Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Smartphone-Nutzung kann bei Jugendlichen zur Störung des Körperbildes führen

Montag, 6. Juni 2022 – Autor:
Die intensive Smartphone-Nutzung kann bei Jugendlichen zur einer Störung des Körperbildes und einem entsprechenden Essverhalten führen. Das ist Ergebnis einer koreanischen Studie.
Bei Teenagern kann die intensive Handy-Nutzung zur Störung ihres Körperbildes führen

– Foto: Pixabay/ghcassel

Die intensive Smartphone-Nutzung kann bei Jugendlichen zur Störung des Körperbildes und einem entsprechenden Essverhalten führen. Das ist Ergebnis einer koreanischen Studie.

Die Teilnehmer stammten aus einer repräsentativen Stichprobe von 53.133 koreanischen Jugendlichen im Alter von 12 bis 18 Jahren. Das Durchschnittsalter betrug 15 Jahre. 50,7 Prozent der Teilnehmer waren weiblich. Die Daten wurden vom 1. Juni bis 18. Juli 2017 erhoben. Die Analyse wurde vom 7. Februar 2020 bis zum 30. März 2022 durchgeführt.

Unangemessene Gewichstabnahme-Strategien

Ein Team um Sohyeon Kwon von der Korea-Universität dokumentierte die selbstberichtete Dauer der Smartphone-Nutzung und die Art der Inhalte: Bildung oder Information, Chatten, Messaging oder E-Mail, soziale Netzwerke oder Foren, Spiele, Videos, Filme oder Musik, Webtoons oder Webromane sowie Shopping.

Beobachtet wurden eine Verzerrung des Körperbildes (Überwahrnehmung des Körpergewichts), Gewichtsabnahme-Versuche sowie unangemessene Gewichtsabnahme-Strategien (Mahlzeiten auslassen, nur ein Nahrungsmittel pro Mahlzeit essen, Erbrechen, Verwendung von Abführmitteln) und gesundes Gewichtsabnahme-Verhalten (Kraft- und Ausdauertraining).

 

Smartphone-Nutzung kann bei Jugendlichen Körperbild stören

Ergebnis: Eine längere Smartphone-Nutzung (mehr als 301 Minuten/Tag) war mit einer Verzerrung des Körperbildes assoziiert. Das Risiko war bei Jungen um 17 Prozent erhöht, bei Mädchen um 20 Prozent. Die Smartphone-Nutzung kann bei Jugendlichen also das Körperbild stören.

Auch das Risiko für unangemessene Abnehme-Strategien war bei den Intensiv-Nutzern erhöht: bei Jungen um 54 Prozent und bei Mädchen um 145 Prozent im Vergleich zu den Teenagern, die ihr Smartphone wenig nutzten.

Auch Kraft- oder Ausdauertraining als Reaktion

Bei Jungen war die Nutzung von Smartphones hauptsächlich für Chatten, News oder E-Mail mit Kraft-Training (31 Prozent) und Ausdauer-Training (41 Prozent) verbunden. Ebenso die Nutzung hauptsächlich für soziale Netzwerke oder Foren (Kraft plus 27 Prozent, Ausdauer plus 28 Prozent). Die Nutzung von Smartphones hauptsächlich für Videos, Filme, Musik und Spiele war bei Jungen mit einer Verzerrung des Körperbilds assoziiert.

Bei Mädchen war die Nutzung hauptsächlich zum Chatten, Nachrichten und E-Mails schreiben mit Gewichtsabnahme-Versuchen und der Anwendung angemessener Gewichtsabnahme-Strategien verbunden, ebenso wenn das Smartphone hauptsächlich für soziale Netzwerke oder Foren genutzt wurde.

Fazit der Forscher: Es müssen Strategien identifiziert werden, die Jugendlichen dabei helfen, ein gesundes Smartphone-Nutzungsverhalten zu entwickeln. Die Studie erschien im Fachmagazin Pediatrics.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Essstörungen , Seelische Gesundheit
 

Weitere Nachrichten zum Thema Essstörungen

06.05.2021

Das Bedürfnis nach perfekter Selbstinszenierung in den sozialen Medien kann bei Jugendlichen zu Essstörungen führen. Das zeigt eine Studie der Hochschule Landshut. Unrealistische Schönheitsideale und Schlankheitswahn senken demnach das Wohlbefinden und erhöhen die Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper. Nicht nur junge Frauen sind davon betroffen.

25.02.2019

Je nach Definition werden zwischen 1,6 und 8,2 Prozent der Internetnutzer als "abhängig" eingestuft. Um den Symptomen einer Internetsucht entgegenzuwirken, haben Wissenschaftlerinnen der Pädagogischen Hochschule Heidelberg ein spezielles Programm entwickelt.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Für die empfindliche Gesichtshaut ist die kalte Jahreszeit eine Strapaze. Besonders gilt das für die Lippen. Sie können trocken und spröde werden, Risse bekommen – und sogar bluten. Was kann man tun, um das zu verhindern? Und wie lässt sich das behandeln?


Menschen mit Adipositas leiden oft nicht nur unter einer Stigmatisierung durch die Gesellschaft und einer eingeschränkten Lebensqualität. Sie besitzen auch ein höheres Risiko für Folgeerkrankungen, zeigt eine Studie der TU München.
 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin