. Altersmedizin

Senioren: Höhere Vitamin-D-Dosis erhöht Sturzgefahr

Eine höhere Vitamin-D-Dosis erhöht bei Senioren die Sturzgefahr. Das zeigt eine Studie der Klinik für Geriatrie am Universitätsspital und des Zentrums Alter und Mobilität der Universität Zürich. Sie wurde im Fachblatt Jama Internal Medicine veröffentlicht.
Zu viel Vitamin D erhöht bei Senioren die Sturzgefahr

Senioren sollten nicht zu viel Vitamin D einnehmen

An der Studie nahmen 200 Personen teil, die in den zwölf Monaten vor Studienbeginn mindestens einmal gestürzt und mindestens 70 Jahre alt waren sowie selbstständig zu Hause lebten. Die Studienteilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip drei Behandlungsgruppen zugeordnet.

Eine Gruppe erhielt einmal pro Monat die Standarddosis von 24.000 IE Vitamin D, die zweite Gruppe erhielt einmal pro Monat 60.000 IE Vitamin D, und die dritte Gruppe erhielt einmal pro Monat 24.000 IE Vitamin D plus 300 Mikrogramm Calcifediol, eine Vorstufe von Vitamin D.

Bei Beginn der Studie lag das Durchschnittsalter der Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei 78 Jahren. 58 Prozent hatten einen Vitamin-D-Mangel mit 25-Hydroxyvitamin D Blutwerten unter 20 ng/ml, heißt es weiter in einer Mitteilung des Universitätsspitals.

Senioren: Höhere Vitamin-D-Dosis, höhere Sturzgefahr

Von den 200 Teilnehmern erlitten über die 12-monatige Studiendauer 60,5 Prozent einen Sturz. Die zwei Gruppen mit den höheren Dosierungen (monatlich 60.000 IU oder 24.000 IU plus Calcifediol) hatten keine Verbesserung der Beinfunktion aber den höchsten Anteil an Teilnehmern mit Stürzen (66,9 Prozent und 66,1 Prozent) verglichen zur Gruppe mit  24.000 IU pro Monat (47.9 Prozent).

Tatsächlich verbesserte sich bei der Gruppe mit 24.000 IE pro Monat (Standardtherapie) die Beinfunktion am besten verglichen zum Ausgangswert und diese Gruppe hatte auch die wenigste Anzahl an Stürzen.

 

Vitamin-D-Spiegel im unteren Normbereich am günstigsten

Dieses Muster spiegelte sich auch im nach 12 Monaten erreichten 25-Hydroxyvitamin D-Blutspiegel wider: Die Gruppe mit dem Spiegel im unteren Normalbereich (21,3 bis 30,3 Nanogramm/Milliliter) wies am wenigsten Stürze auf. Dagegen zeigte sich in der Gruppe mit den Höchstwerten (44,7 bis 98,9 ng/ml) die meisten Stürze.

„Bei Senioren, die schon einmal gestürzt sind, bringt eine hohe monatliche Vitamin-D-Dosis oder eine Blutspiegelerhöhung auf über 44,7 Nanogramm pro Milliliter keinen Vorteil“, sagt Studienleiterin Prof. Heike Bischoff-Ferrari.

Die Studie liefere einen wichtigen Hinweis, welcher Vitamin-D-Spiegel bezüglich Sturzprophylaxe am besten sei. Das Ergebnis deckt sich mit der Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), die für Personen ab 60 Jahren die tägliche Einnahme von 800 IE oder 24.000 IE im Monat vorsieht.

Foto: photographee.eu

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Vitamin D
 

Weitere Nachrichten zum Thema Vitamin D

| Besonders im Winter sind viele Menschen nicht mit ausreichend Vitamin D versorgt. Das kann das Risiko für Erkrankungen erhöhen. Forscher fanden eine neue Quelle für Vitamin D: Kakao.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Bei fast allen Erkrankungen wird körperlicher Aktivität ein positiver Einfluss auf den Krankheitsverlauf nachgesagt. Zum Teil wird sie sogar schon gezielt als Therapie eingesetzt. Eine Meta-Analyse zeigt nun: Durch körperliche Aktivität kann die Gesamtsterblichkeit um 30 bis 40 Prozent gesenkt werden.
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.