. Forschungsprojekt

Sensor im Ohr soll epileptische Anfälle frühzeitig erkennen

Epileptische Anfälle kommen ganz plötzlich. Nun wollen Wissenschaftler ein Sensor-System zur Früherkennung entwickeln. Insbesondere Kinder und Jugendliche könnten von dem Sensor im Ohr profitieren.
Ein Sensor im Ohr soll künftig vor epileptischen Anfällen warnen

Ein Sensor im Ohr soll künftig vor epileptischen Anfällen warnen

Bei epileptischen Anfällen ist die Verletzungsgefahr groß. Daher ist es wichtig, epileptische Anfälle rechtzeitig und bestenfalls bereits im Voraus zu erkennen. Bislang gibt es jedoch keine derartige Früherkennungsmöglichkeit. Das soll sich nun ändern. Wissenschaftler der Universitätsklinikums Schleswig-Holstein wollen im Rahmen eines bundesweiten Forschungsprojekts ein Sensor-System entwickeln, das im Ohr getragen werden kann. Es soll epileptische Anfälle dokumentieren, überwachen und idealerweise voraussagen, damit entsprechende Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden können. Getestet werden soll der Sensor im Ohr sowohl in der neuropädiatrischen der Klinik als auch im Alltag, und zwar von betroffenen Kindern und Jugendlichen. Gerade bei schwer verlaufenden Epilepsien ist bei ihnen eine verlässliche Anfallserkennung besonders wichtig.

Daten des Gehirns gehen an Ärzte und Eltern

Nach Auskunft von Prof. Dr. Ulrich Stephani, Direktor der Klinik für Neuropädiatrie am Campus Kiel, erkennt der Sensor im Ohr relevante Biosignalmuster. Über mobile Endgeräte werden die elektronischen Daten ausgewertet und ausgewählten Personen zur Verfügung gestellt. So kann im Falle eines drohenden Anfalls auch das pflegende Umfeld einbezogen werden. „Eine genaue und fortlaufende Aufzeichnung von Anfällen kann uns darüber hinaus bei der individuellen Abstimmung der Therapie helfen“, sagt Stephani.

Kinder brauchen eine frühe Anfallserkennung

Der Neuropädiater wird sich in dem Projekt vor allem damit beschäftigen, wie eine rechtzeitige Erkennung der Anfälle helfen kann, Sicherheitsmaßnahmen für die Patienten zu ergreifen und die Therapie zu verbessern. Das eigentliche System wird von den technischen Projektpartnern entwickelt. An dem Projekt „EPItect“ sind neben Kiel auch die Universität Bonn, das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik Dortmund, die Firma Cosinuss GmbH und der DRK-Landesverband Schleswig-Holstein beteiligt. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Vorhaben mit rund 2,2 Mio. Euro.

Foto: © psdesign1 - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Epilepsie , Neurologie , Früherkennung

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Epilepsie

| Die Einnahme von Cannabidiol aus der Cannabis-Pflanze kann Kindern und Erwachsenen helfen, die an einer schweren Form von Epilepsie leiden. Das besagt eine US-Studie.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Der Hepatitis A Ausbruch in Berlin setzt sich auch in diesem Jahr fort. Männer, die Sex mit Männern haben, sind besonders stark betroffen. Das Lageso versucht, die Schwuleszene über soziale Medien und Postkarten vor dem „Gelbsucht-Virus“ zu warnen.
Traumatische Erlebnisse werden nicht nur durch ein verändertes Verhalten weitergegeben, sondern hinterlassen auch Spuren im Erbgut, die psychische Störungen bei den nachfolgenden Generationen begünstigen. Eine gute Nachricht jedoch ist, dass positive Erfahrungen diese Spuren wieder rückgängig machen können.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Praxis Dr. Becker, Wittenbergplatz 2, 10789 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.