. Blutvergiftung

Sepsis: Mehr Wissen könnte Leben retten

Mehr als 175.000 Menschen in Deutschland erkranken jedes Jahr an einer Sepsis, häufig mit tödlichem Ausgang. Experten betonen, dass gerade bei Kindern die Todesrate durch bessere Schulungen der Ärzte erheblich gesenkt werden könnte.
Sepsis: Mehr Wissen rettet Leben

Eine Sepsis muss möglichst schnell behandelt werden

Nach wie vor ist die Sepsis in Deutschland ein unterschätztes Problem. Mehr als 175.000 Patienten jährlich erleiden hierzulande eine Blutvergiftung - mit steigender Tendenz. Und fast jeder dritte Betroffene stirbt daran. Dabei könnte die Sterblichkeitsrate durch mehr Wissen und bessere Vernetzung der Ärzte erheblich gesenkt werden, insbesondere bei Kindern, wie Experten betonen. Wie wichtig das wäre, zeigt die Statistik: Bei Kindern ist Sepsis die zweithäufigste Todesursache nach Unfällen.

Bessere Vernetzung senkt Sterberate

Bei einer Sepsis (im Volksmund „Blutvergiftung“ genannt) kommt es über den Blutkreislauf zu einer Ausbreitung von Krankheitserregern auf den gesamten Körper. Das kann beispielsweise geschehen, wenn eine eingeschränkte Immunabwehr vorliegt, die Infektion zu massiv ist oder schlecht geschützte Körperregionen wie beispielsweise die Bauchhöhle oder das Gehirn befallen sind. Wichtig ist dann vor allem eine schnelle Behandlung – insbesondere bei Kindern. „Wenn sich die Behandlung um nur eine Stunde verzögert, dann steigt die Sterberate extrem an“, erklärt Dr. Michael Sasse, Leitender Oberarzt der Medizinischen Hochschule Hannover. Doch oft werde die Erkrankung zu spät erkannt. Dabei lasse sich eine Sepsis gerade bei Kindern mit einer aggressiven und konsequenten Sofortbehandlung meist gut in den Griff zu bekommen.

Dass mehr Wissen und eine bessere Vernetzung von Ärzten die Sterberate bei einer Sepsis senken kann, zeigt das Beispiel Niedersachsen. Dort gibt es ein pädiatrisches Netzwerk, bei dem rund um die Uhr Experten für den Notfall bereitstehen. Bei Bedarf lassen sie sich auch per Video zu einer Behandlung zuschalten oder sogar einfliegen. Auch hat Niedersachsen verstärkt in Weiterbildungen der Ärzte zum Thema Sepsis investiert.

 

Sepsis früher erkennen

Das Ergebnis: Durch die Schulungen und die spezialisierte Betreuung der Ärzte konnte die Sterblichkeit bei einer Sepsis von rund zehn auf unter zwei Prozent gesenkt werden. „Das ist vorbildlich und sollte auch in anderen Bundesländern Schule machen“, erklärt Professor Frank Brunkhorst, Generalsekretär der Deutschen Sepsis-Gesellschaft.

Zu erkennen ist eine Sepsis an Fieber, starker Abgeschlagenheit sowie einem Anstieg der Atem- und Herzfrequenz. Bei diesen Symptomen müssten Ärzte und Sanitäter immer auch an eine Sepsis denken, betont Brunkhorst. Sonst bestehe die Gefahr, dass wertvolle Zeit verstreiche. Besonders häufig erkranken Frühchen an einer Sepsis.

Foto: © freshidea - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sepsis

| Das Risiko für ein Toxisches Schocksyndrom (TSS) durch die Verwendung von Tampons ist äußerst gering. Frauenärzte raten grundsätzlich zu einer sorgfältigen Menstruationshygiene. Die lebensbedrohliche Infektionskrankheit kann auch andere Ursachen als die Tamponkrankheit haben.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
 
. Weitere Nachrichten
Antikörper, die körpereigene Strukturen angreifen, können Autoimmunerkrankungen auslösen. Nun haben Forscher jedoch noch eine andere Funktion entdeckt. Offenbar kann ein bestimmter Autoantikörper, der nach Hirnverletzungen oder chronischem Stress gebildet wird, wie ein körpereigenes Antidepressivum wirken.
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.