. Tag der seltenen Erkrankungen

Seltene Erkrankungen - Viele Betroffene

In Deutschland leiden rund 4 Mio. Menschen an seltenen Erkrankungen. Noch immer fehlt es in vielen Fällen an wirksamen Behandlungsmöglichkeiten. Das Bundesministerium für Gesundheit hat jetzt einen Informationsflyer dazu herausgebracht.
Seltene Erkrankungen - Viele Betroffene

© N-Media-Images - Fotolia.com

Unter einer bestimmten seltenen Erkrankung leiden jeweils nur wenige Menschen. Da es aber 7.000 seltene Erkrankungen gibt, sind allein in Deutschland bis zu 4 Millionen Menschen betroffen. Gerade wegen ihrer Seltenheit werden diese Erkrankungen häufig viel zu spät und oftmals gar nicht erkannt. Selbst bei richtiger Diagnose fehlen in vielen Fällen noch immer wirksame Behandlungsmöglichkeiten. Zu seltenen Erkrankungen zählen beispielsweise die Glasknochenkrankheit, Mukoviszidose oder Morbus Gaucher.

Informationen: Seltene Erkrankungen

Zur Unterstützung der Betroffenen hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) ein Informations-Faltblatt mit dem Titel 'Seltene Erkrankungen - viele Betroffene' herausgebracht. Es soll eine erste Orientierungshilfe für Erkrankte, Angehörige und Interessierte sein. Neben vielen anderen hilfreichen Informationen enthält es Adressen von Beratungsstellen für Betroffene.

Anlass war der zweite europäische Tag der seltenen Erkrankungen am 28. Februar 2009. An diesem Aktionstag machten Betroffene, Angehörige und Unterstützer mit Infoständen, Posterkampagnen und Aktionen europaweit auf diese Leiden aufmerksam.

Dazu sagt Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt: "Ich unterstütze den europäischen Tag der seltenen Erkrankungen, um eine grössere Öffentlichkeit, Pharmaindustrie, Krankenkassen, Ärzte und in anderen Heilberufen Tätige für dieses Problem und die Belange der Betroffenen zu sensibilisieren. Nur durch das unermüdliche Engagement vieler ehrenamtlich Tätiger in der Selbsthilfe, in Verbänden und Organisationen wird eine umfassende Hilfe für die Betroffenen möglich. Dieses Engagement verdient Respekt und Dank. Vor allem ist die pharmazeutische Industrie gefordert, ihre Verantwortung wahrzunehmen, neue Arzneimittel zu entwickeln und diese zu fairen Preisen zur Verfügung zu stellen."

Zu wenig Beachtung für seltene Erkankungen

Die Bundesregierung hat ausserdem in Forschungsförderung und Förderung der Selbsthilfe investiert. Ergänzend soll nun eine aktuelle Studie des Bundesministeriums für Gesundheit klären, wie Menschen mit seltenen Erkrankungen leben und mit welchen Problemen sie zu kämpfen haben. Ausgehend davon sollen bessere Strategien entwickelt werden, diesen Menschen zu helfen. Für die Studie wurden u. a. Repräsentanten von Patientenorganisationen, Öffentliche Organisationen, Kostenträgern, Leistungsanbietern und -erbringern befragt. Erste Ergebnisse bestätigen, dass seltenen Erkrankungen bisher zu wenig Beachtung geschenkt wird. Die Veröffentlichung der Studienergebnisse ist für Mai 2009 geplant.
Das Informations-Faltblatt kann unter http://www.bmg.bund.de/ heruntergeladen oder unter der Nr. BMG-G-09004 bestellt werden.

Weitere Nachrichten zum Thema Seltene Erkrankungen

| Die spinale Muskelatrophie führt oft schon nach wenigen Jahren zum Tod. In den USA wurde nun eine neue gentechnische Methode zugelassen, die das Fortschreiten der seltenen Erbkrankheit erstmals verlangsamen kann. Neurologen sprechen von einem Durchbruch.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.