. Europäischer Gesundheitsbericht 2012 der WHO

So gesund ist Europa

Die Europäer leben heute länger und gesünder. Infektionskrankheiten kommen seltener vor als in der übrigen Welt. Es gibt jedoch große Unterschiede unter den einzelnen Ländern. Das zeigt der Europäische Gesundheitsbericht 2012 der WHO.
Europäische Gesundheitsbericht 2012: Gesundheitliche Fortschritte in Europa

Europäische Gesundheitsbericht 2012: Gesundheitliche Fortschritte in Europa

Der Europäische Gesundheitsbericht 2012 der WHO zeigt, dass die fast 900 Millionen Menschen zählende Bevölkerung der 53 Mitgliedstaaten in der Europäischen Region heute länger und gesünder leben. Die Lebenserwartung hat in der gesamten Region von 1980 bis 2010 um fünf Jahre auf 76 Jahre zugenommen. Im Jahr 2010 lag die durchschnittliche Lebenserwartung der Frauen bei 80 Jahren und die der Männer bei 72,5 Jahren. Der Europäische Gesundheitsbericht 2012 zeigt auch, dass die Gesamtsterblichkeit weiter abnimmt, allerdings gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Regionen. Tendenziell sind sie im Osten der Region am höchsten und im Westen am niedrigsten. Die insgesamt geringste Lebenserwartung haben dem Bericht zufolge Weißrussland, Kasachstan, Litauen, Montenegro, Russland und die Ukraine.

Lebenserwartung in Europa um fünf Jahre auf 76 Jahre gestiegen

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen fast 50 Prozent aller Todesfälle gefolgt von Krebs mit rund 20 Prozent an zweiter Stelle. Allerdings hat Krebs hat in 28 der 53 europäischen Mitgliedstaaten kardiovaskuläre Erkrankungen als die führende Todesursache bei Menschen vor dem 65. Lebensjahr abgelöst.

Infektionskrankheiten kommen in Europa seltener vor als in der übrigen Welt. Dem Europäischen Gesundheitsbericht zufolge ist die Inzidenz von AIDS rückläufig, was auf wirksame Behandlungen zurückzuführen ist. Die Zahl der Tuberkulose-Todesfälle ging von 1990 bis 2010 um 30 Prozent zurück. Allerdings geben die Ausbreitung von AIDS, Tuberkulose und sexuell übertragene Krankheiten in osteuropäischen Ländern weiterhin Anlass zur Sorge.

Unterschiede auch bei der Kindersterblichkeit

Darüber hinaus weist Europa weltweit die geringste Kindersterblichkeit auf. Zwischen 1990 und 2010 hat die Kindersterblichkeit um 54 Prozent abgenommen, so dass heute nur noch 7,9 Kinder von 1000 Lebendgeburten versterben. Dennoch gibt es auch hier deutliche Unterschiede zwischen den Ländern.

Als die führenden Gesundheitsrisiken für Europäer hat der Europäische Gesundheitsbericht Tabakkonsum und schädlichen Alkoholkonsum identifiziert. Es wird davon ausgegangen, dass 27 Prozent der europäischen Bevölkerung über 15 Jahre rauchen.

Foto: © ARTENS - Fotolia.com

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Europa und Gesundheit

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Probiotika werden eine Reihe positiver Wirkungen auf unsere Gesundheit nachgesagt. Nun fanden Forscher heraus: Die „guten“ Keime können in falscher Zusammensetzung oder zu hoher Menge durchaus schwerwiegende Nebenwirkungen haben.
Ein Forscher-Team hat in Deutschland Zecken der in den Tropen beheimateten Gattung Hyalomma gefunden. Eine der Zecken trug den Zecken-Fleckfieber-Erreger in sich. Die Experten befürchten, dass sich die gefährliche Art auch hierzulande ausbreiten könnte.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.