Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
28.10.2018

Sexuelle Belästigung macht krank

Sexuelle Belästigung bis hin zu sexuellen Übergriffen machen krank. Sie schaden der psychischen und physischen Gesundheit der betroffenen Frauen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen US-Studie.
Sexuelle Belästigung, Aufdringlich, machtmissbrauch, unerwünschter körperkontakt

Frauen, die sexuelle Belästigungen am Arbeitsplatz erlebt haben, leiden eher an Bluthochdruck

Sexuelle Belästigung bis hin zu sexuellen Übergriffen machen krank. Sie können der psychischen und physischen Gesundheit der betroffenen Frauen schaden. Das ist das Ergebnis einer aktuellen US-Studie.

Die Probandinnen dieser Studie waren im Schnitt 54 Jahre alt und waren ursprünglich für eine Studie zur Untersuchung von Wechseljahresbeschwerden ausgewählt worden. Dabei sollte der Einfluss von Hitzewallungen auf die Herz-Kreislauf-Gesundheit beobachtet werden.

Sexuelle Belästigung führt zu Bluthochduck

Von den 304 Frauen, die sich für die aktuelle Studie qualifizierten, berichteten 22 Prozent über sexuelle Übergriffe und 19 Prozent berichteten, dass sie am Arbeitsplatz physisch oder verbal sexuell belästigt worden seien.

Frauen, die sexuelle Attacken erlebt hatten, litten danach fast dreimal so häufig an depressiven Symptomen und mehr als doppelt so häufig unter Angstzuständen. Diejenigen, die am Arbeitsplatz sexuell belästigt wurden, erkrankten doppelt so häufig an Bluthochdruck.

 

Sexuelle Belästigung macht krank

Bluthochdruck wiederum ist ein Hauptrisikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, erläutert das Forscher-Team um Dr. Rebecca Thurston von der Universität von Pittsburgh. Sexuelle Belästigung macht also krank. Auch klinisch nachweislicher schlechter Schlaf trat mit höherer Wahrscheinlichkeit bei sexuell attackierten oder belästigten Frauen auf, schreiben die Autoren weiter im Fachmagazin JAMA Innere Medizin.

Die Zusammenhänge zwischen erlebten Übergriffen und Gesundheitsbeeinträchtigungen bestanden auch fort, wenn weitere mögliche Einflussfaktoren wie Alter, Ethnie, Bildung und Body-Mass-Index, sowie die Einnahme von Antidepressiva, Angstlösern und Schlafmitteln herausgerechnet wurden.

Sexuelle Belästigung Problem der öffentlichen Gesundheit

Es wird geschätzt, dass bis zu 75 Prozent aller Frauen in ihrem Leben bereits sexuelle Belästigung erfahren haben, und dass mehr als eine von drei Frauen einen sexuellen Übergriff erlebte, heißt es weiter in der Studie. Die aktuelle Untersuchung versuche erstmals, einen quantifizierbaren Zusammenhang zwischen diesem nicht zuletzt in der #metoo-Debatte diskutierten gesellschaftlichen Missstand und der Gesundheit von Frauen aufzuzeigen.

Angesichts der hohen Prävalenz von sexueller Belästigung und Nötigung könne die Bekämpfung und Prävention dieses weitverbreiteten Fehlverhaltens die Gesundheit von Frauen fördern beziehungsweise Krankheiten vorbeugen, so das Fazit der Wissenschaftler.

Foto: zinkevych/fotolia.com

Foto: ©zinkevych - stock.adobe.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Stress
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sexuelle Belästigung

01.12.2016

Sexueller Missbrauch wird in der Mehrzahl der Fälle von psychisch gesunden Menschen begangen. Das haben Experten auf dem Psychiatriekongress in Berlin berichtet. Die Öffentlichkeit habe ein völlig falsches Bild von Sexualstraftätern.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Kopfbälle gehören zu den coolsten Spieltechniken im Fußball – doch sie haben ihren Preis. Eine Studie aus Schottland zeigt: Das Risiko für Profifußballer, später an neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson, Alzheimer oder Demenz zu erkranken, ist dreieinhalb mal so hoch wie bei der Allgemeinbevölkerung. Ein Spielertyp ist besonders in Gefahr.


Viele Eltern meinen es gut, wenn sie vor ihren Kindern über eine Demenz bei deren Großeltern nicht sprechen. Sie wollen sie nicht belasten. So schwer es für Kinder ist, diese Erkrankung zu verstehen – so sehr spüren sie, dass etwas nicht stimmt. Experten raten deshalb zu einer kindgerechten Offenheit.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin