Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

So gesund sind Beeren

Immer mehr Studien bestätigen die positive Wirkung von Beeren auf unsere Gesundheit. Sie können das Herz-Kreislauf-System stärken, Entzündungen eindämmen und sich positiv auf das Immunsystem auswirken.
Beern, Gesundheit, Erdbeeren, Blaubeeren

Beeren stärken unsere Gesundheit auf vielfältige Weise

Beeren haben gerade Hochsaison. Diese Gelegenheit sollte man nutzen, um die frischen Früchte zu genießen und ganz nebenbei Immunsystem, Gedächtnis, Augen und Herz-Kreislauf-System zu stärken. Denn immer mehr Studien weisen auf die positive Wirkung von Himbeeren, Blaubeeren und Co. auf unsere Gesundheit hin.

Schon vor einigen Jahren konnte eine Studie von Forschern der Harvard School of Public Health zeigen, dass der Verzehr einer Schale Erdbeeren oder Blaubeeren pro Woche das Herzinfarkt-Risiko im Durchschnitt um ein Drittel senkte. Und eine Studie am Brigham and Womens' Hospital in Boston, an der über 120.00 Frauen teilnahmen, zeigte, dass der wöchentliche Verzehr einer Schale der beiden Beerensorten die Gedächtnisleistung signifikant erhöhte – und das auch noch im Alter.

Flavonoide stärken das Immunsystem

Ein eindeutiger kausaler Zusammenhang ist mittels solcher Beobachtungsstudien allerdings nicht zu beweisen. Dennoch kann es nicht schaden, mehr Beeren auf den Speiseplan zu setzen, denn ihre Inhaltsstoffe wirken nachweislich antioxidativ und können die Körperabwehr stärken.

Experten zufolge liegen die gesundheitsfördernden Wirkungen von Beeren vor allem in ihrem hohen Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen begründet, den sogenannten Bioflavonoiden. Sie kommen in vielen Pflanzen vor und verleihen Blüten und Früchten eine intensive rote, violette oder blaue Färbung. Bioflavonoide haben antientzündliche und zellschützende Effekte auf den menschlichen Körper.

 

Anthocycane wirken antioxidativ

Besonders gesundheitsheitfördernd unter den Flavonoiden sollen die Anthocyane zu sein, welche antioxidativ wirken. Vor allem dunkle Beeren sind reich an diesen wasserlösliche Pflanzenstoffen, die den Körper vor einer Schädigung durch freie Radikale schützen bzw. bereits beschädigte Körperzellen reparieren können.

Grundsätzlich gelten alle essbaren Beeren als gesund, wobei sich ihre Vorteile durchaus unterscheiden. So wirken Blaubeeren vor allem antientzündlich, stärken das Immunsystem und senken die Blutfettwerte. Zudem wirken die in ihnen enthaltenen Pektine gegen Durchfall. Erdbeeren enthalten besonders viel Vitamin C, sogar mehr als Orangen. Außerdem weisen sie einen hohen Gehalt an Folsäure, Eisen, Kalzium, Kalium und Magnesium auf.

Himbeeren enthalten besonders viel Eisen

Auch Brombeeren sind besonders reich an Vitaminen, vor allem an Vitamin E sowie an Vitamin C und Provitamin A. Zusätzlich weisen sie einen hohen Gehalt an Magnesium, Kalzium und Kalium auf. Bei Magen-Darm-Beschwerden soll zudem ein Tee aus Brombeerblättern helfen. Ein besonders hoher Eisengehalt zeichnet Himbeeren aus. Phosphor, Kalzium und Magnesium ergänzen den Gehalt an Mineralien der süßen Früchte.

Mit Spitzenwerten an Mineralien und Vitaminen warten rote und schwarze Johannisbeeren auf. Sie besitzen hohe Mengen an Vitamin C, Kalium, Eisen, Ballaststoffen sowie Anthocyanen. Weitere sehr gesunde Beeren sind unter anderem Cranberrys, Sanddorn, Aronia, Acaibeeren und Acerola.

Foto: © gitusik - Fotolia.com

Foto: ©gitusik - stock.adobe.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Immunsystem
 

Weitere Nachrichten zum Thema Beeren

11.02.2018

Bestimmte Darmbakterien können vor einer schweren Grippe-Infektion schützen, indem sie Flavonoide verstoffwechseln. Das haben amerikanische Forscher in einer Studie gezeigt. Die Stoffe kommen besonders viel in Blaubeeren, schwarzem Tee und Rotwein vor.

12.03.2017

Blaubeeren haben einen hohen Anteil an Flavonoiden, denen eine antiinflammatorische und antioxidative Wirkung nachgesagt wird. Nun konnten Forscher zeigen, dass der regelmäßige Verzehr von Blaubeersaftkonzentrat offenbar die kognitiven Funktionen verbessern kann.

03.10.2020

Apfelkuchen, Apfelschorle, Apfelmus – und schließlich der Bratapfel im Winter auf dem Weihnachtsmarkt: Äpfel begleiten uns das ganze Jahr und sind mit Abstand das beliebteste Obst in Deutschland. 25,5 Kilogramm konsumiert jeder von uns statistisch im Jahr davon – doppelt so viel wie Bananen, die auf Platz zwei folgen. Äpfel sind säuerlich, duftig, süß – aber wie gesund sind sie eigentlich?

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Kopfbälle gehören zu den coolsten Spieltechniken im Fußball – doch sie haben ihren Preis. Eine Studie aus Schottland zeigt: Das Risiko für Profifußballer, später an neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson, Alzheimer oder Demenz zu erkranken, ist dreieinhalb mal so hoch wie bei der Allgemeinbevölkerung. Ein Spielertyp ist besonders in Gefahr.


Viele Eltern meinen es gut, wenn sie vor ihren Kindern über eine Demenz bei deren Großeltern nicht sprechen. Sie wollen sie nicht belasten. So schwer es für Kinder ist, diese Erkrankung zu verstehen – so sehr spüren sie, dass etwas nicht stimmt. Experten raten deshalb zu einer kindgerechten Offenheit.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin