. Hypothyreose

So gefährlich kann eine Schilddrüsenunterfunktion sein

Allerweltsymptome wie Müdigkeit, Gewichtszunahme oder Verstopfung können Anzeichen einer Schilddrüsenunterfunktion sein. Der Mangel an Schilddrüsenhormonen kann jedoch auch zu bleibenden Schäden am Herzen oder zu Halluzinationen führen und gehört deshalb unbedingt behandelt.
Schilddrüsenunterfunktion: Der Hormonmangel kann weitreichende Konsequenzen haben und reicht von Müdigkeit bis zu Herzmuskelschwäche

Schilddrüsenunterfunktion: Der Hormonmangel kann weitreichende Konsequenzen haben und reicht von Müdigkeit bis zu Herzmuskelschwäche

Schilddrüsenhormone steuern etliche Funktionen im Körper. Bei einer Schilddrüsenunterfunktion werden zu wenige davon produziert und der Stoffwechsel läuft langsamer als normal. Folge sind eine verringerte körperliche und geistige Leistungsfähigkeit sowie zahlreiche andere Symptome. Die können von Mensch zu Mensch allerdings höchst unterschiedlich sein, so dass eine Schilddrüsenunterfunktion oft schwer zu erkennen ist. Neben ständiger Müdigkeit und Gedächtnisstörungen können weitere Symptome wie Gewichtszunahme, Verstopfung, Durchblutungsstörungen und Schwellungen im Gesichtsbereich auftreten. Darüber hinaus kann es bei Frauen zu Zyklusstörungen kommen und bei beiden Geschlechtern zu Einschränkungen bei der Fruchtbarkeit. Manche Patienten, aber nicht alle, entwickeln einen Kropf, der auch äußerlich sichtbar ist.

Ohne Behandlung drohen Langzeitschäden

Liegen derartige Symptome vor, sollte immer auch an eine Schilddrüsenunterfunktion gedacht werden, rät der Berufsverband Deutscher Internisten. Denn eine Hypothyreose, wie die Schilddrüsenunterfunktion in der Fachsprache heißt, kann weitreichende Folgen haben. Manchmal kann sie sogar richtig gefährlich werden.

Bei ausgeprägten Schilddrüsenunterfunktionen kann es zu psychischen Veränderungen mit Halluzinationen und Wahnzuständen kommen. Als bedenklich stufen Internisten auch die zum Teil ausgeprägten Wassereinlagerungen ein, insbesondere bei Schwellungen der Zunge oder Augen. Patienten mit einer ausgeprägten Schilddrüsenunterfunktion haben häufig auch schlechte Blutwerte. Cholesterin lagert sich in den Blutgefäßen ab und führt dort zu einer Arterienverkalkung. Desweiteren könne es langfristig auch zu Veränderungen am Herzen kommen, die zu einer Herzmuskelschwäche führen, warnen Experten.

Laut den Internisten im Netz kann eine unbehandelte Unterfunktion der Schilddrüse sogar zu einem Komazustand führen, insbesondere wenn zusätzliche Belastungen auf die Betroffenen einwirken. Das könnten Infektionen, Narkosen oder auch Medikamente mit beruhigender Wirkung sein.

Die Diagnostik der Schilddrüsenunterfunktion erfolgt über einen Bluttest, beim dem die TSH-Werte des (Thyreoidea stimulierendes Hormon) bestimmt werden. Bei Unregelmäßigkeiten wird der Arzt eine Ultraschalluntersuchung durchführen, die Aufschluss über die Funktionstüchtigkeit der Schilddrüse gibt.

Schilddrüsenunterfunktion bislang unheilbar

Bestätigt sich der Verdacht auf eine Schilddrüsenunterfunktion, muss der Patient sofort Medikamente einnehmen, die die fehlenden Schilddrüsenhormone ersetzen. Das ist wichtig, um Langzeitschäden zu vermeiden. Meist müssen die Medikamente ein Leben lang eingenommen werden. Denn eine Schilddrüsenunterfunktion ist bislang nicht heilbar.

Hoffnung machen Experimente mit körpereigenen Stammzellen, die darauf abzielen, die Schilddrüsenfunktion wieder herzustellen. An der Harvard Universität in Boston (USA) wurden kürzlich die ersten Mäuse mittels Stammzellen von ihrer Hypothyreose geheilt. Die Wissenschaftler versuchen nun, diese Ergebnisse auf den Menschen zu übertragen.

Foto: © Olesia Bilkei - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schilddrüse , Hormone

Weitere Nachrichten zum Thema Schilddrüsenunterfunktion

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.