Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
24.02.2021

„Seltene Erkrankungen“ sind insgesamt häufig

Was haben die Seychellen, Monaco und Äquatorialguinea gemeinsam? Leute von dort sind in Deutschland so selten, dass sie selbst von einer Anerkennung als Minderheit Lichtjahre entfernt sind. Vergleichbar ergeht es den Patienten mit „Seltenen Erkrankungen“ im medizinischen Bereich. Dabei sind 6.800 dieser Krankheiten bekannt – und fünf Prozent der Deutschen davon betroffen.
Zoombewegung auf Menschenmenge

Rund vier Millionen Menschen in Deutschland sind von sogenannten Seltenen Erkrankungen betroffen. Unterm Strich jedoch entsprechen diese viele wenigen Patienten knapp der Bevölkerung der Metropolregion Berlin-Brandenburg.

Am oberen Ende der Häufigkeitsskala stehen die Volkskrankheiten die jeder kennt – wie Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Diabetes. Am unteren Ende stehen die sogenannten Seltenen Erkrankungen. Als „selten“ gilt ein Leiden dann, wenn nicht mehr als 10.000 Menschen bundesweit von ihm betroffen sind. Das hört sich zunächst nach wenig an. Allerdings sind über 6.800 solcher Erkrankungen bekannt; und fünf Prozent der Deutschen – rund vier Millionen Menschen – sind davon betroffen. „Das heißt, in der Summe sind ‚die Seltenen‘ eigentlich häufig“, heißt es in einer Erklärung der „Deutschen Gesellschaft für Neurologie“ (DGN) zum Internationalen Tag der Seltenen Erkrankungen am 28. Februar.

Seltene Erkrankungen: Gehirn und Nervensystem betroffen

Ein Großteil der Seltenen Erkrankungen betrifft das Gehirn und das Nervensystem –  ihre Behandlung fällt somit in das Fachgebiet Neurologie. Hier ein paar Beispiele:

  • Spinozerebelläre Ataxie (SCA): eine Erkrankung des Kleinhirns mit Koordinationsstörung von Bewegungsabläufen
  • Paroxysmale kinesiogene Dyskinesie (PKD): eine Bewegungsstörung mit anfallsartig auftretenden unwillkürlichen Bewegungen

  • Spinale Muskelatrophie (SMA): ein Muskelschwund, der durch einen fortschreitenden Untergang von motorischen Nervenzellen im Rückenmark  verursacht wird

  • Tumorerkrankungen wie die Neurofibromatose

  • entzündliche Erkrankungen wie die zerebrale Vaskulitis (PACNS, die Abkürzung der englischen Krankheitsbezeichnung)

(Quelle: Deutsche Gesellschaft für Neurologie/DGN)

„Die vermeintliche Seltenheit führt dazu, dass bestimmte Krankheitsbilder oft in der Forschung und Versorgung ‚unter dem Radar‘ bleiben", kritisiert anlässlich des jährlichen Aktionstags die wissenschaftliche Fachgesellschaft DGN. Als Folge dieser Vernachlässigung seien Diagnostik und Therapie oft schwierig und langwierig; häufig ergäben sich keine Therapieoptionen. „Aktuell stehen nur für etwa 10 Prozent der seltenen Erkrankungen gezielte Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung“, heißt es bei der DGN weiter. „Die Betroffene leiden häufig nicht nur an der Erkrankung, sondern vor allem auch an der Ungewissheit: Der Weg zur Diagnose ist oft lang, viele durchleben eine Odyssee von Arzt zu Arzt, ehe ihnen Hilfe zuteilwird.“

 

Trotz Seltenheit: Neue Therapieansätze

Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie hat es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, als zentrale Anlaufstelle Wissen zu diesem Krankheitsgebiet zu sammeln, das Thema ins öffentliche Bewusstsein zu rücken und Forschung, Therapie und Diagnostik zu pushen. Auch wenn es da noch viel zu tun gibt: Die DGN kann hier durchaus auch Erfolge und Fortschritte vermelden. Seltene Erkrankungen sind meist genetisch bedingt – also erblich. Damit profitieren sie beispielsweise vom rasanten Wissenszuwachs aus der neurogenetischen Forschung.

Beispiel eins: Für die neuromuskuläre Erbkrankheit „Spinale Muskelatrophie“ existieren mittlerweile Medikamente, die an der Ursache der Erkrankung ansetzen und ihr Fortschreiten aufhalten können.

MS-Medikament hilft auch bei einer Seltenen Erkrankung

Beispiel zwei: Neuroimmunologen konnten inzwischen die Entstehung des sogenannten Susac-Syndroms entschlüsseln (eine seltene Form der autoimmunen Gefäßentzündung im Gehirn). Sie konnten darüber hinaus eine zielgerichtete Therapie dagegen finden: ein bereits auf dem Markt verfügbares Medikament, das bisher vorwiegend zur Therapie der Multiplen Sklerose (MS) eingesetzt wurde.

Anlaufstellen für Patienten: Fünf Fachzentren deutschlandweit

„Noch warten viele Patientinnen und Patienten mit seltenen Erkrankungen auf einen derartigen Durchbruch, aber in den letzten Jahren konnte bereits viel Wegweisendes erreicht werden“, heißt es einer Bilanz der DGN. So habe sich im Bereich der seltenen Erkrankungen die Neurologie wie kein anderes Fach als Schlüsselmedizin etabliert. Neurologen waren maßgeblich an der Gründung von spezialisierten „Zentren für Seltene Erkrankungen“ (ZSE) beteiligt, die mittlerweile an fünf geographisch gut verteilten Universitäten nach dem Prinzip Nord-Süd/Ost-West existieren:

  • im Norden in Hamburg und Lübeck,
  • im Süden in Tübingen,
  • im Osten in Berlin und
  • im Westen in Bonn.

Foto: Jürgen Fälchle

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Autoimmunerkrankungen , Neurologie , Neurowissenschaften , Seltene Erkrankungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Im ersten Lockdown dieser Pandemie ging die Zahl der Schlaganfälle um 17 Prozent zurück. Experten sind überzeugt: Die Symptome wurden bloß nicht ernst genommen. Und das sei fatal.

Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin