. Ratgeber für gutes Gedächtnis

So halten sich Ältere geistig fit

Wie können ältere Menschen ihre geistige Fitness bewahren? Während es für Kinder da eine Menge an Materialien und Apps gibt, war das Angebot für Erwachsene bisher eher dürftig. Ein neuer Ratgeber soll dies ändern.

Schach spielen ist auch eine Möglichkeit, geistige Fitness zu trainieren!

Für diese Altersgruppe hat die Gedächtnistrainerin Annemarie Frick-Salzmann den Ratgeber „Geistig vital“ mit über 110 Gedächtnisübungen im Springer-Verlag herausgebracht. Die geistige Fitness bewahre sich der Mensch vor allem auf den Gebieten, die sein Fachwissen betreffen wie beispielsweise Kenntnisse seines Berufs. Erste Defizite stellten sich häufiger in Bereichen außerhalb der Berufswelt ein: der eine oder andere Name wird vergessen und es treten Wortfindungsstörungen auf“, heißt es in einer Pressemitteilung des Verlags.  Auch falle es älter werdenden Menschen immer schwerer, neue Techniken oder Spielregeln zu erlernen. Vor allem seien es antrainierte Funktionen, bei denen der Mensch über Fünfzig mehr oder minder stark hinsichtlich seiner Leistungsfähigkeit abbaut. Genau an diesem Punkt setzt der Ratgeber an und hilft den Lesern, diesen Prozess zu verlangsamen oder sogar zu stoppen.

Der Ratgeber schult nicht nur geistige Fitness, sondern auch induktives und deduktives Denken

„Durch den Ratgeber lernt der Leser allgemeine Regeln aus Einzelfällen herzuleiten,  in dem er Zusammenhänge und Störungen von Regeln erkennt“, sagt Autorin Frick-Salzmann. „Es geht dabei immer um ein Vergleichen, wobei Unterschiede und Gemeinsamkeiten festzustellen sind.“ Sowohl dem Entwickeln von allgemein gültigen Aussagen (induktives Denken) als auch der Fähigkeit Schlussfolgerungen auf Besonderheiten zu ziehen (deduktives Denken) ist jeweils ein eigenständiges Kapitel mit einfachen bis schweren Denkaufgaben gewidmet. Aber auch das allgemeine Thema wird im Kapitel Einführung über Gedächtnisleistungen und -strategien beleuchtet. 

 

Der Ratgeber kann auch in der professionellen Seniorenarbeit genutzt werden

Des Weiteren trainiert „Geistig vital“ mit abwechslungsreichen Übungen und unterschiedlichen Schweregraden das logische Denken, die Wahrnehmung, die Konzentration und die Merkfähigkeit. Außerdem geht die Autorin gesondert auf die Sprache und die räumliche Wahrnehmung ein. Bei diesen Übungen handele es sich aber nicht nur um einfache gedächtnis-technische Tricks, sondern sie zielten auf übergreifende Funktionsprinzipien, die das Denken und Problemlösen allgemein verbessern, so der Verlag.  Genutzt werden könne der Ratgeber auch in der Seniorenbetreuung finden oder als Arbeitshilfe für Fachpersonen im Bereich des kognitiven Trainings.

Annemarie Frick-Salzmann ist Diplom-Pädagogin und Gerontologin, Ausbildungsreferentin und Gedächtnistrainerin. Sie war acht Jahre Präsidentin des Schweizer Verbands für Gedächtnistraining (SVGT) und ist im Wissenschaftlichen Beirat der Österreichischen Gesellschaft für Aktivierung und Gedächtnistraining.

Foto: Daddy Cool - Fotolia

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Demografischer Wandel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Senioren

| Die Einschätzung, ab wann man „alt“ ist, verändert sich offenbar im Laufe des Lebens und schiebt sich immer weiter nach hinten. Zudem stehen immer mehr Menschen dem Alter durchaus positiv gegenüber. Die meisten Deutschen möchten gerne lange arbeiten und würden auch Hilfsmittel, die das Alter leichter machen, annehmen.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Zum Welt-Diabetestag gibt es schlechte Nachrichten für Frühstücksmuffel: Epidemiologische Studienhaben gezeigt, dass der Verzicht auf ein Frühstück mit einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes verbunden ist. Umgekehrt scheint regelmäßiges Frühstücken vor der Zuckerkrankheit und Übergewicht zu schützen.
Die Seborrhoische Dermatitis zeichnet sich durch einen schuppigen und häufig juckenden Ausschlag im Gesicht und auf der Kopfhaut aus. Dermatologen haben nun herausgefunden, dass der Transkriptionsfaktor JunB eine Schlüsselrolle bei der Entstehung dieser Erkrankung spielt. Sie hoffen, dass sich daraus neue Therapieansätze entwickeln lassen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.