. Verspannungen

Smartphones und Tablets belasten Bewegungsapparat

Smartphones und Tablets belasten den Bewegungsapparat. Zu diesem Ergebnis kommt eine Meta-Studie, die die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) in Berlin veröffentlichte.
Tablet

Smartphones und Tablets belasten den Bewegungsapparat

Neue mobile Technologien wie Smart Phone Devices finden auch in der Arbeitswelt immer weitere Verbreitung, beispielsweise in Produktion und Logistik. Sie können große Auswirkungen auf das Muskel- und Skelettsystem haben, heißt es in einer Mitteilung der BAuA.

Die Übersichtsarbeit, die 41 wissenschaftliche Studien auswertete, konstatierte erhöhte Risiken der körperlichen Beanspruchung. Bei intensiver Nutzung von Smartphones oder Tablets treten statische Körperhaltung, häufige Bewegungs-Wiederholungen und hohe Muskelaktivitäten auf. Problembereiche sind insbesondere Nacken, Schulterpartie und Daumen.

Smartphones und Tablets belasten Bewegungsapparat

Um unnötige Belastungen des Bewegungsapparates zu reduzieren, sei es sinnvoll, Arme und Rücken durch geeignete Ablageflächen beziehungsweise Aufsteller für die mobilen Geräte zu unterstützen. Auch sollten Tablets und Smartphones beidhändig genutzt werden.

Schlechte oder wechselnde Lichtverhältnisse können zu Blendungen oder Reflektionen führen. Um auf dem Display etwas erkennen zu können, wird das Gerät dann mit dem Körper abgeschattet, was zusätzlich zu ungünstigen Körperhaltungen beiträgt. Dem mobilen Einsatz in unterschiedlichen Beleuchtungen sollte mit möglichst reflektionsarmen Displays Rechnung getragen werden.

Gewicht und Bildschirmgröße mit Bedacht auswählen

Gewicht und Bildschirmgröße sollten mit Blick auf die Arbeitsaufgabe ausgewählt werden. Bei länger andauerndem Einsatz kann Zubehör wie eine externe Tastatur helfen, Haltung und Komfort zu verbessern. Grundsätzlich sollten diese mobilen Geräte nur kurzzeitig zum Einsatz kommen.

Foto: Industrieblick/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Muskulatur , Rückenschmerzen

Weitere Nachrichten zum Thema Nackenschmerzen

| Fast jeder kennt sie: Nackenschmerzen, häufig ausgelöst durch falsche Haltung oder innere Anspannung. Nur selten verbergen sich ernsthafte Erkrankungen dahinter. Zu den wichtigsten Sofortmaßnahmen gehören Wärme und Bewegung.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.