Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

So gesund sind Beeren

Immer mehr Studien bestätigen die positive Wirkung von Beeren auf unsere Gesundheit. Sie können das Herz-Kreislauf-System stärken, Entzündungen eindämmen und sich positiv auf das Immunsystem auswirken.
Beern, Gesundheit, Erdbeeren, Blaubeeren

Beeren stärken unsere Gesundheit auf vielfältige Weise

Beeren haben gerade Hochsaison. Diese Gelegenheit sollte man nutzen, um die frischen Früchte zu genießen und ganz nebenbei Immunsystem, Gedächtnis, Augen und Herz-Kreislauf-System zu stärken. Denn immer mehr Studien weisen auf die positive Wirkung von Himbeeren, Blaubeeren und Co. auf unsere Gesundheit hin.

Schon vor einigen Jahren konnte eine Studie von Forschern der Harvard School of Public Health zeigen, dass der Verzehr einer Schale Erdbeeren oder Blaubeeren pro Woche das Herzinfarkt-Risiko im Durchschnitt um ein Drittel senkte. Und eine Studie am Brigham and Womens' Hospital in Boston, an der über 120.00 Frauen teilnahmen, zeigte, dass der wöchentliche Verzehr einer Schale der beiden Beerensorten die Gedächtnisleistung signifikant erhöhte – und das auch noch im Alter.

Flavonoide stärken das Immunsystem

Ein eindeutiger kausaler Zusammenhang ist mittels solcher Beobachtungsstudien allerdings nicht zu beweisen. Dennoch kann es nicht schaden, mehr Beeren auf den Speiseplan zu setzen, denn ihre Inhaltsstoffe wirken nachweislich antioxidativ und können die Körperabwehr stärken.

Experten zufolge liegen die gesundheitsfördernden Wirkungen von Beeren vor allem in ihrem hohen Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen begründet, den sogenannten Bioflavonoiden. Sie kommen in vielen Pflanzen vor und verleihen Blüten und Früchten eine intensive rote, violette oder blaue Färbung. Bioflavonoide haben antientzündliche und zellschützende Effekte auf den menschlichen Körper.

 

Anthocycane wirken antioxidativ

Besonders gesundheitsheitfördernd unter den Flavonoiden sollen die Anthocyane zu sein, welche antioxidativ wirken. Vor allem dunkle Beeren sind reich an diesen wasserlösliche Pflanzenstoffen, die den Körper vor einer Schädigung durch freie Radikale schützen bzw. bereits beschädigte Körperzellen reparieren können.

Grundsätzlich gelten alle essbaren Beeren als gesund, wobei sich ihre Vorteile durchaus unterscheiden. So wirken Blaubeeren vor allem antientzündlich, stärken das Immunsystem und senken die Blutfettwerte. Zudem wirken die in ihnen enthaltenen Pektine gegen Durchfall. Erdbeeren enthalten besonders viel Vitamin C, sogar mehr als Orangen. Außerdem weisen sie einen hohen Gehalt an Folsäure, Eisen, Kalzium, Kalium und Magnesium auf.

Himbeeren enthalten besonders viel Eisen

Auch Brombeeren sind besonders reich an Vitaminen, vor allem an Vitamin E sowie an Vitamin C und Provitamin A. Zusätzlich weisen sie einen hohen Gehalt an Magnesium, Kalzium und Kalium auf. Bei Magen-Darm-Beschwerden soll zudem ein Tee aus Brombeerblättern helfen. Ein besonders hoher Eisengehalt zeichnet Himbeeren aus. Phosphor, Kalzium und Magnesium ergänzen den Gehalt an Mineralien der süßen Früchte.

Mit Spitzenwerten an Mineralien und Vitaminen warten rote und schwarze Johannisbeeren auf. Sie besitzen hohe Mengen an Vitamin C, Kalium, Eisen, Ballaststoffen sowie Anthocyanen. Weitere sehr gesunde Beeren sind unter anderem Cranberrys, Sanddorn, Aronia, Acaibeeren und Acerola.

Foto: © gitusik - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Immunsystem
 

Weitere Nachrichten zum Thema Beeren

11.02.2018

Bestimmte Darmbakterien können vor einer schweren Grippe-Infektion schützen, indem sie Flavonoide verstoffwechseln. Das haben amerikanische Forscher in einer Studie gezeigt. Die Stoffe kommen besonders viel in Blaubeeren, schwarzem Tee und Rotwein vor.

03.10.2020

Apfelkuchen, Apfelschorle, Apfelmus – und schließlich der Bratapfel im Winter auf dem Weihnachtsmarkt: Äpfel begleiten uns das ganze Jahr und sind mit Abstand das beliebteste Obst in Deutschland. 25,5 Kilogramm konsumiert jeder von uns statistisch im Jahr davon – doppelt so viel wie Bananen, die auf Platz zwei folgen. Äpfel sind säuerlich, duftig, süß – aber wie gesund sind sie eigentlich?

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin