. Ausdauersport

Skilanglauf senkt den Blutdruck

Forscher der schwedischen Uppsala University verglichen Teilnehmer des Wasalaufs mit Nichtsportlern. Es zeigte sich: Skilanglauf senkt den Blutdruck beziehungsweise schützt vor Bluthochdruck.
skilanglauf, langlauf, loipe, winter, schnee

Skilanglauf schützt vor Bluthochdruck, je intensiver das Training, desto besser

Bluthochdruck (Hypertonie) ist weltweit einer der Haupt-Risikofaktoren für Todesfälle. Ein hohes Maß an körperlicher Aktivität ist wiederum mit einem geringeren Auftreten von Bluthochdruck verbunden. Wie beides zusammenhängt ist bislang unklar.

Forscher der schwedischen Uppsala University untersuchten nun Teilnehmer des Vasaloppen und Nichtsportler. Sie verglichen die Häufigkeit von Bluthochdruck bei 206.889 Teilnehmern dieser Langlaufveranstaltung mit 505.542 Personen aus der Gesamtbevölkerung, die nach Alter, Geschlecht und Wohnort auf die Skifahrer abgestimmt waren.

Laufleistung der Skifahrer wurde gemessen

Der jährlich stattfindende Wasalauf ist eine der größten Skilanglauf-Veranstaltungen der Welt. Der Hauptlauf wird am ersten Wochenende im März zwischen den Orten Sälen und Mora über eine Distanz vom 90 Kilometern in der Region Dalarna ausgetragen.

Die Laufleistung der Skifahrer (in Prozent der Siegerzeit) und die Anzahl der absolvierten Rennen während des Studienzeitraums wurde nun regisitriert und mit dem Auftreten von Bluthochdruck nach der Teilnahme am Vasaloppet in Verbindung gebracht.

 

Um 41 Prozent verringertes Risiko für Bluthochdruck

Von den Nicht-Skiläufern entwickelten etwa 70.000 Bluthochdruck, während es bei den Skiläufern nur rund 15.000 waren. Hypertonie wurde als Verschreibung von blutdrucksenkenden Arzneimitteln definiert. Beide Gruppen waren nach Geschlecht, Alter, Bildung und Einkommen vergleichbar. Ihr Durchschnittsalter betrug 39 Jahre.

Während des Beobachtungszeitraums von 8,3 Jahren hatten Skifahrer eine um 41 Prozent geringere Inzidenz von Bluthochdruck als Nicht-Skifahrer. Bei den Skifahrern sank das Risiko mit der Geschwindigkeit. Bei den schnellsten Teilnehmern war das Risiko um 59 Prozent reduziert, bei den langsamsten um 22 Prozent. Die Assoziation trat bei beiden Geschlechtern auf.

Skilanglauf senkt den Blutdruck

Die Anzahl der absolvierten Rennen ergab ebenfalls einen Zusammenhang. Wer ein Rennen absolviert hatte, hatte ein um 37 Prozent geringeres Risiko, wer fünf Rennen absolvierte, reduzierte sein Risiko um 49 Prozent. Eine Unteranalyse von 10.804 Teilnehmern, in der Lebenstilfaktoren abgeglichen wurde, kam zu einem ähnlichen Ergebnis.

Fazit der Forscher: Skilanglauf senkt den Blutdruck beziehungsweise schützt vor Bluthochdruck. Je besser die Leistung beziehungsweise je intensiver das Training, desto günstiger die Auswirkungen. Die Studie erschien im Fachmagazin Circulation.

Teilnahme am Wasalauf senkt Sterberisiko

Eine ältere Studie hatte bereits festgestellt, dass die Teilnehmer am Wasalauf eine um 48 Prozent verringerte Mortalität aufwiesen. Die niedrigste Sterberate wurde bei älteren Teilnehmern und bei Teilnehmern an mehreren Rennen festgestellt. Die verringerte Mortalität wurde beobachtet für Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Verletzungen und Vergiftungen. Die Studie erschien im Journal of Internal Medicine.

Foto: formplus/adobe.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bluthochdruck
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ausdauersport

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Bluthochdruck ist immer behandlungsbedürftig, auch milde Formen und der Altershochdruck, die so genannte isolierte systolische Hypertonie. Das sagt der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Hochdruckliga Prof. Dr. Martin Hausberg. Warum eine Änderung des Lebensstils oft schon ausreicht, erklärt der Bluthochdruck-Experte anlässlich des Welt-Hypertonietags am 17. Mai.
 
. Weitere Nachrichten
Anti-tumorale Mechanismen im Körper können auch bei schwer erkrankten Krebspatienten durch eine spezielle Sporttherapie aktiviert werden. Das hat eine Studie der Universität Erlangen-Nürnberg jetzt erstmals bestätigt. Der Körper schüttet dabei sogenannte Myokine aus, die entzündungshemmend wirken und Tumorzellen abtöten können.
Das verstaubte Image von Gesundheitsämtern wird aufpoliert: Im Pakt für den öffentlichen Gesundheitsdienst stellt der Bund vier Milliarden Euro für mehr Personal, Digitalisierung und moderne Strukturen zur Verfügung. Deutschlands bekannteste Amtsärztin Dr. Ute Teichert sprach auf dem Demografiekongress in Berlin von einem „historischen Ereignis“.
Wissenschaftler der Universität Mainz haben herausgefunden, dass über die Nahrung aufgenommenes Spermidin die Darmgesundheit steigert und so das Immunsystem stärkt.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.