. Blutvergiftung

Sepsis mit Magneten behandeln

Magnete statt Antibiotika, das könnte eine neue Behandlung bei Sepsis (Blutvergiftung) sein. Dazu wird das Blut der Patienten mit Eisenpartikeln versetzt, die die Bakterien an sich binden.
Sepsis

Eisenpartikel mit Antikörper-Beschichtung binden Bakterien im Blut

Blutvergiftungen enden auch heutzutage noch in über 50 Prozent der Fälle tödlich. Im Anfangsstadium lassen sie sich aber durchaus kurieren. Daher ist es oberstes Gebot, schnell zu handeln. Bei einem Verdacht auf Sepsis werden daher direkt Antibiotika verabreicht. Das wiederum erhöht das Risiko für die Ausbildung von Antibiotika-Resistenzen.

Ein Team um Inge Herrmann von der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt in St. Gallen (Empa) suchte mit Forschern vom Adolphe Merkle Institut und der Harvard Medical School nach einer schnellen und effektiven Therapie, die ohne Antibiotika auskommt.

Eisenpartikel binden Bakterien im Blut

Das Prinzip: Eisenpartikel werden mit einem Antikörper beschichtet, der die schädlichen Bakterien im Blut aufspürt und bindet. Sobald sich die Eisenpartikel an die Bakterien angelagert haben, lassen sie sich magnetisch aus dem Blut entfernen.

Bislang war es nur möglich, die Eisenpartikel mit Antikörpern zu beschichten, die lediglich eine Art von Bakterien erkennen. Doch je nach Art der Blutvergiftung sind andere Erreger im Spiel. Die Wissenschaftler entwickelten nun einen Antikörper, der sämtliche Bakterien, die eine Blutvergiftung auslösen können, an sich bindet.

 

Sepsis mit Magneten behandeln

Das Vorgehen: Dem Patienten mit Sepsis-Verdacht wird Blut zur Diagnose entnommen. Während die Untersuchung auf den möglichen Erreger läuft, wird der Patient an ein Dialysegerät angeschlossen, um das Blut über das magnetische Verfahren zu reinigen. Sobald die Ärzte über die genauen Blutwerte verfügen, kann bei Bedarf eine auf den Erreger zugeschnittene Antibiotika-Therapie angehängt werden.

Die Forschungsergebnisse wurden jetzt in dem Fachmagazin Journal of Materails Chemistry B veröffentlicht. Doch noch ist die magnetische Dialyse Zukunftsmusik, denn viele Fragen sind ungeklärt. Man weiß nicht, wie gut die Behandlung bei instabilen oder vorerkrankten Patienten anschlägt, heißt es in einer Pressemitteilung der Empa.

Methode funktioniert nur im Anfangsstadium der Sepsis

Zudem ist es zwingend, dass diese Methode im Anfangsstadium einer Sepsis angewendet wird, wenn die Schäden noch nicht vom Blut auf Organe oder Körperfunktionen übergegriffen haben. Doch gerade in den frühen Stadien ist die Sepsis aufgrund ihres uneindeutigen Krankheitsbildes schwer zu diagnostizieren.

Es kann sein, dass bei der magnetischen Extraktion einige Eisen-Partikel im Blut zurückbleiben. Dafür fanden die Forscher eine Lösung: Die winzigen Eisenpartikel werden zu größeren Clustern zusammengefügt, die besser auf den Magneten ansprechen. Außerdem zeigten sie in einem in-vitro-Versuch, dass die Eisenpartikel nach fünf Tagen komplett abgebaut werden.

Foto: Doc Rabe Media/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antibiotika
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sepsis

| Das Risiko für ein Toxisches Schocksyndrom (TSS) durch die Verwendung von Tampons ist äußerst gering. Frauenärzte raten grundsätzlich zu einer sorgfältigen Menstruationshygiene. Die lebensbedrohliche Infektionskrankheit kann auch andere Ursachen als die Tamponkrankheit haben.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Eine Studie zeigt: Zu viel Salz reduziert die Anzahl der Milchsäurebakterien im Darm. Dadurch können verschiedene Krankheiten entstehen. Probiotika hingegen können die Darmflora schützen.
Das Online-Programm iFightDepression der Deutschen Depressionshilfe scheint wirksam zu sein. Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Teilnehmer ihre depressive Symptomatik damit von mittelgradig auf leicht verbessern konnten. Voraussetzung ist allerdings, dass die Selbsttherapie professionell begleitet wird.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.