. Studie zur Asthmamedikation

Simple Tipps – bessere Compliance!

Wenn ältere Patienten Probleme haben, sich an die tägliche Einnahme ihrer Medikamente zu erinnern, sollten Ärzte ihnen raten, die Medikamente im Badezimmer aufzubewahren. Das ist ein Fazit aus einer Studie an der Icahn School of Medicine New York.

Kleines Spray - große Wirkung: Doch vielen Asthmatikern mangelt es an der Compliance

Wichtig sei, dass die Medikamenteneinnahme zu einem festen Bestandteil des Alltags älterer Menschen werden, so Dr. Alex Federman, Associate Professor of Medicine an der Icahn School of Medicine in New York City, USA, und Hauptautor einer Studie, in der es darum geht, wie ältere Asthmatiker bei der regelmäßigen Einnahme von inhalativen Kortikosteroiden unterstützt werden können. Die Forschungsergebnisse wurden kürzlich in der Fachzeitschrift Journal of General Internal Medicine veröffentlicht.

Weniger als die Hälfte der Patienten nimmt Asthma-Medikamente regelmäßig

Die  so genannte Asthma Beliefs and Literacy in the Elderly (ABLE)-Studie bezieht sich auf Fragen des Selbstmanagements, medizinisches Wissen und die Einstellung gegenüber der Krankheit bei älteren Asthmapatienten. An der Studie nahmen 328 englisch- und spanischsprechende Einwohner von New York City und Chicago teil, die über 60 Jahre alt waren und an mittelschwerem oder schwerem Asthma litten. Das Forschungsteam fand heraus, dass nur etwa zwei von fünf Teilnehmern (37 Prozent) ihre inhalativen Kortikosteroide regelmäßig einsetzten.

 

Senioren sollten Medikamente an nur einem bestimmten Ort aufbewahren 

Die Wissenschaftler haben sechs Strategien ausgemacht, die älteren Asthmatikern dabei helfen können, ihre Medikamente regelmäßig nach ärztlicher Anweisung anzuwenden: Die Medikamente an einem bestimmten Ort aufzubewahren, was auf 44,2 Prozent der Teilnehmer zutraf, stand an erster Stelle. Interessanterweise war die Wahrscheinlichkeit für die regelmäßige Anwendung der inhalativen Kortikosteroide größer, wenn diese im Badezimmer anstatt neben dem Bett oder anderswo aufbewahrt wurden. Bei 32,6 Prozent der gewissenhaften älteren Asthmapatienten half es, den Inhalator als Teil des täglichen Ablaufs einzusetzen, entweder morgens beim Zähneputzen oder Frühstück oder abends vor dem Schlafengehen. Eine weitere Strategie war es, die inhalativen Kortikosteroide zu einem bestimmten Zeitpunkt zusammen mit anderen Medikamenten oder nur bei Bedarf einzusetzen. Nur eine Handvoll der Teilnehmer half ihrem Gedächtnis mit einer Erinnerung, beispielsweise einer Notiz oder einem Wecker, auf die Sprünge.

Die Wissenschaftler sind davon überzeugt, dass ihre Forschungsergebnisse Medizinern und medizinischen Beratern einfache und nützliche Ideen liefern, um ältere Menschen dabei zu unterstützen, ihre Einnahmerituale für Asthmamedikamente zu verbessern. 

Foto: cardinalem - Fotolia.com

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Asthma

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Auffällig viele junge Menschen mit Morbus Bechterew (axiale Spondyloarthritis) rauchen. Dabei ist Tabak ein echtes Gift für alle entzündlichen Formen von Rheuma. Ein Rauchstopp ist deshalb fester Bestandteil der Therapie
Wenig oder unruhiger Schlaf scheint das Risiko für Arteriosklerose deutlich zu erhöhen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie mit fast 4.000 gesunden Erwachsenen. Arteriosklerose wiederum begünstigt zahlreiche Folgeerkrankungen wie PAVK, Herzinfarkt oder Schlaganfall.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.