. Gewalt gegen Frauen

Sexualisierte Gewalt nicht tabuisieren

8.000 Fälle von Vergewaltigungen und sexueller Nötigung werden jedes Jahr in Deutschland angezeigt, die Dunkelziffer liegt aber weit höher. Vor allem Flüchtlinge sind häufig betroffen. Eine Hilforganisation bietet nun Schulungen für Ärzte im Umgang mit Betroffenen an.
Sexuelle Gewalt nicht tabuisieren

Gewalt gegen Frauen: Das Wegschauen soll beendet werden

Nicht erst seit der Silvesternacht wird über den Umgang mit sexualisierter Gewalt diskutiert. Schätzungen zufolge sind alleine in Deutschland jedes Jahr zigtausende Frauen von dieser Form der Gewalt betroffen. Hinzu kommen Frauen und Mädchen, die aus Kriegsgebieten geflüchtet sind und dort besonders oft Gewalt in sexueller Form erlebt haben. Denn häufig werden Frauen in kriegerischen Auseinandersetzungen vergewaltigt und als „natürliche“ Kriegsbeute von Männern betrachtet. Die Betroffenen sind danach schwer traumatisiert und werden, wenn sie in ihrer Heimat bleiben, oft ausgegrenzt. Die medizinische Hilfs- und Frauenrechtsorganisation Medica Mondiale, die ihren Sitz in Köln hat, will Frauen und Mädchen aus Kriegs- und Krisengebieten helfen und Ärzte und Sozialbetreuer im Umgang mit traumatisierten Frauen aufklären.

Ärzte im Umgang mit sexualisierter Gewalt besser schulen

Geplant ist, zunächst Fachkräfte mit traumatherapeutischen Ausbildungen zu Trainerinnen auszubilden. Sie sollen anschließend den trauma-sensiblen Ansatz an Ärzte, Psychologen, Flüchtlingsbetreuer und Ehrenamtliche weiter vermitteln. In einem zweiten Schritt werden Multiplikatoren angesprochen, die im Gesundheitswesen oder in Kommunalverwaltungen in der Flüchtlingshilfe tätig sind

Medica Mondiale ist eine internationale Nicht-Regierungsorganisation, die sich weltweit für Frauen und Mädchen in Krisengebieten einsetzt. Die Hilfsorganisation bietet Betroffenen, die Vergewaltigung und Folter erlebt haben, medizinische, psychologische und rechtliche Unterstützung sowie Programme zur Förderung der Selbständigkeit, und das sowohl mit eigenen Projekten als auch in Zusammenarbeit mit kompetenten Frauenorganisationen in den Krisengebieten vor Ort.

 

Das Wegschauen beenden

Medica Mondiale setzt sich auch politisch für die Rechte von Frauen ein und macht öffentlich auf die Verbrechen und die zerstörerischen Folgen für Frauen und Gesellschaften aufmerksam. Mit dem neuen Fortbildungsangebot reagiert die Organisation auf die gestiegenen Nachfragen, die das Kölner Büro seit Sommer 2015 erreichen. Dr. Monika Hauser, Gründerin von Medica Mondiale, ruft dazu auf, sexualisierte Gewalt nicht weiter zu tabuisieren. „Die Wegschaukultur muss ein Ende haben“, sagte sie der Ärzte Zeitung. Hauser betonte, dass es nicht nur um die Vorfälle in der Silvesternacht gehe, sondern darum, den Umgang mit sexualisierter Gewalt zu ändern.

Foto: © Photographee.eu - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gewalt

| Die Gewalt gegen Rettungskräfte hat ein beachtliches Ausmaß angenommen: Einer neuen Studie aus NRW zufolge wurden im vergangenen Jahr 92 Prozent der Einsatzkräfte angepöbelt, beschimpft und manche sogar Opfer von körperlicher Gewalt.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Bluthochdruck ist ein gesundheitliches Risiko. Aktuell steigt auch das Risiko für einen schweren COVID-19 Verlauf. Doch muss bei älteren Menschen, der Blutdruck tatsächlich unter 140/90 mmHg gesenkt werden? Eine Studie der Charité zeigt: Die leitliniengerechte Behandlung schadet über 80-jährigen sogar mehr als sie nützt.
34 Millionen Mal im Jahr erhalten Patienten in Deutschland Antibiotika. In der Hälfte der Fälle – und viel zu oft bei leichteren – verschreiben Ärzte sogenannte Reserve-Antibiotika. Das zeigt eine Analyse des AOK-nahen WIdO-Instituts. Dabei sollen diese Medikamente nur zum Einsatz kommen, wenn alle anderen nicht mehr helfen. Diese Verordnungspraxis verstärke noch das Problem der „Resistenzen“.
Für Sport ist es nie zu spät. Langzeitstudien zeigen: 70-Jährige, die körperlich aktiv sind, gewinnen im Vergleich zu Bewegungsmuffeln im Schnitt vier Jahre hinzu. Selbst wer mit 70 oder 80 erst anfängt, profitiert von der medizinischen Wirkung körperlicher Aktivität.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.