Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Senioren profitieren von Leber Check

Mittwoch, 6. November 2013 – Autor:
Da Lebererkrankungen bei Senioren oft schlechter verlaufen, rät die Deutsche Leberhilfe besonders höheren Semestern zum regelmäßigen Lebercheck. Auch Begleiterkrankungen und die Einnahme von Medikamenten können der Leber zusetzen.
Senioren profitieren von Leber Check

Ein simpler Bluttest gibt Gewissheit, ob mit der Leber alles in Ordnung ist

Achtung Leber, heißt das Motto des Deutschen Lebertags am 20. November. Einen regelmäßigen Check der Leberwerte sollte jeder Mensch machen lassen. Besonders aber Senioren, rät die Deutsche Leberstiftung anlässlich des Deutschen Lebertags am 20. November.

Denn bei älteren Menschen verlaufen Lebererkrankungen oft schlechter, weil sich ihre Leber langsamer regeneriert und weniger Schadstoffe abbaut als dies bei jüngeren Menschen der Fall ist, teilt die Patientenorganisation mit. Besonders „langsam“ arbeite die Leber, wenn sie zum Beispiel durch eine Hepatitis-Virusinfektion geschädigt sei. Ebenso treten bei chronischen Entzündungen der Leber im Alter häufiger Komplikationen auf. Auch nach einer Transplantation seien Komplikationen meist größer und schwieriger sind als bei Jüngeren. Senioren Typische Lebererkrankungen gebe es aber nicht, entwarnt die Leberhilfe.

Alter wirkt sich auf Zustand der Leber aus

„Im Alter treten häufiger Diabetes, Übergewicht und chronische Krankheiten auf. Das hat wiederum Auswirkungen auf den Gesundheitszustand der Leber“, sagt Prof. Dr. Claus Niederau, Vorstand der Deutschen Leberhilfe e.V. Ebenso könnte die Einnahme von dauerhaft vielen Medikamenten die Leberwerte beeinflussen.

Der Leberexperte rät deshalb Senioren zu einer regelmäßigen Testung der Leberwerte durch den Hausarzt. Auch eine Impfung gegen eine Hepatitis A-Virusinfektion sei sinnvoll, „da speziell diese Infektion im Alter häufig einen schwerwiegenden Verlauf nimmt“, so Niederau. Außerdem spiele die Lebensweise bei der Lebergesundheit eine enorme Rolle: Mit gesunder Ernährung, sportliche Aktivität und falls notwendig Gewichtsabnahme könnten sich sogar Gewebeveränderungen an der Leber so genannte fibrotische Prozesse wieder zurückbilden.

 

Eine Million Deutsche mit Hepatitis Viren infiziert

Die Deutsche Leberhilfe vermutet, dass in Deutschland mehr als eine Million Menschen von einer chronischen viralen Entzündung der Leber (Hepatitis) betroffen. Schätzungsweise eine halbe Million davon ist mit dem Hepatitis B-Virus infiziert, die andere Hälfte mit dem C-Virus infiziert. Da die Leberentzündung aber lange Zeit keine Symptome macht, wüssten viele Betroffene nicht einmal davon. Für viele Experten ist die Hepatitis deshalb eine verkannte Epidemie.

Foto: © apops - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hepatitis

Hepatitis macht oft erst spät Beschwerden und bleibt daher häufig lange unentdeckt. Dabei ist eine möglichst frühe Behandlung für den Therapieerfolg wichtig. Zudem kann Hepatitis von Mensch zu Mensch – beispielsweise beim Sex – übertragen werden. Auch aus diesem Grund sollte jeder wissen, ob er von der Virusinfektion betroffen ist.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Die Zahl der Apotheken vor Ort geht zurück, der Marktanteil der Online-Apotheken steigt. Doch welche Versandapotheken sind vertrauenswürdig? Für wen ist der Einkauf im Internet sinnvoll? Und kann man gefälschte Arzneimittel erkennen?
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin