. Multiple Sklerose

Sexuelle Störungen bei MS: Viele sprechen nicht darüber

Bei einer Befragung haben acht Prozent der MS-Patienten angegeben, unter sexuellen Störungen zu leiden. Die Scham bezüglich des Themas ist jedoch immer noch groß. Dabei gibt es in vielen Fällen Möglichkeiten, den Betroffenen zu helfen.
Multiple Sklerose, MS, sexuelle Funktionsstörungen

Sexuelle Funktionsstörungen bei MS sind keine Seltenheit

Die meisten Betroffenen reden nicht darüber, doch sexuelle Funktionsstörungen bei Multipler Sklerose sind keine Seltenheit. Bei einer Befragung für das MS-Register der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) haben acht Prozent der befragten Patienten erklärt, unter sexuellen Störungen zu leiden. Die Dunkelziffer ist aber vermutlich höher, weil viele Patienten sich nicht trauen, über ihre Probleme zu sprechen. Aber auch die Ärzte fragen selten gezielt nach. So bleiben sexuelle Funktionsstörungen bei MS häufig unbehandelt – der Umfrage zufolge bei 78,2 Prozent der Betroffenen. Die anderen erhalten medikamentöse Therapien, Physio- und/oder Psychotherapie.

Weiterleitung von Nervenimpulsen ist verlangsamt

Sexualität ist nicht nur ein natürliches Bedürfnis jedes Menschen, sie ist auch Ausdruck von Liebe und Zusammengehörigkeit in einer Partnerschaft. Wenn Probleme in der Sexualität auftauchen, kann das die Lebensqualität beider Partner erheblich beeinträchtigen. Zu sexuellen Funktionsstörungen im Rahmen einer MS-Erkrankung kann es aufgrund der verlangsamten Weiterleitung von Nervenimpulsen kommen. Aber auch psychosoziale Faktoren, Müdigkeit oder Depressionen können sich negativ auswirken. Zudem können weitere MS-Symptome wie Inkontinenz, Fatigue, Spastik, Lähmungen oder Schmerzen das Sexualleben beeinträchtigen.

Häufig treten die sexuellen Probleme bei MS-Patienten nur zeitweise, meistens im Rahmen eines Schubes auf. Sie können aber auch bestehen bleiben. Betroffene Frauen berichten gelegentlich von einer verminderten Empfindungsfähigkeit; die Orgasmusfähigkeit ist aber in den meisten Fällen nicht eingeschränkt.

 

Experten raten zur Offenheit gegenüber dem Arzt

Bei Männern kann es zeitweise zu Potenzstörungen kommen. Manchmal liegt die Ursache auch bei einem der eingesetzten Medikamente – dann kann über einen Medikamentenwechsel nachgedacht werden. Gegen die Potenzstörung helfen aber auch bestimmte Medikamente oder andere Hilfsmittel wie die sogenannte Schwellkörper-Autoinjektion (SKAT), operative Verfahren (Penisimplantat), der Einsatz eines Konstriktionsringes oder von Vakuumpumpen. Experten raten Betroffenen auf jeden Fall, mit ihrem behandelnden Arzt über ihre Probleme zu reden. Oft können auch schon kleine Verhaltensänderungen zu Verbesserungen führen.

Foto: © dima_sidelnikov - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Multiple Sklerose , Neurologie , Sexualität
 

Weitere Nachrichten zum Thema Multiple Sklerose

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Kopflausbefall ist europaweit die häufigste Parasiten-Erkrankung im Kindesalter. Fälschlicherweise wird der Befall oft auf mangelnde Hygiene zurückgeführt. Betroffene schämen sich und schweigen. Dabei ist es wichtig, über das Tabuthema offen zu sprechen und die Parasiten so schnell es geht zu behandeln. Sonst können sie weitere Familienmitglieder, Mitschüler oder Freunde befallen.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.