Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Sind Sonnenschutzmittel gesundheitlich unbedenklich?

Montag, 13. Mai 2019 – Autor:
Die US-Arzneimittelbehörde FDA nimmt jetzt Sonnenschutzmittel genauer unter die Lupe. Denn deren Inhaltsstoffe sind im Blut nachweisbar. Nun sollen die Hersteller nachweisen, dass die Produkte ohne gesundheitliche Bedenken verwendet werden können.
sonnencreme, sonnenschutzmittel, sonnenschutz, UV-Strahlung, Strandurlaub, Sommer, Ferien

Die US-Arzneimittelbehörde will wissen, ob Sonnenschutzmittel ohne gesundheitliche Bedenken verwendet werden können – Foto: ©auremar - stock.adobe.com

Die US-Arzneimittelbehörde FDA nimmt jetzt Sonnenschutzmittel genauer unter die Lupe. Denn deren Inhaltsstoffe werden vom Körper aufgenommen und sind im Blut nachweisbar. Nun sollen die Hersteller Tests durchführen, um nachzuweisen, dass die Produkte gesundheitlich unbedenklich sind.

Dass Bestandteile von Sonnenschutz in den Körper übergehen, zeigt aktuell eine von FDA-Forscher Dr. Murali K. Matta geleitete Studie. Daran nahmen 24 gesunde Erwachsene teil, die handelsübliche Sonnenschutzmittel als Creme, Lotion oder Spray verwendeten. Sie trugen vier Tage lang die empfohlene Höchstmenge - das sind 2 mg pro cm2 vier Mal täglich auf 75 Prozent der Körperoberfläche - auf.

Wirkstoffe waren schon nach einem Tag im Blut nachweisbar

Die Forscher konzentrierten sich dabei auf die Wirkstoffe Avobenzon, Oxybenzon, Octocrylen und Ecamsule. Ergebnis: Alle vier wurden vom Körper absorbiert und waren bereits nach dem ersten Tag in einer Konzentration von mehr als 0,5 ng/ml (Nanogramm pro Milliliter) im Blut nachweisbar. Die Werte stiegen beim mehrtägigem Gebrauch weiter an.

Dies erfordere nach den Richtlinien der FDA weitere Sicherheitstests. Das bedeutet nicht, dass die Inhaltsstoffe per se gesundheitsgefährdend sind. Nur müsse geprüft werden, ob die längeranhaltende Aufnahme in größeren Mengen der Gesundheit schaden, also etwa das Krebs-Risiko erhöhen oder zu Fruchtschäden führen könne, heißt es weiter in einem Editorial zu der im Fachmagazin Jama erschienenen Studie.

 

Sind Sonnenschutzmittel gesundheitlich unbedenklich?

Da die Inhaltsstoffe von Sonnenschutzmitteln ins Blut übergehen, sei eine Nutzen-Schaden-Abwägung beim Gebrauch dringend erforderlich, meint die Behörde. Besonders müsse die Anwendung bei Kindern ins Auge gefasst werden, da deren Körperoberfläche im Verhältnis zur Körpergröße ein größeres Volumen hat und sie die Substanzen daher in vergleichsweise höheren Mengen absorbieren.

Sonnenschutzprodukte gelten in den USA als Arzneimittel. Als "allgemein sicher und wirksam"  - also gesundheitlich unbedenklich - stuft die FDA bislang nur die mineralischen Sonnenschutzmittel Zinkoxid und Titandioxid ein, die in der Anwendung einen weißen Film auf der Haut hinterlassen.

Sicherheitsnachweise für zwölf Wirkstoffe gefordert

Insgesamt verlangt die FDA neuen Daten zu zwölf gängigen Sonnenschutzwirkstoffen, darunter die in der aktuellen Studie untersuchten Inhaltsstoffe Avobenzon, Oxybenzon und Octocrylen. Die Hersteller sollen bis November 2019 neue Sicherheitsnachweise vorlegen. Die Frist könnte verlängert werden, wenn sich die Hersteller verpflichten, die erforderlichen Studien durchzuführen.

Bis die Ergebnisse vorliegen, sollte die Bevölkerung aber keinesfalls auf Sonnenschutzmittel verzichten. In Kombination mit anderen Schutzmaßnahmen (Kleidung, Sonnenhut, Schatten) seien Breitspektrum-Sonnenschutzmittel mit einem Lichtschutzfaktor von mindestens 15 ein entscheidender Faktor, um Hautkrebs vorzubeugen und die Haut vor Sonnenbrand und anderen UV-Schäden zu schützen.

Foto: auremar/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sonnenschutz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sonnenschutz

17.08.2020

Zum Schutz Hautkrebs wird empfohlen, sich vor jedem längeren Aufenthalt in der Sonne mit Sonnencreme einzucremen. Kann es dadurch zu einem Vitamin-D-Mangel kommen, weil nicht genügend UV-Strahlung die Haut trifft? Forscher sagen: Nein.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Zahl der HIV-Neuinfektionen ist auf dem niedrigsten Stand seit 20 Jahren. Die der Patienten mit Aids im fortgeschrittenen Stadium nimmt aber offenbar zu, weil viele nicht zum HIV-Test gehen. Experten warnen deshalb: „Aids ist noch nicht vorbei.“


Normalerweise beginnt die Grippesaison nach dem Jahreswechsel. Weil das Immunsystem bei vielen dank der Hygienemaßnahmen aus der Corona-Pandemie auch bei Grippe aus der Übung ist, erwarten Experten die Winter-Welle diesmal früher, schneller und heftiger.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin