Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
12.07.2021

Sex nach Hüftersatz wieder möglich

Ein neues Hüftgelenk ist kein Tabu für Sex – im Gegenteil. Eine neue Hüfte kann die Sexualität sogar wieder verbessern. Doch nicht alle Liebesstellungen sind erlaubt.
Hüftersatz verbessert Sexualität bei Frauen, sagte eine Studie

Hüftersatz verbessert Sexualität bei Frauen, sagte eine Studie

Starke Arthrose an der Hüfte ist schmerzhaft und schränkt die Bewegungsfähigkeit ein. Auch das Sexualleben kann dadurch stark beeinträchtigt werden. Laut der American Association of Hip and Knee Surgeons (AAHKS) haben 75 Prozent der Patienten mit schmerzhafter Hüftarthrose ihre sexuelle Aktivität eingeschränkt oder sogar ganz eingestellt. Grund sind Schmerzen beim Sex und eine eingeschränkte Beweglichkeit.

Neue Hüfte verbessert Lebensqualität

Die Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik (AE) hebt nun hervor, dass eine neue Hüfte Frauen wieder schmerzfreien Sex ermöglichen kann. Die Fachgesellschaft bezieht sich dabei auf eine Studie aus Kolumbien mit 56 Frauen, die im Durchschnitt 58 Jahre alt waren und unter einer schmerzhaften Hüftgelenkarthrose litten. Die Studie zeigte, dass ein künstliches Hüftgelenk die sexuelle Zufriedenheit der Frauen deutlich verbessern konnte. 

„Die Möglichkeit, schmerzfrei und unbeschwert Sexualität ausüben zu können, gehört zu einem guten Leben dazu“, betont AE-Präsident Professor Karl-Dieter Heller aus Braunschweig. Dies gelte bis ins hohe Alter. Vor dem Einsatz eines künstlichen Hüftgelenks sollte das Thema Sex daher offen besprochen werden.

 

Sex nach OP langsam wieder aufnehmen

Moderne OP-Techniken und Implantate erlaubten heute einen deutlich größeren Umfang an Hüftbeugung, -drehung und -spreizung und hätten damit auch das Spektrum der möglichen Sexpositionen mit Hüftersatz erweitert, erklärt der Experte. Doch aus Angst, dass der Prothesenkopf bei bestimmten Bewegungen aus der Hüftpfanne springt, verzichteten viele Betroffene auf den Geschlechtsverkehr. Die Komplikation nennt sich Luxation und kommt etwa bei ein bis drei Prozent aller Fälle vor.

Risiko für Luxation in den ersten drei Monaten besonders hoch

Um eine Luxation zu vermeiden, verwenden Chirurgen mittlerweile eher größere Hüftköpfe ab 32 mm Durchmesser. Je erfahrener der Operateur, desto geringer das Risiko für die schmerzhafte Komplikation, sagen die Experten der AE. Doch auch die Mitarbeit der Patienten ist entscheidend.  In den ersten drei Monaten sollte der Geschlechtsverkehr nur schrittweise und behutsam wieder aufgenommen werden, rät der Experte. Das heißt: kein großer Krafteinsatz und das maximale Bewegungsspektrum zunächst nicht voll ausschöpfen. Denn erst nach etwa drei Monaten ist die schützende Kapsel um das Hüftgelenk wieder voll ausgebildet. 

Vorher fragen, was möglich ist

„Bei Schmerzen sofort stoppen und gegebenenfalls die Position wechseln“, betont Chriurg Karl-Dieter Heller. Eine schonende Sexstellung sei dann etwa, wenn beide Partner auf dem Bauch übereinander mit ausgestreckten Beinen liegen oder sich im Stehen von hinten begegnen. Auch die Missionarsstellung sollte nur mit mäßig gebeugten und geöffneten Beinen eingenommen werden. Für operierte Frauen sei der „Doggy-Style“ auch später weniger geeignet. Generell gilt: extreme Beugebewegungen sowie starke Außen- und Innenrotationen beim Sex sollten vermieden werden. Heller betont: „Es ist wichtig, bereits vor der OP mit dem Arzt zu besprechen, was beim Sex erlaubt ist“, meint Heller. Aber es seien viele Liebesstellungen möglich, nur eben keine extremen.

Foto: © Adobe Stock/ Rido

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hüftgelenk
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hüftgelenksersatz

05.01.2021

Moderne Kunstgelenke halten in der Regel viele Jahre: 15 Jahre nach der Operation haben mehr als 80 Prozent der Patienten noch ihre ursprüngliche Prothese. Trotz medizinischer, technischer und qualitativer Fortschritte hält ein Gelenkersatz nicht ewig. Durch ihren Lebensstil und den bewussten Umgang mit den Gelenken können Betroffene das Kunstgelenk aber schützen und dessen Lebensdauer verlängern.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Saubere Hände sind nicht nur in der Corona-Pandemie wichtig. Zahlreiche Erkrankungen lassen sich mit gründlicher Händehygiene vermeiden: Erkältungen, Magen-Darm-Probleme – und sogar Wurm-Erkrankungen. Mit kreativen Ideen kann man Kinder dazu motivieren, dass Hände waschen für sie in bestimmten Situationen des Alltags zum festen Ritual wird.

Seit August ist bekannt, dass die Impfquote in Deutschland höher ist als dem Robert Koch Institut gemeldet. Nun rechtfertigt das RKI die Untererfassung, die nach neusten Schätzungen fünf Prozentpunkte beträgt. Das Digitale Impfquotenmonitoring sei als Mindestimpfquote zu verstehen.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin