Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

So gesund ist Europa

Freitag, 15. März 2013 – Autor:
Die Europäer leben heute länger und gesünder. Infektionskrankheiten kommen seltener vor als in der übrigen Welt. Es gibt jedoch große Unterschiede unter den einzelnen Ländern. Das zeigt der Europäische Gesundheitsbericht 2012 der WHO.
Europäische Gesundheitsbericht 2012: Gesundheitliche Fortschritte in Europa

Europäische Gesundheitsbericht 2012: Gesundheitliche Fortschritte in Europa

Der Europäische Gesundheitsbericht 2012 der WHO zeigt, dass die fast 900 Millionen Menschen zählende Bevölkerung der 53 Mitgliedstaaten in der Europäischen Region heute länger und gesünder leben. Die Lebenserwartung hat in der gesamten Region von 1980 bis 2010 um fünf Jahre auf 76 Jahre zugenommen. Im Jahr 2010 lag die durchschnittliche Lebenserwartung der Frauen bei 80 Jahren und die der Männer bei 72,5 Jahren. Der Europäische Gesundheitsbericht 2012 zeigt auch, dass die Gesamtsterblichkeit weiter abnimmt, allerdings gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Regionen. Tendenziell sind sie im Osten der Region am höchsten und im Westen am niedrigsten. Die insgesamt geringste Lebenserwartung haben dem Bericht zufolge Weißrussland, Kasachstan, Litauen, Montenegro, Russland und die Ukraine.

Lebenserwartung in Europa um fünf Jahre auf 76 Jahre gestiegen

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen fast 50 Prozent aller Todesfälle gefolgt von Krebs mit rund 20 Prozent an zweiter Stelle. Allerdings hat Krebs hat in 28 der 53 europäischen Mitgliedstaaten kardiovaskuläre Erkrankungen als die führende Todesursache bei Menschen vor dem 65. Lebensjahr abgelöst.

Infektionskrankheiten kommen in Europa seltener vor als in der übrigen Welt. Dem Europäischen Gesundheitsbericht zufolge ist die Inzidenz von AIDS rückläufig, was auf wirksame Behandlungen zurückzuführen ist. Die Zahl der Tuberkulose-Todesfälle ging von 1990 bis 2010 um 30 Prozent zurück. Allerdings geben die Ausbreitung von AIDS, Tuberkulose und sexuell übertragene Krankheiten in osteuropäischen Ländern weiterhin Anlass zur Sorge.

 

Unterschiede auch bei der Kindersterblichkeit

Darüber hinaus weist Europa weltweit die geringste Kindersterblichkeit auf. Zwischen 1990 und 2010 hat die Kindersterblichkeit um 54 Prozent abgenommen, so dass heute nur noch 7,9 Kinder von 1000 Lebendgeburten versterben. Dennoch gibt es auch hier deutliche Unterschiede zwischen den Ländern.

Als die führenden Gesundheitsrisiken für Europäer hat der Europäische Gesundheitsbericht Tabakkonsum und schädlichen Alkoholkonsum identifiziert. Es wird davon ausgegangen, dass 27 Prozent der europäischen Bevölkerung über 15 Jahre rauchen.

Foto: © ARTENS - Fotolia.com

 

Weitere Nachrichten zum Thema Europa und Gesundheit

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Etwa 5 Prozent der Bevölkerung verträgt kein Gluten. Das ist ein Klebereiweiß, das in Getreide wie Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste, Hafer, Emmer vorkommt. Doch Lebensmittel haben, wenn Getreide verarbeitet wurde, einen sehr unterschiedlichen Glutengehalt.


Ob in der Arztpraxis oder im Fitnessstudio: Der BMI gilt als beliebte Methode um festzustellen, ob jemand zu dick ist. Wissenschaftler kritisieren das. Der BMI unterscheide nicht zwischen Muskeln und Fett und sage nichts über die Fettverteilung aus.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin