. Verspannungen

Smartphones und Tablets belasten Bewegungsapparat

Smartphones und Tablets belasten den Bewegungsapparat. Zu diesem Ergebnis kommt eine Meta-Studie, die die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) in Berlin veröffentlichte.
Tablet

Smartphones und Tablets belasten den Bewegungsapparat

Neue mobile Technologien wie Smart Phone Devices finden auch in der Arbeitswelt immer weitere Verbreitung, beispielsweise in Produktion und Logistik. Sie können große Auswirkungen auf das Muskel- und Skelettsystem haben, heißt es in einer Mitteilung der BAuA.

Die Übersichtsarbeit, die 41 wissenschaftliche Studien auswertete, konstatierte erhöhte Risiken der körperlichen Beanspruchung. Bei intensiver Nutzung von Smartphones oder Tablets treten statische Körperhaltung, häufige Bewegungs-Wiederholungen und hohe Muskelaktivitäten auf. Problembereiche sind insbesondere Nacken, Schulterpartie und Daumen.

Smartphones und Tablets belasten Bewegungsapparat

Um unnötige Belastungen des Bewegungsapparates zu reduzieren, sei es sinnvoll, Arme und Rücken durch geeignete Ablageflächen beziehungsweise Aufsteller für die mobilen Geräte zu unterstützen. Auch sollten Tablets und Smartphones beidhändig genutzt werden.

Schlechte oder wechselnde Lichtverhältnisse können zu Blendungen oder Reflektionen führen. Um auf dem Display etwas erkennen zu können, wird das Gerät dann mit dem Körper abgeschattet, was zusätzlich zu ungünstigen Körperhaltungen beiträgt. Dem mobilen Einsatz in unterschiedlichen Beleuchtungen sollte mit möglichst reflektionsarmen Displays Rechnung getragen werden.

 

Gewicht und Bildschirmgröße mit Bedacht auswählen

Gewicht und Bildschirmgröße sollten mit Blick auf die Arbeitsaufgabe ausgewählt werden. Bei länger andauerndem Einsatz kann Zubehör wie eine externe Tastatur helfen, Haltung und Komfort zu verbessern. Grundsätzlich sollten diese mobilen Geräte nur kurzzeitig zum Einsatz kommen.

Foto: Industrieblick/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rückenschmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Nackenschmerzen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Mitte Mai erwarten Virologen eine Coronapatientenwelle und damit die erste Belastungsprobe für das deutsche Gesundheitssystem. Nach Aufrufen von Politik und Universitäten haben Tausende Medizinstudenten ihre Bereitschaft signalisiert, in die Bresche zu springen. Aber wo? In Deutschland gibt es fast 2.000 Krankenhäuser. Auf einer Internet-Plattform können Freiwillige und Einrichtungen jetzt zueinanderfinden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.