Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
05.01.2017

Sicher übers Glatteis – was Orthopäden raten

Aufgrund der aktuellen Blitzeis-Warnungen rechnen Notaufnahmen mit einem erhöhten Patientenaufkommen. Neben geeigneten Schuhen gibt es noch weitere Tipps, wie man sicher übers Glatteis kommt.
Der Pinguin-Gang: Mehr Stabilität auf glattem Boden

Der Pinguin-Gang: Mehr Stabilität auf glattem Boden

Die aktuelle Wetterlage verheißt Glatteis im ganzen Bundesgebiet. Erfahrungsgemäß sind bei Schnee und Glätte die Notaufnahmen überfüllt. Patienten kommen mit Knochenbrüchen, Prellungen, Bänderdehnungen und Kopfplatzwunden, weil sie auf vereisten oder schneebedeckten Wegen ausgerutscht sind. Besonders ältere Menschen sind gefährdet. Daten aus dem bundesweiten TraumaRegister zeigen, dass die Zahl der Schwerverletzten durch Stürze bei den über 70-Jährigen in den Wintermonaten stark steigt. Doch Stürze lassen sich vermeiden. Wer im Winter nur Schuhe mit Profilsohle trägt, hat ein geringeres Risiko zu stürzen. Weiter können Spikes normale Schuhe wintertauglich machen. Die Spikes, auch Anti-Rutsch-Sohle bezeichnet, lassen sich schnell und unkompliziert am Schuh befestigen und schützen so vor dem Ausrutschen. Auch das Fahrrad sollte stehen gelassen werden, denn ein Drahtesel hat keine Winterreifen.

Watscheln wie ein Pinguin

Weniger bekannt, dafür auch ohne spezielle Ausrüstung jederzeit machbar, ist der sogenannte Pinguin-Gang. Hierbei wird der Körperschwerpunkt über dem vorderen, also dem auftretenden Bein ausgerichtet – der Fuß setzt jeweils mit ganzer Sohle auf und zeigt leicht nach außen. Das belastete Bein steht damit im rechten Winkel zum Boden. Die Schritte sind klein und langsam. „Der Pinguin-Gang ist eine einfache Methode, um sicher auf überfrorenem Boden zu gehen und einen Sturz zu vermeiden“, sagt Professor Reinhard Hoffmann, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU). „Die leicht nach vorn geneigte Körperhaltung sorgt so für mehr Stabilität. Damit sinkt die Gefahr, auf spiegelglattem Untergrund das Gleichgewicht zu verlieren und zu stürzen.“

Der Experte weiß noch einen anderen Tipp, um sicher übers Glatteis zu kommen: Halt suchen. „Haken Sie sich bei einer anderen Person ein oder tasten Sie sich an der Häuserwand oder einem Geländer entlang“, so Hoffmann.

 

Gangunsichere Menschen sollten Glatteis meiden

Gangunsichere ältere Menschen sollten, wenn möglich, bei starker Glätte zu Hause bleiben, zumal Senioren ohnehin verzögerte Reflexe haben. „Im Falle eines Sturzes können sich betagte Menschen nicht ausreichend abfangen und stürzen ungebremst auf den harten Boden“, erläutert Dr. Christopher Spering, Leiter der DGOU-Sektion Prävention. Aufgrund des oftmals gebrechlichen Allgemeinzustandes fielen die Verletzungen dann besonders schwer aus.

Foto: ©DGOU

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Knochenbrüche
 

Weitere Nachrichten zum Thema Stürze

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin