. Gewalt gegen Frauen

Sexualisierte Gewalt nicht tabuisieren

8.000 Fälle von Vergewaltigungen und sexueller Nötigung werden jedes Jahr in Deutschland angezeigt, die Dunkelziffer liegt aber weit höher. Vor allem Flüchtlinge sind häufig betroffen. Eine Hilforganisation bietet nun Schulungen für Ärzte im Umgang mit Betroffenen an.
Sexuelle Gewalt nicht tabuisieren

Gewalt gegen Frauen: Das Wegschauen soll beendet werden

Nicht erst seit der Silvesternacht wird über den Umgang mit sexualisierter Gewalt diskutiert. Schätzungen zufolge sind alleine in Deutschland jedes Jahr zigtausende Frauen von dieser Form der Gewalt betroffen. Hinzu kommen Frauen und Mädchen, die aus Kriegsgebieten geflüchtet sind und dort besonders oft Gewalt in sexueller Form erlebt haben. Denn häufig werden Frauen in kriegerischen Auseinandersetzungen vergewaltigt und als „natürliche“ Kriegsbeute von Männern betrachtet. Die Betroffenen sind danach schwer traumatisiert und werden, wenn sie in ihrer Heimat bleiben, oft ausgegrenzt. Die medizinische Hilfs- und Frauenrechtsorganisation Medica Mondiale, die ihren Sitz in Köln hat, will Frauen und Mädchen aus Kriegs- und Krisengebieten helfen und Ärzte und Sozialbetreuer im Umgang mit traumatisierten Frauen aufklären.

Ärzte im Umgang mit sexualisierter Gewalt besser schulen

Geplant ist, zunächst Fachkräfte mit traumatherapeutischen Ausbildungen zu Trainerinnen auszubilden. Sie sollen anschließend den trauma-sensiblen Ansatz an Ärzte, Psychologen, Flüchtlingsbetreuer und Ehrenamtliche weiter vermitteln. In einem zweiten Schritt werden Multiplikatoren angesprochen, die im Gesundheitswesen oder in Kommunalverwaltungen in der Flüchtlingshilfe tätig sind

Medica Mondiale ist eine internationale Nicht-Regierungsorganisation, die sich weltweit für Frauen und Mädchen in Krisengebieten einsetzt. Die Hilfsorganisation bietet Betroffenen, die Vergewaltigung und Folter erlebt haben, medizinische, psychologische und rechtliche Unterstützung sowie Programme zur Förderung der Selbständigkeit, und das sowohl mit eigenen Projekten als auch in Zusammenarbeit mit kompetenten Frauenorganisationen in den Krisengebieten vor Ort.

Das Wegschauen beenden

Medica Mondiale setzt sich auch politisch für die Rechte von Frauen ein und macht öffentlich auf die Verbrechen und die zerstörerischen Folgen für Frauen und Gesellschaften aufmerksam. Mit dem neuen Fortbildungsangebot reagiert die Organisation auf die gestiegenen Nachfragen, die das Kölner Büro seit Sommer 2015 erreichen. Dr. Monika Hauser, Gründerin von Medica Mondiale, ruft dazu auf, sexualisierte Gewalt nicht weiter zu tabuisieren. „Die Wegschaukultur muss ein Ende haben“, sagte sie der Ärzte Zeitung. Hauser betonte, dass es nicht nur um die Vorfälle in der Silvesternacht gehe, sondern darum, den Umgang mit sexualisierter Gewalt zu ändern.

Foto: © Photographee.eu - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Gewalt

| Die Gewalt gegen Rettungskräfte hat ein beachtliches Ausmaß angenommen: Einer neuen Studie aus NRW zufolge wurden im vergangenen Jahr 92 Prozent der Einsatzkräfte angepöbelt, beschimpft und manche sogar Opfer von körperlicher Gewalt.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Seit einiger Zeit mehren sich die Hinweise, dass das sogenannte „Kuschelhormon“ Oxytocin Angststörungen reduzieren kann. Dies haben nun Forscher der Universität Regensburg bestätigt. Demnach kann Oxytocin soziale Phobien wirksam lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.