. DAPA-HF Studie

SGLT 2-Hemmer gegen Diabetes schützt auch bei Herzinsuffizienz

Patienten mit Herzinsuffizienz scheinen erheblich von einem Diabetesmittel aus der Gruppe der SGLT 2-Hemmer zu profitieren. Die DAPA-HF Studie wurde jetzt auf dem Kongress der europäischen Gesellschaft für Kardiologie in Paris vorgestellt.
Herzinsuffizienz, Diabetesmedikament

Menschen mit Herzinsuffizienz müssen viele Tabletten nehmen. Bald könnte sich ein Diabetesmedikament dazu gesellen.

Weniger kardiovaskuläre Todesfälle bei Herzinsuffizienz, weniger Krankenhausaufnahmen und bessere Lebensqualität bei chronischer Herzmuskelschwäche: Das bescheinigt die DAPA-HF-Studie dem neuen Antidiabetikum Dapagliflozin. Das Medikament aus der Gruppe der SGLT 2-Hemmer wurde ursprünglich zur Behandlung des Diabetes mellitus entwickelt. In der Studie wurde es jedoch auch Patienten mit Herzschwäche und verminderter Auswurfleistung verabreicht, die nicht an Diabetes leiden. Die Ergebnisse wurden jetzt auf dem Kongress der europäischen Gesellschaft für Kardiologie in Paris vorgestellt.

Kardiologen feiern weiteren Durchbruch

Studienleiter Prof. Dr. Michael Böhm sprach von einem weiteren Durchbruch in der kardiovaskulären Medizin: „Die Ergebnisse der DAPA-HF Studie sind überzeugend und werden die klinische Praxis der Therapie dieser schwer erkrankten Patienten maßgeblich verbessern.“ Bemerkenswerterweise, so der Sprecher der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK), habe der SGLT 2-Hemmer sowohl bei Diabetikern als al auch Nicht-Diabetikern das relative Risiko für kardiovaskulären Tod und Krankenhausaufnahmen jeweils um 26 Prozent reduziert. „Wir sehen hier statistisch hochsignifikante Ergebnisse in allen Subgruppen von Patienten“, so Böhm weiter.  „Dies und die Rate der Nebenwirkungen lässt darauf schließen, dass uns mit Dapagliflozin ein sehr wirksames und gut verträgliches Medikament zur Behandlung der Volkskrankheit Herzinsuffizienz zur Verfügung steht.“

 

Dapagliflozin versus Placebo

An der Studie nahmen insgesamt 4.477 Patienten mit Herzinsuffizienz teil. Die eine Hälfte erhielt 10 mg Dapagliflozin pro Tag zusätzlich zu der etablierten medikamentösen Standardtherapie, die andere Gruppe neben der Standardmedikation ein Placebo.

Nach einer durchschnittlichen Nachverfolgungszeit von anderthalb Jahren zeigten sich folgende Ergebnisse: Innerhalb des Beobachtungszeitraums trat bei 16,3 Prozent der Patienten aus der Dapagliflozin-Gruppe eine klinische Verschlechterung der Herzinsuffizienz oder der Todesfall durch kardiovaskuläre Ursachen ein. In der Placebo-Gruppe hingegen waren diese Ereignisse bei 21,2 Prozent der Patienten zu beobachten. Eine Verschlechterung der Herzschwäche wurde bei 10 Prozent der mit Dapagliflozin behandelten Patienten festgestellt, 9,6 Prozent starben aufgrund kardiovaskulärer Ereignisse. In der Placebo-Gruppe war dies bei 13,7 Prozent beziehungsweise 11,5 Prozent der Teilnehmer der Fall.

Herzinsuffizienz 40.000 Mal im Jahr tödlich

Die DAPA-HF-Studie untermauert damit, dass der SGLT 2-Hemmer vor kardiovaskulären Ereignissen schützt. In der Vergangenheit zeigten schon die EMPA-REG Outcome- und die DECLARE-Studien an Diabetikern ohne Herzinsuffizienz, dass die Therapie mit dem Präparat die Rate von kardiovaskulären Todesfällen gegenüber Placebo senkt.

In Deutschland sterben jedes Jahr rund 40.000 Menschen an Herzinsuffizienz. Wegen keiner anderen Krankheit werden so viele Menschen ins Krankenhaus eingeliefert. Zwar wurden in den letzten Jahren Effiziente Medikamente zur Therapie der Herzinsuffizienz entwickelt, die Sterblichkeit und die Zahl der Krankenhausaufnahmen bleiben aber weiterhin hoch.

Die Ergebnisse der DAPA HF-Studie seien darum enorm wichtig, meint Kardiologe Böhm. Kaum ein anderes Medikament bewirke derart überzeugende Ergebnisse wie Dapagliflozin, wenn es zusätzlich zu der Standardtherapie verabreicht werde.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herzinsuffizienz , Diabetes , Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herzschwäche

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
280.000 Menschen erleiden in Deutschland jedes Jahr einen Herzinfarkt. Meist geht dem plötzlichen Ereignis eine lange Vorgeschichte voraus. Ein gesunder Lebensstil beugt vor.
 
. Weitere Nachrichten
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Mitte Mai erwarten Virologen eine Coronapatientenwelle und damit die erste Belastungsprobe für das deutsche Gesundheitssystem. Nach Aufrufen von Politik und Universitäten haben Tausende Medizinstudenten ihre Bereitschaft signalisiert, in die Bresche zu springen. Aber wo? In Deutschland gibt es fast 2.000 Krankenhäuser. Auf einer Internet-Plattform können Freiwillige und Einrichtungen jetzt zueinanderfinden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.