. Fortbildung

Sexualität im Alter

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin
CME-Punkte: 8
Kosten: 109,- EUR

Sexualität ist lebenslang ein zentraler Aspekt der eigenen Körperlichkeit. Als wesentlicher Teil von Beziehung und als ein identitätsstiftendes Moment wird Sexualität von Menschen jeglichen Alters -individuell unterschiedlich- gefühlt und ausgedrückt. „Sexualität“ und „Alter“ sind zwei Begriffe, die (häufig) als nicht miteinander kompatibel angesehen werden. Wer jedoch alte Menschen betreut und pflegt weiß, dass der Wunsch nach Sexualität und intimer Nähe auch im höheren Alter präsent bleibt - vielleicht unterdrückt, mit Schamgefühlen zugedeckt, unbesprochen, im heimlichen Wünschen verborgen.

Wenn sich dennoch -besonders bei demenziellen Erkrankungen- Sexualität zeigt, wird sie ignoriert, belächelt oder gar diskriminiert, im schlimmsten Fall: medikamentös „wegtherapiert“. Fachkräfte der Altenhilfe und Pflege erhalten in ihrer Ausbildung und im Beruf kaum professionelle Qualifizierung zu dieser bedeutsamen Begleitungsaufgabe. Das Thema wird vielerorts als Zumutung verstanden bzw. noch immer tabuisiert. Meist fehlt das nötige Wissen sowie Reflexions- und Handlungskompetenz. Der fachliche Austausch hinsichtlich sexualitätsbezogenem Handeln wird häufig vernachlässigt.

Inhalte

  • Ergebnisse wissenschaftlicher Untersuchungen zu Sexualität ab der zweiten Lebenshälfte
  • Besonderheiten der Sexualität alter Frauen und alter Männer
  • Einflüsse von Erkrankungen (auch Alzheimer- und Demenzleiden) und körperlichen Beeinträchtigungen auf gelebte Sexualität
  • Gesellschaftliche Bedingungen, institutionelle Wirklichkeiten und deren Auswirkungen, Arbeit mit Angehörigen
  • Die Betreuungspersonen im Ausbalancieren von Nähe und Distanz, vor allem in der Pflege
  • Konkrete Fallbesprechung aus der täglichen Praxis
  • Möglichkeiten und Gütekriterien einer respektvollen Sexualität alter Menschen im institutionellen Alltag
  • Literaturvorstellung und Besprechung verschiedener Fachtexte

26.11.2018         09:00 - 16:30 Uhr 

Referentin
Gudrun Jeschonnek 
Diplompädagogin, Dozentin am Institut für Sexualpädagogik

Veranstalter
Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH

| Millionen Menschen nehmen täglich ASS zur Vorbeugung von Herzinfarkten und Schlaganfällen ein. Eine neue Studie zeigt nun, dass die Standarddosis die meisten Menschen nicht schützt. Offenbar wurde das Körpergewicht bislang unterschätzt.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.