Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Sicher übers Glatteis – was Orthopäden raten

Donnerstag, 5. Januar 2017 – Autor:
Aufgrund der aktuellen Blitzeis-Warnungen rechnen Notaufnahmen mit einem erhöhten Patientenaufkommen. Neben geeigneten Schuhen gibt es noch weitere Tipps, wie man sicher übers Glatteis kommt.
Der Pinguin-Gang: Mehr Stabilität auf glattem Boden

Der Pinguin-Gang: Mehr Stabilität auf glattem Boden

Die aktuelle Wetterlage verheißt Glatteis im ganzen Bundesgebiet. Erfahrungsgemäß sind bei Schnee und Glätte die Notaufnahmen überfüllt. Patienten kommen mit Knochenbrüchen, Prellungen, Bänderdehnungen und Kopfplatzwunden, weil sie auf vereisten oder schneebedeckten Wegen ausgerutscht sind. Besonders ältere Menschen sind gefährdet. Daten aus dem bundesweiten TraumaRegister zeigen, dass die Zahl der Schwerverletzten durch Stürze bei den über 70-Jährigen in den Wintermonaten stark steigt. Doch Stürze lassen sich vermeiden. Wer im Winter nur Schuhe mit Profilsohle trägt, hat ein geringeres Risiko zu stürzen. Weiter können Spikes normale Schuhe wintertauglich machen. Die Spikes, auch Anti-Rutsch-Sohle bezeichnet, lassen sich schnell und unkompliziert am Schuh befestigen und schützen so vor dem Ausrutschen. Auch das Fahrrad sollte stehen gelassen werden, denn ein Drahtesel hat keine Winterreifen.

Watscheln wie ein Pinguin

Weniger bekannt, dafür auch ohne spezielle Ausrüstung jederzeit machbar, ist der sogenannte Pinguin-Gang. Hierbei wird der Körperschwerpunkt über dem vorderen, also dem auftretenden Bein ausgerichtet – der Fuß setzt jeweils mit ganzer Sohle auf und zeigt leicht nach außen. Das belastete Bein steht damit im rechten Winkel zum Boden. Die Schritte sind klein und langsam. „Der Pinguin-Gang ist eine einfache Methode, um sicher auf überfrorenem Boden zu gehen und einen Sturz zu vermeiden“, sagt Professor Reinhard Hoffmann, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU). „Die leicht nach vorn geneigte Körperhaltung sorgt so für mehr Stabilität. Damit sinkt die Gefahr, auf spiegelglattem Untergrund das Gleichgewicht zu verlieren und zu stürzen.“

Der Experte weiß noch einen anderen Tipp, um sicher übers Glatteis zu kommen: Halt suchen. „Haken Sie sich bei einer anderen Person ein oder tasten Sie sich an der Häuserwand oder einem Geländer entlang“, so Hoffmann.

 

Gangunsichere Menschen sollten Glatteis meiden

Gangunsichere ältere Menschen sollten, wenn möglich, bei starker Glätte zu Hause bleiben, zumal Senioren ohnehin verzögerte Reflexe haben. „Im Falle eines Sturzes können sich betagte Menschen nicht ausreichend abfangen und stürzen ungebremst auf den harten Boden“, erläutert Dr. Christopher Spering, Leiter der DGOU-Sektion Prävention. Aufgrund des oftmals gebrechlichen Allgemeinzustandes fielen die Verletzungen dann besonders schwer aus.

Foto: ©DGOU

Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Knochenbrüche
 

Weitere Nachrichten zum Thema Stürze

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Der Herzinfarkt gehört zu den Notfällen, bei denen man sofort 112 wählen und den Notarzt rufen muss – lieber einmal zu oft als einmal zu wenig. Die typischen Symptome sind aber anders, als manche denken. Und bei Frauen oft anders als bei Männern.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin