Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
15.05.2019

Seltene Augenentzündung: Neues Uveitis Register soll Behandlung verbessern

Die Uveitis ist eine seltene Augenentzündung, die bis zur Erblindung führen kann. In einem Nationalen Register werden jetzt die Krankheits- und Therapieverläufe von betroffenen Patienten erfasst. Die Datensammlung soll mehr Evidenz über die Behandlung liefern.
Uveitis, Augenentzündung, Register

Das Foto zeigt den hinteren Augenabschnitt eines Patienten mit chronischer Entzündung der Aderhaut: Die Narben im Bereich der Netz- und Gefäßhaut sind durch die Uveitis entstanden

Unter Leitung der Uni-Augenklinik Bonn bauen Forscher ein Nationales Register zur nicht-infektiösen Uveitis auf. Da es sich bei der Uveitis um eine sehr seltene Augenentzündung handelt, fehlen dazu bislang gute Daten und Evidenz. Mit dem TOFU- Register soll sich das ändern: In einer Datenbank werden ab sofort die Krankheits- und Therapieverläufe sowie Daten zur Lebensqualität der behandelten Patienten mit einer nicht-infektiösen Uveitis des hinteren Augensegments dokumentiert und ausgewertet. Alle großen Uveitis-Zentren in Deutschland beteiligen sich daran. Weil auch rheumakranke Personen von Uveitis betroffen sein können, arbeitet das TOFU-Register eng mit dem Deutschen Rheumaforschungszentrum zusammen. Eine Uveitis tritt meist im mittleren Lebensalter auf und kann deshalb zu beruflichen Ausfällen führen.

Gefährliche Autoimmunerkrankung

Bei der Uveitits handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung, durch die sich das Auge entzündet. Wenn insbesondere die Gefäßhaut des hinteren Auges betroffen ist, kann dies bei bis zur Hälfte der Patienten zu einer deutlichen Verschlechterung des Sehvermögens bis hin zur Erblindung führen. „Die nicht-infektiöse Uveitis des hinteren Augensegments führt häufig zu Sehverschlechterungen, deshalb ist für sie der Bedarf an Therapien am größten“, sagt Prof. Dr. Robert P. Finger von der Universitäts-Augenklinik Bonn, der Koordinator des Projektes. Oberstes Behandlungsziel sei, sowohl unerwünschte Wirkungen der Medikamente als auch ein Wiederaufflammen der Entzündung und damit eine weitere Verschlechterung des Sehvermögens zu vermeiden.

 

Immunsuppressiva sollen Entzündung unterdrücken

Patienten müssen daher oft dauerhaft Immunsuppressiva einnehmen. Um den Erfolg dieser nebenwirkungsreichen Behandlung besser einschätzen zu können, sind die Daten des Registers von großem Wert: „Mit dem TOFU-Register wächst in den nächsten Jahren eine Basis heran, die hochqualitative Daten zur nachweisgestützten Behandlung mit immunmodulierenden Therapien bei nicht-infektiöser Uveitis liefert“, sagt Finger. Die Wissenschaftler werden das Register auswerten und Berichte zu den wegweisenden Ergebnissen erstellen. Darauf basierend kann dann die Fachgesellschaft zum Beispiel Behandlungsempfehlungen herausgeben.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Vorhaben in den nächsten fünf Jahren mit 2,7 Millionen Euro. Die Stiftung Auge der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft kofinanziert das Register und will es auch nach Ende des Förderzeitraums fortführen.

Foto: © Carsten Heinz

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Autoimmunerkrankungen , Auge , Augenkrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Augenkrankheiten

21.04.2015

Ein rotes Auge ist immer ein Warnzeichen, dass etwas nicht mit den Augen stimmt. Manchmal steckt bloß eine leichte Entzündung dahinter, Ursache kann aber auch eine schwerwiegende Augenerkrankung wie ein Glaukom-Anfall sein.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin