. Digitale Prävention

Senioren testen App-basiertes Gehirntraining

Apps und Alter – das schließt sich nicht mehr aus. In einem Pilotprojekt trainieren Bremer Heimbewohner mit Tablet-Computern für ihre geistige Gesundheit. Die Apps werden schrittweise den Bedürfnissen der Senioren angepasst.
Senioren testen App-basiertes Gehirntraining

Lernen, was ein Tablet ist: Senioren in Bremen testen das Gehirntraining

Das digitale Fitnessprogramm heißt „Vera“ und wurde von einer Berliner Firma entwickelt. Vera soll Heimbewohner auf Trab halten. Die Software des Projekts bietet einen Terminkalender mit Angeboten der Einrichtung, erfasst absolvierte Spaziergänge und hält ein Programm für körperliche Fitness bereit. Für die geistige Herausforderung schließlich gibt es eine an Senioren angepasste Version des Gehirntrainings von NeuroNation, einem Anbieter für online-Trainingsprogramme. Zudem können Heimbewohner mit dem Programm Aktivitätspunkte sammeln. Je aktiver die Senioren sind, desto mehr Punkte gibt es.  

Online-Gehirntraining: Vera in einem Bremer Heim mit 15 Senioren gestartet

In einem Bremer Pflegeheim ist Vera nun als Pilotprojekt angelaufen. Derzeit nehmen 15 Senioren zwischen 75 und 95 Jahren daran teil, die meisten von Ihnen sind Frauen. Mit der Zeit soll die Teilnehmerzahl auf 100 ausgeweitet werden, teilt NeuroNation mit. Das Unternehmen arbeitet mit der Bremer Heimstiftung zusammen, seit sie beide – unabhängig voneinander – mit dem AOK-Leonardo-Gesundheitspreis für Digitale Prävention ausgezeichnet worden waren. „Im demografischen Wandel ist die geistige Gesundheit eine unentbehrliche Ergänzung zur körperlichen Fitness. Wirksames Gehirntraining erhöht kognitive Fähigkeiten nachhaltig“, begründet Rojahn Ahmadi, Gründer von NeuroNation, das Engagement für die Senioren. Einfache Denkspiele wie Kreuzworträtsel oder Sudoku seien allerdings keine probaten Mittel. Darum habe NeuroNation in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern der Technischen Universität Dortmund und der Freien Universität Berlin das Online-Gehirntraining entwickelt.

Das Pilotprojekt wird wissenschaftlich ausgewertet

Die ersten Reaktionen aus Bremen? „Das an die älteren Nutzer angepasste NeuroNation-Gehirntraining macht unseren Seniorinnen und Senioren sehr viel Spaß und kommt gut an“, berichtet Projektleiterin Luca Halder. Die fachliche Evaluation des Pilotprojekt soll nach NeurNation Angaben anhand eines standardisierten Mobilitätstest sowie eines von der Weltgesundheitsorganisation entwickelten Fragebogens zum allgemeinen Wohlbefinden (WHO-5) erfolgen. Die finale Auswertung wird nächstes Jahr erwartet. Bis dahin nehmen die Entwickler von NeuroNation nach eignen Angaben in mehreren Runden die Anregungen der Senioren und der Projektleitung auf und erweitern die App um ihre Wünsche.

Foto: Bremer Heimstiftung/NeuroNation

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demografie , Alter , Gedächtnis

Weitere Nachrichten zum Thema Senioren

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Regelschmerzen sind für viele Frauen bis zu einem gewissen Punkt normal. Werden sie jedoch unerträglich, kann eine Endometriose dahinterstecken, eine chronische Erkrankung, die zur Unfruchtbarkeit führen kann. Die Diagnose ist schwierig, und auch die Therapie kann kompliziert sein.
Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) überprüfte anhand von Blut- und Urinproben die Versorgung der Deutschen mit Vitamin D, Folat, Natrium, Kalium und Jod. Ergebnis: Deutschen mangelt es an Vitamin D.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.