Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
03.11.2015

Sexualität: Oxytocin hilft nicht besser als Reden

Eine Behandlung mit Oxytocin verbessert das sexuelle Erleben von Frauen mit Sexualfunktionsstörungen. Das zeigt eine Studie der MedUni Wien, die im Journal „Fertility and Sterility“ veröffentlicht wurde. Allerdings führten Gespräche mit dem Partner zu ähnlichen Ergebnissen.
Reden mit dem Partner kann so lustfördernd wirken wie die Gabe von Oxytocin

Kommunikation verbessert das sexuelle Erleben ähnlich wie Oxytocin

Dem als Bindungs- oder Kuschelhormon bekannten Oxytocin, das bereits bei Schmerzpatienten und Angsterkrankungen erprobt wurde, wird auch eine sexualitätsfördernde Wirkung zugesprochen. In der acht Monate laufenden Studie erhielten die Probandinnen Oxytocin-Nasenspray unmittelbar vor dem Sexualakt. Es handelte sich um Frauen mit Sexualfunktionsstörungen (Erregungsprobleme, Orgasmusprobleme, Schmerzen).

Gemeinsam mit ihren Partnern führten die Frauen ein Tagebuch und beurteilten anhand eines Fragebogens, wie sich der Sex während der Behandlung verändert hatte. Einer Vergleichsgruppe erhielt im gleichen Zeitraum ein Nasenspray ohne Wirkstoff. 

Zwar verbesserten sich das Sexualleben und die sexuelle Zufriedenheit bei den Frauen unter Oxytocin-Behandlung signifikant, allerdings hatte die Gruppe, die nur Placebo zu sich genommen hatte, ebenfalls deutlich verbesserte Werte.



Sexualität: Oxytocin hilft, Reden mit dem Partner aber auch

Das zeige, wie enorm wichtig die Kommunikation mit dem Partner für die sexuelle Zufriedenheit ist, sagte Projektleiterin Michaela Bayerle-Eder, Internistin und Sexualmedizinerin an der MedUni Wien. „Offenbar brachte allein die Tatsache, dass sich die Frauen im Zuge der Studie intensiver mit ihrer Sexualität auseinandersetzten und mit ihrem Partner über Sex sprachen, schon messbare Verbesserungen.“

Oft sei wohl eher Stress im Alltag die Ursache für sexuelle Beschwerden als irgendein chemischer Mangel im Hormonhaushalt der Frau, erklärte sie weiter in einer Mitteilung der Universität.

 

Sexualität: Nutzen der Lustpille für die Frau umstritten

Der Wirkstoff Flibanserin, der im dritten Anlauf von der US-Zulassungsbehörde FDA zugelassen wurde und jetzt als eine Art "Viagra für die Frau" auf den US-Markt kam, verändert das Hormongleichgewicht im Gehirn und soll so die Lust der Frau steigern und zu besserem Sex führen. Aber auch hier wurde in der Placebo-Gruppe eine deutliche Verbesserung der Sexualfunktion gesehen.

Der Wirkstoff hat dabei unangenehme Nebenwirkungen wie Schwindel, Müdigkeit und Übelkeit und darf nur von Ärzten verschreiben werden, die zur Anwendung geschult und eine Berechtigung von der FDA erhalten haben. Bayerle-Eder hat daher Zweifel an dem Nutzen des Medikaments: "Von der Lustpille für die Frau sind wir weit entfernt."

Foto: Photographee.eu

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Oxytocin

Oxytocin gilt vielen Menschen als neues Wundermittel gegen Depressionen, Ängste und besonders gegen die soziale Phobie. Doch einige Wissenschaftler warnen mittlerweile auch vor den Gefahren, die von dem „Kuschelhormon“ ausgehen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Zahnpflege ist wichtig. Auf lange Sicht natürlich zum Schutz vor Zahnausfall; aber auch, weil Entzündungen im Mund Krankheiten im gesamten Körper begünstigen können. Manche Lebensmittel aber schwächen beim Essen vorübergehend die Widerstandskraft des Zahnschmelzes. Deshalb gilt hier: Eine halbe Stunde warten. Oder die Zähne VOR dem Essen putzen – beim Frühstück vor allem.


Long-Covid stellt Ärzte vor ein Rätsel. Wegen der enormen Krankheitslast –- etwa jeder zehnte Covid-Patient ist betroffen – wird immerhin intensiv daran geforscht. Was Ärzte inzwischen über das komplexe Krankheitsbild wissen, hat Gesundheitsstadt Berlin Experten gefragt. Eine Zusammenfassung der aktuellen Erkenntnisse.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin