Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
21.12.2017

So funktionert die PrEP

Vor HIV kann man sich heute mit einer Pille schützen. Die sogenannte Prä-Expositions-Prophylaxe kurz PrEp funktioniert ähnlich wie die Antibabypille. Ein Freibrief ist sie trotzdem nicht.
PreP schützt vor HIV. Doch die Pille ist kein Alleskönner

PreP schützt vor HIV. Doch die Pille ist kein Alleskönner

Kondome gelten nach wie vor als sicherster Schutz vor HIV. Mit Truvada ist im vergangenen Jahr eine weitere Schutzmöglichkeit zugelassen worden. Die beiden Wirkstoffe in der Tablette verhindern, dass das Aids-Virus in die Körperzellen eindringen kann. HIV kann sich dann nicht mehr vermehren. Genau wie die Antibabyille muss die Tablette vor dem Sex eingenommen werden, und zwar täglich. Andernfalls sinkt der Wirkstoffspiegel und die Schutzwirkung lässt nach. Wer die Pille mindestens eine Woche vor dem sexuellen Kontakt regelmäßig eingenommen hat, gilt als geschützt.

Prophylaxe gibt es nicht auf Kassenkosten

Bisher muss die PrEP in Deutschland aus eigener Tasche gezahlt werden. Das ist teuer. Denn das Original Truvada kostet rund 800 Euro im Monat. Seit September gibt es die Pille auch als günstiges Nachahmerpräparat, das nur mit 51 Euro im Monat zu Buche schlägt. Das günstige Generikum wird derzeit im Rahmen eines Pilotprojekts des Apothekers Erik Tenbergen in kooperierenden Apotheken in sechs Großstädten angeboten. Eine ärztliche Untersuchung und ein Rezept mit dem Wortlaut: „28 Filmtabletten Emtricitabin/Tenofovir-Disoproxil zur Verblisterung für die PrEP“ sind Voraussetzung, um das preiswerte prEP-Tablettezu bekommen. Allerdings müssen auch die ärztlichen Tests selbst bezahlt werden. Das Institut für HIV-Forschung in Essen prüft derzeit in einer Studie, inwieweit die PrEP HIV-Infektionen senken kann. Je nach Ergebnis könnte die Prophylaxe dann zumindest für bestimmte Risikogruppen einmal zur Kassenleistung werden. Doch das ist noch Zukunftsmusik. 

 

Kritik an der PrEP

Während die Deutsche Aids-Hilfe die PrEp als Durchbruch bejubelt und einen Zugang für alle fordert, gibt es auch Einwände. Ulrich Heide von der Deutschen Aids-Stiftung etwa gibt zu bedenken, dass Gesunde täglich ein hochwirksames Medikament einnehmen müssen. „Hier stellt sich die Frage, ob das ethisch vertretbar ist“, so Heide. Truvada ist nämlich ein HIV-Medikament, das ursprünglich zur Behandlung der Infektionskrankheit zugelassen wurde.

Außerdem schützt die PrEP nicht vor anderen sexuell übertragbaren Krankheiten wie Tripper oder Syphilis. Das kann nur Safer-Sex. Und: PrEP setzt eine extrem zuverlässige Einnahme voraus. Wird die Pille vergessen, kann es zu einer Resistenzentwicklung kommen. In diesem Fall verliert die Prophylaxe ihren Schutz und das Virus kann sich trotz einer weiteren Einnahme ungehindert vermehren. Betroffene sind dann auch ansteckend, ohne es zu wissen. Darum ist die Zulassung an eine kompetente Beratung geknüpft. Die Menschen müssen genau wissen, auf was sie sich da einlassen.

Foto: mbruxelle/fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , HIV , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema PrEP

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin