Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
07.12.2016

Smartphones und Tablets belasten Bewegungsapparat

Smartphones und Tablets belasten den Bewegungsapparat. Zu diesem Ergebnis kommt eine Meta-Studie, die die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) in Berlin veröffentlichte.
Tablet

Smartphones und Tablets belasten den Bewegungsapparat

Neue mobile Technologien wie Smart Phone Devices finden auch in der Arbeitswelt immer weitere Verbreitung, beispielsweise in Produktion und Logistik. Sie können große Auswirkungen auf das Muskel- und Skelettsystem haben, heißt es in einer Mitteilung der BAuA.

Die Übersichtsarbeit, die 41 wissenschaftliche Studien auswertete, konstatierte erhöhte Risiken der körperlichen Beanspruchung. Bei intensiver Nutzung von Smartphones oder Tablets treten statische Körperhaltung, häufige Bewegungs-Wiederholungen und hohe Muskelaktivitäten auf. Problembereiche sind insbesondere Nacken, Schulterpartie und Daumen.

Smartphones und Tablets belasten Bewegungsapparat

Um unnötige Belastungen des Bewegungsapparates zu reduzieren, sei es sinnvoll, Arme und Rücken durch geeignete Ablageflächen beziehungsweise Aufsteller für die mobilen Geräte zu unterstützen. Auch sollten Tablets und Smartphones beidhändig genutzt werden.

Schlechte oder wechselnde Lichtverhältnisse können zu Blendungen oder Reflektionen führen. Um auf dem Display etwas erkennen zu können, wird das Gerät dann mit dem Körper abgeschattet, was zusätzlich zu ungünstigen Körperhaltungen beiträgt. Dem mobilen Einsatz in unterschiedlichen Beleuchtungen sollte mit möglichst reflektionsarmen Displays Rechnung getragen werden.

 

Gewicht und Bildschirmgröße mit Bedacht auswählen

Gewicht und Bildschirmgröße sollten mit Blick auf die Arbeitsaufgabe ausgewählt werden. Bei länger andauerndem Einsatz kann Zubehör wie eine externe Tastatur helfen, Haltung und Komfort zu verbessern. Grundsätzlich sollten diese mobilen Geräte nur kurzzeitig zum Einsatz kommen.

Foto: Industrieblick/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rückenschmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Nackenschmerzen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin