. Sinkende Umsätze erwartet

Skeptische Pharmaindustrie

Getrübte Stimmung bei den forschenden Pharma-Unternehmen: Die Mehrzahl erwartet für 2011 deutlich sinkende Umsätze, was sich sowohl auf die Beschäftigtenzahlen wie die Investitionen auswirken dürfte. Dies geht aus der Winterumfrage unter den 45 Mitgliedsunternehmen des in Berlin ansässigen Verbands der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) hervor.
Skeptische Pharmaindustrie

© vfa/Martin Joppen


Wie der vfa mitteilte, erwartet nur noch rund ein Drittel der Unternehmen (32,2 Prozent) für das nächste Jahr steigende Umsätze im Inland, wobei das Wachstum von diesen Unternehmen lediglich als "leicht" charakterisiert wird. Im Vorjahr hatten noch mehr als zwei Drittel (68,8 Prozent) eine Umsatzsteigerung erwartet, davon jedes vierte Unternehmen eine mittlere bis starke Zunahme. 19 Prozent erwarten gleichbleibende Umsätze und fast die Hälfte (48,8 Prozent) rechnet mit sinkenden Umsätzen. Jedes zehnte Unternehmen erwartet gar einen starken Rückgang.

Verbands der forschenden Pharma-Unternehmen erwartet negative Folgen

Die erwartete Umsatzentwicklung dürfte sich auch auf die Beschäftigtenzahl auswirken: Mehr als die Hälfte der Unternehmen (54,8 Prozent) planen einen - allerdings moderaten - Personalabbau. Bei den Sachinvestitionen planen fast 60 Prozent der Unternehmen Aufwendungen in gleicher Höhe wie im Vorjahr. 10 Prozent der Unternehmen wollen die Sachinvestitionen im nächsten Jahr erhöhen. 30 Prozent planen niedrigere Investitionen.

Was die Aufwendungen für Forschung anbelangt, ist der Umfrage zu Folge davon auszugehen, dass die Ausgaben für Forschung und Entwicklung zumindest stabil bleiben. Während ein Drittel der Unternehmen plant, die Forschungsaufwendungen zu reduzieren, will ebenfalls ein Drittel der Unternehmen verstärkt in Forschung investieren. Gemessen am Umsatz ist die Pharmaindustrie die forschungsintensivste Branche in Deutschland.

 

Der skeptische Blick der Unternehmen verwundert nicht

Die vfa-Hauptgeschäftsführerin Cornelia Yzer erklärte zu den Ergebnissen der Winterumfrage: "Angesichts der herben Einschnitte, die gesundheitspolitische Massnahmen in Form von Zwangsrabatten und Preismoratorien gebracht haben, kann es nicht verwundern, dass die Unternehmen skeptisch in die Zukunft blicken. Während sich andere Branchen gerade von der Krise erholen, wird der Pharmaindustrie, die Stabilitätsanker in der Krise war, durch gesetzliche Massnahmen die Krise nachträglich verordnet."

 

Weitere Nachrichten zum Thema Pharma-Unternehmen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Mehr als vier Millionen Menschen in Deutschland leiden an Rosacea. Die chronische Hautkrankheit belastet das Privat- wie das Berufsleben der Betroffenen viel stärker als bisher angenommen. Eine weltweite Umfrage unter Ärzten und Patienten bringt jetzt Licht in den Alltag mit Rosacea.
Digitale Innovationen ans Krankenbett bringen: Alexander Meyer vom Deutschen Herzzentrum Berlin ist das gelungen - dank des BIH Digital Health Accelerator-Programms. Am Dienstag ging die „Talentshow“ für digitale Ideen in die zweite Runde.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.