Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Simple Tipps – bessere Compliance!

Dienstag, 19. August 2014 – Autor: Cornelia Wanke
Wenn ältere Patienten Probleme haben, sich an die tägliche Einnahme ihrer Medikamente zu erinnern, sollten Ärzte ihnen raten, die Medikamente im Badezimmer aufzubewahren. Das ist ein Fazit aus einer Studie an der Icahn School of Medicine New York.

Kleines Spray - große Wirkung: Doch vielen Asthmatikern mangelt es an der Compliance – Foto: cardinalem - Fotolia

Wichtig sei, dass die Medikamenteneinnahme zu einem festen Bestandteil des Alltags älterer Menschen werden, so Dr. Alex Federman, Associate Professor of Medicine an der Icahn School of Medicine in New York City, USA, und Hauptautor einer Studie, in der es darum geht, wie ältere Asthmatiker bei der regelmäßigen Einnahme von inhalativen Kortikosteroiden unterstützt werden können. Die Forschungsergebnisse wurden kürzlich in der Fachzeitschrift Journal of General Internal Medicine veröffentlicht.

Weniger als die Hälfte der Patienten nimmt Asthma-Medikamente regelmäßig

Die  so genannte Asthma Beliefs and Literacy in the Elderly (ABLE)-Studie bezieht sich auf Fragen des Selbstmanagements, medizinisches Wissen und die Einstellung gegenüber der Krankheit bei älteren Asthmapatienten. An der Studie nahmen 328 englisch- und spanischsprechende Einwohner von New York City und Chicago teil, die über 60 Jahre alt waren und an mittelschwerem oder schwerem Asthma litten. Das Forschungsteam fand heraus, dass nur etwa zwei von fünf Teilnehmern (37 Prozent) ihre inhalativen Kortikosteroide regelmäßig einsetzten.

 

Senioren sollten Medikamente an nur einem bestimmten Ort aufbewahren 

Die Wissenschaftler haben sechs Strategien ausgemacht, die älteren Asthmatikern dabei helfen können, ihre Medikamente regelmäßig nach ärztlicher Anweisung anzuwenden: Die Medikamente an einem bestimmten Ort aufzubewahren, was auf 44,2 Prozent der Teilnehmer zutraf, stand an erster Stelle. Interessanterweise war die Wahrscheinlichkeit für die regelmäßige Anwendung der inhalativen Kortikosteroide größer, wenn diese im Badezimmer anstatt neben dem Bett oder anderswo aufbewahrt wurden. Bei 32,6 Prozent der gewissenhaften älteren Asthmapatienten half es, den Inhalator als Teil des täglichen Ablaufs einzusetzen, entweder morgens beim Zähneputzen oder Frühstück oder abends vor dem Schlafengehen. Eine weitere Strategie war es, die inhalativen Kortikosteroide zu einem bestimmten Zeitpunkt zusammen mit anderen Medikamenten oder nur bei Bedarf einzusetzen. Nur eine Handvoll der Teilnehmer half ihrem Gedächtnis mit einer Erinnerung, beispielsweise einer Notiz oder einem Wecker, auf die Sprünge.

Die Wissenschaftler sind davon überzeugt, dass ihre Forschungsergebnisse Medizinern und medizinischen Beratern einfache und nützliche Ideen liefern, um ältere Menschen dabei zu unterstützen, ihre Einnahmerituale für Asthmamedikamente zu verbessern. 

Foto: cardinalem - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Asthma

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Mit der Bildung der Ampel-Koalition rückt die „kontrollierte Abgabe von Cannabis an Erwachsene zu Genusszwecken“ in greifbare Nähe. Aber wie soll oder könnte das aussehen? Melanie Dolfen gehörte zu den ersten Apothekern in Deutschland, die eine Ausnahmegenehmigung für die Abgabe von Cannabis als Arzneimittel erhielten. Sie fordert: Abgabe über Apotheken – aber in getrennten „Cannabis-Stores“.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin