. Ratgeber für gutes Gedächtnis

So halten sich Ältere geistig fit

Wie können ältere Menschen ihre geistige Fitness bewahren? Während es für Kinder da eine Menge an Materialien und Apps gibt, war das Angebot für Erwachsene bisher eher dürftig. Ein neuer Ratgeber soll dies ändern.

Schach spielen ist auch eine Möglichkeit, geistige Fitness zu trainieren!

Für diese Altersgruppe hat die Gedächtnistrainerin Annemarie Frick-Salzmann den Ratgeber „Geistig vital“ mit über 110 Gedächtnisübungen im Springer-Verlag herausgebracht. Die geistige Fitness bewahre sich der Mensch vor allem auf den Gebieten, die sein Fachwissen betreffen wie beispielsweise Kenntnisse seines Berufs. Erste Defizite stellten sich häufiger in Bereichen außerhalb der Berufswelt ein: der eine oder andere Name wird vergessen und es treten Wortfindungsstörungen auf“, heißt es in einer Pressemitteilung des Verlags.  Auch falle es älter werdenden Menschen immer schwerer, neue Techniken oder Spielregeln zu erlernen. Vor allem seien es antrainierte Funktionen, bei denen der Mensch über Fünfzig mehr oder minder stark hinsichtlich seiner Leistungsfähigkeit abbaut. Genau an diesem Punkt setzt der Ratgeber an und hilft den Lesern, diesen Prozess zu verlangsamen oder sogar zu stoppen.

Der Ratgeber schult nicht nur geistige Fitness, sondern auch induktives und deduktives Denken

„Durch den Ratgeber lernt der Leser allgemeine Regeln aus Einzelfällen herzuleiten,  in dem er Zusammenhänge und Störungen von Regeln erkennt“, sagt Autorin Frick-Salzmann. „Es geht dabei immer um ein Vergleichen, wobei Unterschiede und Gemeinsamkeiten festzustellen sind.“ Sowohl dem Entwickeln von allgemein gültigen Aussagen (induktives Denken) als auch der Fähigkeit Schlussfolgerungen auf Besonderheiten zu ziehen (deduktives Denken) ist jeweils ein eigenständiges Kapitel mit einfachen bis schweren Denkaufgaben gewidmet. Aber auch das allgemeine Thema wird im Kapitel Einführung über Gedächtnisleistungen und -strategien beleuchtet. 

 

Der Ratgeber kann auch in der professionellen Seniorenarbeit genutzt werden

Des Weiteren trainiert „Geistig vital“ mit abwechslungsreichen Übungen und unterschiedlichen Schweregraden das logische Denken, die Wahrnehmung, die Konzentration und die Merkfähigkeit. Außerdem geht die Autorin gesondert auf die Sprache und die räumliche Wahrnehmung ein. Bei diesen Übungen handele es sich aber nicht nur um einfache gedächtnis-technische Tricks, sondern sie zielten auf übergreifende Funktionsprinzipien, die das Denken und Problemlösen allgemein verbessern, so der Verlag.  Genutzt werden könne der Ratgeber auch in der Seniorenbetreuung finden oder als Arbeitshilfe für Fachpersonen im Bereich des kognitiven Trainings.

Annemarie Frick-Salzmann ist Diplom-Pädagogin und Gerontologin, Ausbildungsreferentin und Gedächtnistrainerin. Sie war acht Jahre Präsidentin des Schweizer Verbands für Gedächtnistraining (SVGT) und ist im Wissenschaftlichen Beirat der Österreichischen Gesellschaft für Aktivierung und Gedächtnistraining.

Foto: Daddy Cool - Fotolia

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Demografischer Wandel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Senioren

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Bluthochdruck, erhöhte Blutfettwerte, Diabetes, Übergewicht – überraschend viele Menschen tragen einen kardiovaskulären Risikofaktor mit sich herum. Das haben Wissenschaftler aus Würzburg aufgedeckt. Übergewicht scheint demnach am gefährlichsten für das Herz zu sein.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.