Prozent der Patienten mit Hoden-, Schilddrüsenkrebs, Prostatakrebs, Brustkrebs, Melanomen und Hodgkin-Lymphomen die ersten fünf Jahre nach der Krebsdiagnose. Bei Lungenkrebs, Leberkrebs, Bauchspeicheldrüsenkrebs und Speiseröhrenkrebs sind lediglich nur noch 15 Prozent der Patienten nach fünf Jahren noch am Leben. Die stärksten Verbesserungen im Vergleich zur Vorgängerstudie dokumentierten die Forscher für Enddarmkrebs und für Non-Hodgkin-Lymphome.

Studie Eurocare-5: Bei Darmkrebs schneidet Deutschland am besten ab

Auch wenn der Trend zu einem längeren Krebsüberleben für alle europäischen Länder gilt, zeigt Eurocare-5 ganz klare regionale Unterschiede auf. Die besten Überlebensraten haben demnach Nord-, Mittel- und Südeuropa. Menschen in osteuropäischen Ländern wie Bulgarien, Slowakei, Polen und Baltikum sterben dagegen früher an ihren Krebserkrankungen. Deutschland liegt bei fast allen Krebsarten in der Spitzengruppe. Bei Darmkrebs lagen die Deutschen mit über 62 Prozent sogar an der europäischen Spitze. Auch das Fünfjahresüberleben von krebskranken Kindern ist mit 81 Prozent höher als der europäische Durchschnitt (78 Prozent).

Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum, die an der Studie beteiligt waren, vermuten, dass es einen Zusammenhang zwischen den finanziellen Ressourcen eines Landes und den Krebsüberlebensraten gibt. „In osteuropäischen Ländern fallen die dramatisch schlechteren Überlebensraten von krebskranken Kindern und von Lymphompatienten auf“, sagte Professor Hermann Brenner vom Deutschen Krebsforschungszentrum.“ Dies sei ein starkes Indiz für eine Unterversorgung mit wirksamen Krebsmedikamenten.

 

Osteuropa fehlt es offenbar am Geld für neue, wirksame Medikamente

Die Krebsüberlebensraten unterscheiden sich aber auch zwischen Ländern mit ähnlichen Gesundheitsbudgets. Eine Ursache könnte den Wissenschaftlern zufolge sein, dass neue Behandlungsmethoden etwa zum Darmkrebs noch nicht überall verbreitet sind. eine Rolle könnten auch Unterschiede bei den Früherkennungsangeboten spielen.

Epidemiologe Brenner: „Trotz erfreulicher Trends zeigt diese europaweite Studie, dass nach wie vor noch großes Potenzial für eine weitere Verbesserung der Krebsüberlebensraten besteht. Hierzu können neben verbesserten Versorgungsstrukturen insbesondere verbesserte Früherkennungsprogramme entscheidend beitragen.“

An EUROCARE-5 beteiligten sich 209 europäische Krebsregister. In der aktuellen -Studie wurden für den Zeitraum 2000 bis 2007 etwa 8,6 Millionen neu an Krebs Erkrankte aus 29 europäischen Ländern eingeschlossen, darunter 750.000 Patienten aus Deutschland. Die Wissenschaftler wollen mit der Studie dokumentieren, ob, wie und vor allem wo der Fortschritt in der Krebsmedizin bei der Bevölkerung Europas ankommt.

Foto: Fotolia

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Bauchspeicheldrüsenkrebs , Brustkrebs , Darmkrebs , Hautkrebs , Lymphom
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Auffällig viele junge Menschen mit Morbus Bechterew (axiale Spondyloarthritis) rauchen. Dabei ist Tabak ein echtes Gift für alle entzündlichen Formen von Rheuma. Ein Rauchstopp ist deshalb fester Bestandteil der Therapie
Wenig oder unruhiger Schlaf scheint das Risiko für Arteriosklerose deutlich zu erhöhen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie mit fast 4.000 gesunden Erwachsenen. Arteriosklerose wiederum begünstigt zahlreiche Folgeerkrankungen wie PAVK, Herzinfarkt oder Schlaganfall.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.