. Innere Uhr

Smartphones stören den Schlaf

Ob Smartphone, Tablet oder PC: Das blaue Licht der elektronischen Geräte lässt Menschen schlecht (ein-) schlafen. Besonders Menschen mit ADHS sollten am Abend die Finger davon lassen.
Alltag in deutschen Schlafzimmern: Doch das blaue Licht in Smartphones oder Tablets hält wach und stört den Schlaf

Alltag in deutschen Schlafzimmern: Doch das blaue Licht in Smartphones oder Tablets hält wach und stört den Schlaf

Smartphones sind inzwischen für viele Menschen ein ständiger Begleiter. Jeder zehnte Student schaut einer jüngsten Studie zufolge sogar beim Sex auf sein Smartphone. Laut der US-Studie kann die ständige Unterbrechung ADHS-ähnliche Symptome wie Konzentrationsschwierigkeiten, Unaufmerksamkeit und Probleme mit dem Stillsitzen auslösen. Doch auch der Schlaf wird durch Smartphones, Tablets und Computer gestört. Viele Menschen berichten über Schlafstörungen oder haben Probleme mit dem Einschlafen, wenn sie im Bett noch E-Mails gecheckt oder im Internet gesurft haben. Abgesehen von aufwühlenden Inhalten spielt dabei vor allem die Bildschirmbeleuchtung eine entscheidende Rolle.

Blaues Licht bringt inneres Uhrwerk durcheinander

Erst kürzlich sind Wissenschaftler der Universität Frankfurt dem Phänomen in einer Studie nachgegangen, in dem sie den Effekt verschiedener Lichtwellenlängen auf die innere Uhr des Menschen untersucht haben. Demnach stimulieren Lichtreize unser molekulares Uhrwerk. Neben den sogenannten circadianen Photorezeptoren, die in der Netzhaut liegen und Lichtreize wahrnehmen, sollen rund 3.000 Gene sollen daran beteiligt sein.

Besonders sensibel reagieren die circadianen Photorezeptoren auf das Licht im blauen Bereich des sichtbaren Spektrums, berichten die Wissenschaftler in der Dezember-Ausgabe des Wissenschaftsmagazins der Goethe-Universität „Forschung Frankfurt“. Blaues Licht ist aber genau das Licht, das die Bildschirme der elektronischen Geräte erleuchtet. Und das scheint das innere Uhrwerk gehörig durcheinander zu bringen, wie die Forscher betonen. „Deshalb können Menschen, die spät am Abend vor Smartphone, Tablet oder Laptop sitzen, häufig schlecht schlafen“, sagt Neurobiologe Prof. Dr. Horst-Werner Korf von der Uni Frankfurt. Darum sollten auch i-phone & Co. nachts eine Pause haben.

 

ADHS-Patienten besonders gefährdet

Menschen, die an dem Aufmerksamkeits-Defizit-/Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) leiden, scheinen besonders anfällig für das blaue Licht zu sein. Die Frankfurter Wissenschaftler gehen davon aus, dass diese Patienten ohnehin schon eine genetische Veranlagung zu einer leicht veränderten molekularen Uhr haben. „Wird diese dann noch zusätzlich durch Beleuchtungsmuster – wie das blaue Licht – desynchronisiert, führt dies über noch unbekannte Mechanismen zur Erkrankung,“ so Prof. Andreas Reif von der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Uni-Klinikums. Dies zeige, welche Bedeutung Licht auf den Organismus haben könne.

Im Allgemeinen wird Licht eine stimmungsaufhellende Wirkung nachgesagt. So zeigt die Lichttherapie bei Depressionen oft eine gute Wirkung. Als „therapeutisches Licht“ wird eine helle Lichtquelle von 10.000 Lux etwa 30 Minuten empfohlen. Das blaue Licht in Smartphones, Tablets und Laptops ist hingegen für gesunde Menschen und ADHS-Patienten kein guter Berater, zumindest nicht vor dem Schlafengehen. Darum sollten die Geräte, auch wenn es schwer fällt, am Abend ausgeschaltet werden.

© Focus Pocus LTD - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlafstörung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlafstörungen

| Schlaflosigkeit ist weit verbreitet. Oft sind der Lebensstil oder psychische Faktoren schuld, doch es gibt auch eine genetische Disposition. Forscher haben jüngst weitere Gene identifiziert, die mit Schlaflosigkeit in Verbindung zu stehen scheinen. Damit wurden 956 Risikogene für Insomnie entdeckt.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Noch im Januar gab es in Deutschland etwa 1400 Ärzte, die ihren Patienten Videosprechstunden anboten – heute sind es fast zehnmal so viele. Jörg Debatin, Berater der Bundesregierung für die Digitalisierung des Gesundheitswesens, spricht in einem Podcast-Interview mit Gesundheitsstadt Berlin über die Frage, wie die Coronakrise Gesellschaft und Gesundheitssektor technisch revolutionieren könnte – und welche Werte dabei zu beachten sind.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.