Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Sind alte Menschen glücklicher?

Die Menschen werden immer älter. Da ist es eine gute Nachricht, dass die meisten Menschen mit zunehmendem Alter glücklicher werden. Das ist zumindest das Ergebnis aktueller Forschungen.
Sind alte Menschen glücklicher?

Huntstock/fotolia.com

Viele Menschen glauben, dass die Lebensqualität im Alter sinkt. Ältere Menschen werden häufig von verschiedenen Krankheiten geplagt, das Augenlicht lässt nach, die Hörfähigkeit auch, und die Konzentration ist oft nicht mehr dieselbe wie früher. In den Medien werden Glück, Gesundheit und Genussfähigkeit meist mit Jugend assoziiert, auch wenn hier allmählich ein Wandel zu verzeichnen ist. Da überrascht es zu hören, dass ältere Menschen insgesamt zufriedener sein sollen als jüngere. Noch fehlen allerdings genaue Erklärungen für dieses scheinbar paradoxe Phänomen.

Zufrieden im Alter

Die Forscherin Susan Turk Charles von der University of California stellte auf der aktuellen Jahrestagung der American Psychological Association eine Reihe von Studien zum Thema Altern und Gesundheit vor. Dabei kam sie zu dem Ergebnis, dass sich die emotionale Gesundheit der Menschen mit dem Alter signifikant verbessere. Unter anderem zitierte sie eine Studie, die zeigt, dass ältere Menschen eher als jüngere aktiv Situationen aufsuchen, die ihnen gut tun, und Ereignisse vermeiden, die bei ihnen negative Emotionen auslösen würden. Dadurch können Ältere ihre Emotionen besser steuern als Jüngere. Zudem reagieren sie auf Kritik häufig deutlich gelassener. Während junge Menschen negative Kommentare oft persönlich nehmen und die Hintergründe einer Kritik kennenlernen wollen, nehmen Ältere die geäusserte Kritik häufig einfach als Meinungsäusserung eines anderen hin.

 

Bewusstsein für Glück

Charles interpretierte diese Ergebnisse dahingehend, dass sich ältere Menschen zunehmend ihrer begrenzten Lebenszeit bewusst werden und daher versuchen würden, das Beste aus dieser Zeit zu machen. Experimente scheinen diese These zu bestätigen. Wenn man älteren Menschen Bilder von Gesichtern und Situationen zeigt, kann man feststellen, dass sie sich eher auf die glücklichen und positiven konzentrieren und sich diese auch besser merken als die negativen. Andere Untersuchungen zeigen, dass Menschen im Alter bewusst Aktivitäten oder Freundschaften aufgeben, die sie belasten oder die negative Reaktionen bei ihnen auslösen würden. Auch lernen Menschen im Laufe der Zeit offenbar, von unerreichbaren Wunschvorstellungen abzulassen und sich stärker auf Ziele zu konzentrieren, die sie noch erreichen können und die ihr Wohlbefinden fördern.

Was beeinflusst Zufriedenheit im Alter?

Charles glaubt auch, dass ältere Menschen bereits mehr Zeit gehabt hätten, das Verhalten von Menschen generell und die eigenen Reaktionen zu verstehen, so dass sie beispielsweise persönliche Kritik gelassener nehmen können. Ihre Interpretationen sind allerdings nicht unumstritten. Manche Forscher vermuten, dass die Zufriedenheit im Alter eher die Auswirkung geistigen Abbaus seien. So könne es sein, dass Kritik gar nicht mehr wahrgenommen wird und komplizierte Situationen einfach ausgeblendet werden.

Auch der Psychologe Derek M. Isaacowitz von der Northeastern University of Boston erklärt im "Journal Perspectives on Psychological Science", dass die Zusammenhänge zwischen der Verbesserung der Stimmung im Alter und bestimmten Verhaltensstrategien noch weitgehend unklar seien. So fehle ein konsistenter Nachweis, dass die Konzentration auf positive Erlebnisse tatsächlich auch zu grösserer innerer Zufriedenheit führe. Wenn man versuche, die Veränderung der Stimmung aufgrund bestimmter geistiger Prozesse vorherzusagen, funktioniere das nicht immer. "Manchmal macht es Menschen nicht glücklicher, wenn sie sich positive Bilder anschauen", so Isaacowitz. Es gebe auch Menschen, die sich besser fühlen, wenn sie sich die negativen Erlebnisse oder Gefühle anderer vor Augen führen. Seiner Meinung nach müssen die genauen Zusammenhänge daher noch durch weitere Untersuchungen erforscht werden.

Hauptkategorie: Demografischer Wandel
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alter , Demografie , Psychologie , Seelische Gesundheit
 

Weitere Nachrichten zum Thema Altern

20.08.2018

Keine Altersgruppe wächst so schnell wie die der Hochbetagten. Viele, die auf die 100-Jahre-Marke zusteuern, verfügen über eigene Ideen und Strategien für ein gutes Altern. Die Wissenschaft, kritisiert jetzt eine der wenigen Altersforscherinnen, habe dies bisher aber so gut wie übersehen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krebs: Eine halbe Million Menschen werden in Deutschland jedes Jahr mit dieser Diagnose konfrontiert. Die Deutsche Krebshilfe, die Betroffenen und ihren Familien seit 1974 hilft, verdankt ihren Erfolg auch den Prominenten, die ihren Glanz für die gemeinnützige Organisation in die Waagschale werfen. Gründerin war Mildred Scheel, populäre First Lady der Bundesrepublik und Ärztin. Neue Präsidentin ist Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Um Schmerzen zu bekämpfen oder vorzubeugen und ihre Leistung zu steigern, greifen immer mehr Sportler zu Schmerzmitteln. Vor allem der „prophylaktische“ Gebrauch ist dabei gefährlich, warnt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS).

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin