. Verspannungen

Smartphones und Tablets belasten Bewegungsapparat

Smartphones und Tablets belasten den Bewegungsapparat. Zu diesem Ergebnis kommt eine Meta-Studie, die die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) in Berlin veröffentlichte.
Tablet

Smartphones und Tablets belasten den Bewegungsapparat

Neue mobile Technologien wie Smart Phone Devices finden auch in der Arbeitswelt immer weitere Verbreitung, beispielsweise in Produktion und Logistik. Sie können große Auswirkungen auf das Muskel- und Skelettsystem haben, heißt es in einer Mitteilung der BAuA.

Die Übersichtsarbeit, die 41 wissenschaftliche Studien auswertete, konstatierte erhöhte Risiken der körperlichen Beanspruchung. Bei intensiver Nutzung von Smartphones oder Tablets treten statische Körperhaltung, häufige Bewegungs-Wiederholungen und hohe Muskelaktivitäten auf. Problembereiche sind insbesondere Nacken, Schulterpartie und Daumen.

Smartphones und Tablets belasten Bewegungsapparat

Um unnötige Belastungen des Bewegungsapparates zu reduzieren, sei es sinnvoll, Arme und Rücken durch geeignete Ablageflächen beziehungsweise Aufsteller für die mobilen Geräte zu unterstützen. Auch sollten Tablets und Smartphones beidhändig genutzt werden.

Schlechte oder wechselnde Lichtverhältnisse können zu Blendungen oder Reflektionen führen. Um auf dem Display etwas erkennen zu können, wird das Gerät dann mit dem Körper abgeschattet, was zusätzlich zu ungünstigen Körperhaltungen beiträgt. Dem mobilen Einsatz in unterschiedlichen Beleuchtungen sollte mit möglichst reflektionsarmen Displays Rechnung getragen werden.

 

Gewicht und Bildschirmgröße mit Bedacht auswählen

Gewicht und Bildschirmgröße sollten mit Blick auf die Arbeitsaufgabe ausgewählt werden. Bei länger andauerndem Einsatz kann Zubehör wie eine externe Tastatur helfen, Haltung und Komfort zu verbessern. Grundsätzlich sollten diese mobilen Geräte nur kurzzeitig zum Einsatz kommen.

Foto: Industrieblick/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rückenschmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Nackenschmerzen

| Fast jeder kennt sie: Nackenschmerzen, häufig ausgelöst durch falsche Haltung oder innere Anspannung. Nur selten verbergen sich ernsthafte Erkrankungen dahinter. Zu den wichtigsten Sofortmaßnahmen gehören Wärme und Bewegung.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Bei fast allen Erkrankungen wird körperlicher Aktivität ein positiver Einfluss auf den Krankheitsverlauf nachgesagt. Zum Teil wird sie sogar schon gezielt als Therapie eingesetzt. Eine Meta-Analyse zeigt nun: Durch körperliche Aktivität kann die Gesamtsterblichkeit um 30 bis 40 Prozent gesenkt werden.
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.