Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
27.01.2020

Skilanglauf senkt den Blutdruck

Forscher der schwedischen Uppsala University verglichen Teilnehmer des Wasalaufs mit Nichtsportlern. Es zeigte sich: Skilanglauf senkt den Blutdruck beziehungsweise schützt vor Bluthochdruck.
skilanglauf, langlauf, loipe, winter, schnee

Skilanglauf schützt vor Bluthochdruck, je intensiver das Training, desto besser

Bluthochdruck (Hypertonie) ist weltweit einer der Haupt-Risikofaktoren für Todesfälle. Ein hohes Maß an körperlicher Aktivität ist wiederum mit einem geringeren Auftreten von Bluthochdruck verbunden. Wie beides zusammenhängt ist bislang unklar.

Forscher der schwedischen Uppsala University untersuchten nun Teilnehmer des Vasaloppen und Nichtsportler. Sie verglichen die Häufigkeit von Bluthochdruck bei 206.889 Teilnehmern dieser Langlaufveranstaltung mit 505.542 Personen aus der Gesamtbevölkerung, die nach Alter, Geschlecht und Wohnort auf die Skifahrer abgestimmt waren.

Laufleistung der Skifahrer wurde gemessen

Der jährlich stattfindende Wasalauf ist eine der größten Skilanglauf-Veranstaltungen der Welt. Der Hauptlauf wird am ersten Wochenende im März zwischen den Orten Sälen und Mora über eine Distanz vom 90 Kilometern in der Region Dalarna ausgetragen.

Die Laufleistung der Skifahrer (in Prozent der Siegerzeit) und die Anzahl der absolvierten Rennen während des Studienzeitraums wurde nun regisitriert und mit dem Auftreten von Bluthochdruck nach der Teilnahme am Vasaloppet in Verbindung gebracht.

 

Um 41 Prozent verringertes Risiko für Bluthochdruck

Von den Nicht-Skiläufern entwickelten etwa 70.000 Bluthochdruck, während es bei den Skiläufern nur rund 15.000 waren. Hypertonie wurde als Verschreibung von blutdrucksenkenden Arzneimitteln definiert. Beide Gruppen waren nach Geschlecht, Alter, Bildung und Einkommen vergleichbar. Ihr Durchschnittsalter betrug 39 Jahre.

Während des Beobachtungszeitraums von 8,3 Jahren hatten Skifahrer eine um 41 Prozent geringere Inzidenz von Bluthochdruck als Nicht-Skifahrer. Bei den Skifahrern sank das Risiko mit der Geschwindigkeit. Bei den schnellsten Teilnehmern war das Risiko um 59 Prozent reduziert, bei den langsamsten um 22 Prozent. Die Assoziation trat bei beiden Geschlechtern auf.

Skilanglauf senkt den Blutdruck

Die Anzahl der absolvierten Rennen ergab ebenfalls einen Zusammenhang. Wer ein Rennen absolviert hatte, hatte ein um 37 Prozent geringeres Risiko, wer fünf Rennen absolvierte, reduzierte sein Risiko um 49 Prozent. Eine Unteranalyse von 10.804 Teilnehmern, in der Lebenstilfaktoren abgeglichen wurde, kam zu einem ähnlichen Ergebnis.

Fazit der Forscher: Skilanglauf senkt den Blutdruck beziehungsweise schützt vor Bluthochdruck. Je besser die Leistung beziehungsweise je intensiver das Training, desto günstiger die Auswirkungen. Die Studie erschien im Fachmagazin Circulation.

Teilnahme am Wasalauf senkt Sterberisiko

Eine ältere Studie hatte bereits festgestellt, dass die Teilnehmer am Wasalauf eine um 48 Prozent verringerte Mortalität aufwiesen. Die niedrigste Sterberate wurde bei älteren Teilnehmern und bei Teilnehmern an mehreren Rennen festgestellt. Die verringerte Mortalität wurde beobachtet für Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Verletzungen und Vergiftungen. Die Studie erschien im Journal of Internal Medicine.

Foto: formplus/adobe.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bluthochdruck
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ausdauersport

06.01.2021

Jeder dritte Erwachsene in Deutschland hat zu hohe Blutdruckwerte. Eine Gemeinschaftsstudie von 16 deutschen Universitäten und Instituten bestätigt jetzt, dass arterielle Hypertonie ein eigenständiger Risikofaktor auch für schwere COVID-19-Verläufe ist – vor allem, wenn sie nicht medikamentös behandelt wird.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Bluthochdruck ist immer behandlungsbedürftig, auch milde Formen und der Altershochdruck, die so genannte isolierte systolische Hypertonie. Das sagt der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Hochdruckliga Prof. Dr. Martin Hausberg. Warum eine Änderung des Lebensstils oft schon ausreicht, erklärt der Bluthochdruck-Experte anlässlich des Welt-Hypertonietags am 17. Mai.
 
Weitere Nachrichten


Mitochondrien sind die Kraftwerke der Zellen. Im Profi-Sport wird den Zellbausteinen seit ein paar Jahren besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Durch spezielle Trainingsmaßnahmen und Nahrungsergänzungsmittel lässt sich die körperliche Leistungsfähigkeit offenbar enorm steigern.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin