Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
16.09.2018

Sexuelle Störungen bei MS: Viele sprechen nicht darüber

Bei einer Befragung haben acht Prozent der MS-Patienten angegeben, unter sexuellen Störungen zu leiden. Die Scham bezüglich des Themas ist jedoch immer noch groß. Dabei gibt es in vielen Fällen Möglichkeiten, den Betroffenen zu helfen.
Multiple Sklerose, MS, sexuelle Funktionsstörungen

Sexuelle Funktionsstörungen bei MS sind keine Seltenheit

Die meisten Betroffenen reden nicht darüber, doch sexuelle Funktionsstörungen bei Multipler Sklerose sind keine Seltenheit. Bei einer Befragung für das MS-Register der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) haben acht Prozent der befragten Patienten erklärt, unter sexuellen Störungen zu leiden. Die Dunkelziffer ist aber vermutlich höher, weil viele Patienten sich nicht trauen, über ihre Probleme zu sprechen. Aber auch die Ärzte fragen selten gezielt nach. So bleiben sexuelle Funktionsstörungen bei MS häufig unbehandelt – der Umfrage zufolge bei 78,2 Prozent der Betroffenen. Die anderen erhalten medikamentöse Therapien, Physio- und/oder Psychotherapie.

Weiterleitung von Nervenimpulsen ist verlangsamt

Sexualität ist nicht nur ein natürliches Bedürfnis jedes Menschen, sie ist auch Ausdruck von Liebe und Zusammengehörigkeit in einer Partnerschaft. Wenn Probleme in der Sexualität auftauchen, kann das die Lebensqualität beider Partner erheblich beeinträchtigen. Zu sexuellen Funktionsstörungen im Rahmen einer MS-Erkrankung kann es aufgrund der verlangsamten Weiterleitung von Nervenimpulsen kommen. Aber auch psychosoziale Faktoren, Müdigkeit oder Depressionen können sich negativ auswirken. Zudem können weitere MS-Symptome wie Inkontinenz, Fatigue, Spastik, Lähmungen oder Schmerzen das Sexualleben beeinträchtigen.

Häufig treten die sexuellen Probleme bei MS-Patienten nur zeitweise, meistens im Rahmen eines Schubes auf. Sie können aber auch bestehen bleiben. Betroffene Frauen berichten gelegentlich von einer verminderten Empfindungsfähigkeit; die Orgasmusfähigkeit ist aber in den meisten Fällen nicht eingeschränkt.

 

Experten raten zur Offenheit gegenüber dem Arzt

Bei Männern kann es zeitweise zu Potenzstörungen kommen. Manchmal liegt die Ursache auch bei einem der eingesetzten Medikamente – dann kann über einen Medikamentenwechsel nachgedacht werden. Gegen die Potenzstörung helfen aber auch bestimmte Medikamente oder andere Hilfsmittel wie die sogenannte Schwellkörper-Autoinjektion (SKAT), operative Verfahren (Penisimplantat), der Einsatz eines Konstriktionsringes oder von Vakuumpumpen. Experten raten Betroffenen auf jeden Fall, mit ihrem behandelnden Arzt über ihre Probleme zu reden. Oft können auch schon kleine Verhaltensänderungen zu Verbesserungen führen.

Foto: © dima_sidelnikov - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Multiple Sklerose , Neurologie , Sexualität
 

Weitere Nachrichten zum Thema Multiple Sklerose

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin