Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

SGLT-2-Inhibitoren zögern Zeit bis zur Dialyse hinaus

Die Substanzklasse der SGLT-2-Inhibitoren kann das Fortschreiten einer chronischen Nierenkrankheit verlangsamen. Zwei neue Studien zeigen, dass Patienten egal ob mit oder ohne Diabetes später an die Dialyse müssen.
Mehr als ein Diabetesmittel: Die Substanzklasse der SGLT-2-Inhibitoren kann Dialysepflichtigkeit bei Patienten mit chronischer Nierenkrankheit hinausschieben

Mehr als ein Diabetesmittel: Die Substanzklasse der SGLT-2-Inhibitoren kann die Dialysepflichtigkeit bei Patienten mit chronischer Nierenkrankheit hinausschieben

SGLT-2-Hemmer wurden ursprünglich als Diabetesmedikamente entwickelt. Die Wirkstoffe hemmen die Glukose-Rückresorption in den Nierentubuli, was zur verstärkten Ausscheidung von Glukose mit dem Urin führt: In der Folge sinkt der Blutzuckerspiegel. Ein erwünschter Nebeneffekt ist, dass gleichzeitig das hohe kardiovaskuläre Risiko von Diabetikern gesenkt wird. Nun erhärten sich die Hinweise, dass die Medikamente auch eine weitere häufige Ko-Morbidität bei Diabetes positiv beeinflussen: die chronische Nierenerkrankung.

Bereits vor fünf Jahren zeigte die EMPA-REG OUTCOME ein verbessertes renales Outcome bei Diabetikern für den SGLT-2-Hemmer Empagliflozin. Damals war noch nicht klar, ob auch Nierenkranke ohne Diabetes von dem Mittel oder der Substanzklasse profitieren könnten.

Benefit auch für Nicht-Diabetiker

Am Wochenende wurden auf dem europäischen Kardiologiekongress nun zwei Studien vorgestellt, die genau das zeigen. SGLT2-Inhibitoren können demnach effektiv das Fortschreiten einer Nierenerkrankung verlangsamen und die Dialysepflichtigkeit hinauszögern – bei Diabetikern wie bei Nicht-Diabetikern.

„Die aktuellen Studienergebnisse sprechen dafür, SGLT2-Inhibitoren in die Standardtherapie von chronisch Nierenkranken Patienten zu implementieren, um die Progression zu verlangsamen und die Dialysepflicht hinauszuzögern“, erklärt Professor Julia Weinmann-Menke, Pressesprecherin der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie (DGfN).

 

Zwei Studien – ein Ergebnis

Eine der beiden Studien war die DAPA-CKD-Studie. 4.304 Patienten, davon 67,5 Prozent Diabetiker, wurden randomisiert und hatten entweder den SGLT2-hemmer Dapagliflozin oder ein Plazebo erhalten – jeweils zusätzlich zur bisherigen Therapie, etwa mit RAAS-Inhibitoren. Der primäre Endpunkt war ein kombinierter, bestehend aus einer über 50%igen Abnahme der glomerulären Filtrationsrate, (GFR), Erreichen der Dialysepflicht (ESRD) oder Tod aufgrund einer renalen oder kardiovaskulären Ursache. Während der Studie traten 197 Ereignisse in der Dapagliflozin-Gruppe und 312 Ereignisse in der Placebogruppe auf, der Unterschied war somit hochsignifikant. Die positiven Effekte traten sowohl bei Patienten mit Diabetes als auch ohne Diabetes auf.

Die Ergebnisse der EMPEROR-Reduced-Studie weisen ebenfalls auf einen klaren Therapievorteil durch den SGLT2-Inhibitor hin: die jährliche Rate des Nierenfunktionsverlusts war in der Interventionsgruppe deutlich geringer als in der Placebogruppe. In diese Studie waren waren 3.730 Patienten mit Herzinsuffizienz eingeschlossen.

„Wir haben nun eine neue Substanzklasse im Armamentarium, um Patienten mit chronischer Nierenkrankheit möglichst lange vor der Dialysepflichtigkeit zu bewahren“, meint Nierenspezialistin Weinmann-Menke. Beide Studienergebnisse könnten für die zukünftige Therapie der chronischen Nierenkrankheit wegweisend sein.

Foto: © Adobe Stock/Cristal light

Foto: ©Crystal light - stock.adobe.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Nieren , Diabetes
 

Weitere Nachrichten zum Thema

18.09.2020

SGLT2-Inhibitoren und GLP1-Rezeptoragonisten sind Teil der modernen Diabetestherapie. Sie verbessern auch die kardiovaskuläre Prognose von Patienten mit Typ-2-Diabetes. Nun liegen neue Daten und weitere Erkenntnisse zur chronischen Nierenerkrankung vor.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Im ersten Lockdown dieser Pandemie ging die Zahl der Schlaganfälle um 17 Prozent zurück. Experten sind überzeugt: Die Symptome wurden bloß nicht ernst genommen. Und das sei fatal.

Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin