Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Simple Tipps – bessere Compliance!

Wenn ältere Patienten Probleme haben, sich an die tägliche Einnahme ihrer Medikamente zu erinnern, sollten Ärzte ihnen raten, die Medikamente im Badezimmer aufzubewahren. Das ist ein Fazit aus einer Studie an der Icahn School of Medicine New York.

Kleines Spray - große Wirkung: Doch vielen Asthmatikern mangelt es an der Compliance

Wichtig sei, dass die Medikamenteneinnahme zu einem festen Bestandteil des Alltags älterer Menschen werden, so Dr. Alex Federman, Associate Professor of Medicine an der Icahn School of Medicine in New York City, USA, und Hauptautor einer Studie, in der es darum geht, wie ältere Asthmatiker bei der regelmäßigen Einnahme von inhalativen Kortikosteroiden unterstützt werden können. Die Forschungsergebnisse wurden kürzlich in der Fachzeitschrift Journal of General Internal Medicine veröffentlicht.

Weniger als die Hälfte der Patienten nimmt Asthma-Medikamente regelmäßig

Die  so genannte Asthma Beliefs and Literacy in the Elderly (ABLE)-Studie bezieht sich auf Fragen des Selbstmanagements, medizinisches Wissen und die Einstellung gegenüber der Krankheit bei älteren Asthmapatienten. An der Studie nahmen 328 englisch- und spanischsprechende Einwohner von New York City und Chicago teil, die über 60 Jahre alt waren und an mittelschwerem oder schwerem Asthma litten. Das Forschungsteam fand heraus, dass nur etwa zwei von fünf Teilnehmern (37 Prozent) ihre inhalativen Kortikosteroide regelmäßig einsetzten.

 

Senioren sollten Medikamente an nur einem bestimmten Ort aufbewahren 

Die Wissenschaftler haben sechs Strategien ausgemacht, die älteren Asthmatikern dabei helfen können, ihre Medikamente regelmäßig nach ärztlicher Anweisung anzuwenden: Die Medikamente an einem bestimmten Ort aufzubewahren, was auf 44,2 Prozent der Teilnehmer zutraf, stand an erster Stelle. Interessanterweise war die Wahrscheinlichkeit für die regelmäßige Anwendung der inhalativen Kortikosteroide größer, wenn diese im Badezimmer anstatt neben dem Bett oder anderswo aufbewahrt wurden. Bei 32,6 Prozent der gewissenhaften älteren Asthmapatienten half es, den Inhalator als Teil des täglichen Ablaufs einzusetzen, entweder morgens beim Zähneputzen oder Frühstück oder abends vor dem Schlafengehen. Eine weitere Strategie war es, die inhalativen Kortikosteroide zu einem bestimmten Zeitpunkt zusammen mit anderen Medikamenten oder nur bei Bedarf einzusetzen. Nur eine Handvoll der Teilnehmer half ihrem Gedächtnis mit einer Erinnerung, beispielsweise einer Notiz oder einem Wecker, auf die Sprünge.

Die Wissenschaftler sind davon überzeugt, dass ihre Forschungsergebnisse Medizinern und medizinischen Beratern einfache und nützliche Ideen liefern, um ältere Menschen dabei zu unterstützen, ihre Einnahmerituale für Asthmamedikamente zu verbessern. 

Foto: cardinalem - Fotolia.com

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Asthma

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin