. Deutscher Lebertag

Senioren profitieren von Leber Check

Da Lebererkrankungen bei Senioren oft schlechter verlaufen, rät die Deutsche Leberhilfe besonders höheren Semestern zum regelmäßigen Lebercheck. Auch Begleiterkrankungen und die Einnahme von Medikamenten können der Leber zusetzen.
Senioren profitieren von Leber Check

Ein simpler Bluttest gibt Gewissheit, ob mit der Leber alles in Ordnung ist

Achtung Leber, heißt das Motto des Deutschen Lebertags am 20. November. Einen regelmäßigen Check der Leberwerte sollte jeder Mensch machen lassen. Besonders aber Senioren, rät die Deutsche Leberstiftung anlässlich des Deutschen Lebertags am 20. November.

Denn bei älteren Menschen verlaufen Lebererkrankungen oft schlechter, weil sich ihre Leber langsamer regeneriert und weniger Schadstoffe abbaut als dies bei jüngeren Menschen der Fall ist, teilt die Patientenorganisation mit. Besonders „langsam“ arbeite die Leber, wenn sie zum Beispiel durch eine Hepatitis-Virusinfektion geschädigt sei. Ebenso treten bei chronischen Entzündungen der Leber im Alter häufiger Komplikationen auf. Auch nach einer Transplantation seien Komplikationen meist größer und schwieriger sind als bei Jüngeren. Senioren Typische Lebererkrankungen gebe es aber nicht, entwarnt die Leberhilfe.

Alter wirkt sich auf Zustand der Leber aus

„Im Alter treten häufiger Diabetes, Übergewicht und chronische Krankheiten auf. Das hat wiederum Auswirkungen auf den Gesundheitszustand der Leber“, sagt Prof. Dr. Claus Niederau, Vorstand der Deutschen Leberhilfe e.V. Ebenso könnte die Einnahme von dauerhaft vielen Medikamenten die Leberwerte beeinflussen.

Der Leberexperte rät deshalb Senioren zu einer regelmäßigen Testung der Leberwerte durch den Hausarzt. Auch eine Impfung gegen eine Hepatitis A-Virusinfektion sei sinnvoll, „da speziell diese Infektion im Alter häufig einen schwerwiegenden Verlauf nimmt“, so Niederau. Außerdem spiele die Lebensweise bei der Lebergesundheit eine enorme Rolle: Mit gesunder Ernährung, sportliche Aktivität und falls notwendig Gewichtsabnahme könnten sich sogar Gewebeveränderungen an der Leber so genannte fibrotische Prozesse wieder zurückbilden.

 

Eine Million Deutsche mit Hepatitis Viren infiziert

Die Deutsche Leberhilfe vermutet, dass in Deutschland mehr als eine Million Menschen von einer chronischen viralen Entzündung der Leber (Hepatitis) betroffen. Schätzungsweise eine halbe Million davon ist mit dem Hepatitis B-Virus infiziert, die andere Hälfte mit dem C-Virus infiziert. Da die Leberentzündung aber lange Zeit keine Symptome macht, wüssten viele Betroffene nicht einmal davon. Für viele Experten ist die Hepatitis deshalb eine verkannte Epidemie.

Foto: © apops - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hepatitis

| Der Hepatitis A Ausbruch in Berlin setzt sich auch in diesem Jahr fort. Männer, die Sex mit Männern haben, sind besonders stark betroffen. Das Lageso versucht, die Schwuleszene über soziale Medien und Postkarten vor dem „Gelbsucht-Virus“ zu warnen.
| Chronisch gewordene Infektionen mit Hepatitis B und C können lange symptomfrei verlaufen. Ob ein Screening sinnvoll sein könnte, sollte nun das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) untersuchen. Das Ergebnis des Vorberichts: Ob der Nutzen den Schaden eines Screenings überwiegt, ist aufgrund fehlender Studien nicht zu sagen.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Ursachen von Multipler Sklerose (MS) sind noch nicht hinreichend verstanden. Zunehmend geraten B-Zellen in Verdacht, Schäden in der Hirnhaut auszulösen. Eine neue Arbeit der TU München liefert nun wertvolle Erkenntnisse.
Die Deutschen nehmen immer mehr Nahrungsergänzungsmittel zu sich. Ob das sinnvoll ist, bleibt jedoch fraglich. Die Verbraucherzentralen warnen unter anderen davor, dass viele Präparate zu hoch dosiert sind.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.