. Prävention

Sicher übers Glatteis – was Orthopäden raten

Aufgrund der aktuellen Blitzeis-Warnungen rechnen Notaufnahmen mit einem erhöhten Patientenaufkommen. Neben geeigneten Schuhen gibt es noch weitere Tipps, wie man sicher übers Glatteis kommt.
Der Pinguin-Gang: Mehr Stabilität auf glattem Boden

Der Pinguin-Gang: Mehr Stabilität auf glattem Boden

Die aktuelle Wetterlage verheißt Glatteis im ganzen Bundesgebiet. Erfahrungsgemäß sind bei Schnee und Glätte die Notaufnahmen überfüllt. Patienten kommen mit Knochenbrüchen, Prellungen, Bänderdehnungen und Kopfplatzwunden, weil sie auf vereisten oder schneebedeckten Wegen ausgerutscht sind. Besonders ältere Menschen sind gefährdet. Daten aus dem bundesweiten TraumaRegister zeigen, dass die Zahl der Schwerverletzten durch Stürze bei den über 70-Jährigen in den Wintermonaten stark steigt. Doch Stürze lassen sich vermeiden. Wer im Winter nur Schuhe mit Profilsohle trägt, hat ein geringeres Risiko zu stürzen. Weiter können Spikes normale Schuhe wintertauglich machen. Die Spikes, auch Anti-Rutsch-Sohle bezeichnet, lassen sich schnell und unkompliziert am Schuh befestigen und schützen so vor dem Ausrutschen. Auch das Fahrrad sollte stehen gelassen werden, denn ein Drahtesel hat keine Winterreifen.

Watscheln wie ein Pinguin

Weniger bekannt, dafür auch ohne spezielle Ausrüstung jederzeit machbar, ist der sogenannte Pinguin-Gang. Hierbei wird der Körperschwerpunkt über dem vorderen, also dem auftretenden Bein ausgerichtet – der Fuß setzt jeweils mit ganzer Sohle auf und zeigt leicht nach außen. Das belastete Bein steht damit im rechten Winkel zum Boden. Die Schritte sind klein und langsam. „Der Pinguin-Gang ist eine einfache Methode, um sicher auf überfrorenem Boden zu gehen und einen Sturz zu vermeiden“, sagt Professor Reinhard Hoffmann, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU). „Die leicht nach vorn geneigte Körperhaltung sorgt so für mehr Stabilität. Damit sinkt die Gefahr, auf spiegelglattem Untergrund das Gleichgewicht zu verlieren und zu stürzen.“

Der Experte weiß noch einen anderen Tipp, um sicher übers Glatteis zu kommen: Halt suchen. „Haken Sie sich bei einer anderen Person ein oder tasten Sie sich an der Häuserwand oder einem Geländer entlang“, so Hoffmann.

Gangunsichere Menschen sollten Glatteis meiden

Gangunsichere ältere Menschen sollten, wenn möglich, bei starker Glätte zu Hause bleiben, zumal Senioren ohnehin verzögerte Reflexe haben. „Im Falle eines Sturzes können sich betagte Menschen nicht ausreichend abfangen und stürzen ungebremst auf den harten Boden“, erläutert Dr. Christopher Spering, Leiter der DGOU-Sektion Prävention. Aufgrund des oftmals gebrechlichen Allgemeinzustandes fielen die Verletzungen dann besonders schwer aus.

Foto: ©DGOU

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Knochenbrüche

Weitere Nachrichten zum Thema Stürze

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.