Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
07.05.2019

So gefährlich sind schwarze Lebensmittel

Schwarze Lebensmittel liegen voll im Trend. Die fargebende Aktivkohle ist eigentlich nicht gesundheitsschädlich. Doch Vorsicht, wenn Medikamente eingenommen werden, zum Beispiel die Pille. Vom Wirkstoff bleibt nicht mehr viel übrig.
Aktivkohle in Lebensmitteln kann Wirkung von Arzneimitteln beeinträchtigen

Aktivkohle in Lebensmitteln kann Wirkung von Arzneimitteln beeinträchtigen

Burgerbrötchen, Nudeln oder Sprudelwasser – schwarze Lebensmittel sind ein Hype. Aber sind sie auch wirklich nicht gefährlich? Um Lebensmittel schwarz einzufärben, nutzen Hersteller oft Aktivkohle. Dagegen spricht erst einmal nichts. Denn Aktivkohle soll den Körper entschlacken, Haut und Haare entgiften und die Zähne bleichen. Wegen ihrer großen, porösen Oberfläche wird Aktivkohle auch bei Vergiftungen eingesetzt, um die Giftstoffe im Körper zu binden. Doch genau das kann zum Problem werden, wie Studenten der der Fakultät Biotechnologie an der Hochschule Biberach jetzt herausgefunden haben. „Finger weg von mit Aktivkohle versetzten Lebensmitteln, wenn gleichzeitig Medikamente eingenommen werden“, sagt die betreuende Professorin Dr. Katharina Zimmermann. Die Kohle scheint nämlich nicht nur Giftstoffe, sondern auch Wirkstoffe von Arzneimitteln zu binden.

Aktivkohle frisst Wirkstoff auf

Für ihre Arbeit hatten die Nachwuchsforscher die Interaktion zwischen Aktivkohle und einer desogestrelhaltigen Minipille untersucht. Bei der Testreihe wurde eine handelsübliche Tablette mit 75 Mikrogramm Desogestrel in 50 Milliliter schwarzem Wasser aufgelöst und die Menge an freiem Wirkstoff, der nicht an Aktivkohle gebunden ist, bestimmt. Als Gegenprobe wurde der gleiche Versuch mit reinem Wasser durchgeführt. Ergebnis: Wenn das Medikament in reinem Wasser aufgelöst wird, ist der Wirkstoff sehr gut nachweisbar. Bei den Proben, die in mit Aktivkohle versetztem Wasser aufgelöst wurden, konnte dagegen kein freier Wirkstoff nachgewiesen werden: Die verbleibende Menge lag unterhalb der Nachweisgrenze und damit natürlich auch unterhalb der Menge, die für die verhütende Wirkung notwendig ist. Würde eine junge Frau also die Minipille zusammen mit einem schwarzen Trendgetränk einnehmen, wäre sie  mit Sicherheit nicht geschützt, so die Schlussfolgerung. 

 

Relevante Ergebnisse für die Öffentlichkeit

„Wir hatten damit gerechnet, dass weniger Wirkstoff nachweisbar sein würde, schließlich ist uns die Wirkung von Aktivkohle bekannt“, sagt Nachwuchswissenschaftlerin Isabel Fouquet. „Allerdings haben wir nicht erwartet, dass kein Desogestrel mehr nachweisbar ist.“

Professorin Zimmermann findet, dass die Studierenden mit ihrem Experiment eine sehr ernsthafte Problematik aufgedeckt haben, die für sämtliche gleichzeitig eingenommene Medikamente, eine Rolle zu spielen scheint. „Eventuell sogar für Vitamine“, so Zimmermann. Die Ergebnisse des Experiments seien eindeutig – und „absolut relevant für die Öffentlichkeit“.

Foto: pixabay

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pille

Dank Corona-Krise ist die Luft in Städten besser geworden. Die Verwendung von umwelt- und klimaschädlichen Einwegverpackungen ist dagegen in die Höhe geschnellt. Jeder Kaffee aus einem plastikbeschichteten Pappbecher ist ein Kontakt zu Chemikalien, die gesundheitsschädlich sind, warnt die Deutsche Umwelthilfe: für Erwachsene und Jugendliche – und sogar für ungeborene Kinder.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin