. Evidenz

Seltene Augenentzündung: Neues Uveitis Register soll Behandlung verbessern

Die Uveitis ist eine seltene Augenentzündung, die bis zur Erblindung führen kann. In einem Nationalen Register werden jetzt die Krankheits- und Therapieverläufe von betroffenen Patienten erfasst. Die Datensammlung soll mehr Evidenz über die Behandlung liefern.
Uveitis, Augenentzündung, Register

Das Foto zeigt den hinteren Augenabschnitt eines Patienten mit chronischer Entzündung der Aderhaut: Die Narben im Bereich der Netz- und Gefäßhaut sind durch die Uveitis entstanden

Unter Leitung der Uni-Augenklinik Bonn bauen Forscher ein Nationales Register zur nicht-infektiösen Uveitis auf. Da es sich bei der Uveitis um eine sehr seltene Augenentzündung handelt, fehlen dazu bislang gute Daten und Evidenz. Mit dem TOFU- Register soll sich das ändern: In einer Datenbank werden ab sofort die Krankheits- und Therapieverläufe sowie Daten zur Lebensqualität der behandelten Patienten mit einer nicht-infektiösen Uveitis des hinteren Augensegments dokumentiert und ausgewertet. Alle großen Uveitis-Zentren in Deutschland beteiligen sich daran. Weil auch rheumakranke Personen von Uveitis betroffen sein können, arbeitet das TOFU-Register eng mit dem Deutschen Rheumaforschungszentrum zusammen. Eine Uveitis tritt meist im mittleren Lebensalter auf und kann deshalb zu beruflichen Ausfällen führen.

Gefährliche Autoimmunerkrankung

Bei der Uveitits handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung, durch die sich das Auge entzündet. Wenn insbesondere die Gefäßhaut des hinteren Auges betroffen ist, kann dies bei bis zur Hälfte der Patienten zu einer deutlichen Verschlechterung des Sehvermögens bis hin zur Erblindung führen. „Die nicht-infektiöse Uveitis des hinteren Augensegments führt häufig zu Sehverschlechterungen, deshalb ist für sie der Bedarf an Therapien am größten“, sagt Prof. Dr. Robert P. Finger von der Universitäts-Augenklinik Bonn, der Koordinator des Projektes. Oberstes Behandlungsziel sei, sowohl unerwünschte Wirkungen der Medikamente als auch ein Wiederaufflammen der Entzündung und damit eine weitere Verschlechterung des Sehvermögens zu vermeiden.

 

Immunsuppressiva sollen Entzündung unterdrücken

Patienten müssen daher oft dauerhaft Immunsuppressiva einnehmen. Um den Erfolg dieser nebenwirkungsreichen Behandlung besser einschätzen zu können, sind die Daten des Registers von großem Wert: „Mit dem TOFU-Register wächst in den nächsten Jahren eine Basis heran, die hochqualitative Daten zur nachweisgestützten Behandlung mit immunmodulierenden Therapien bei nicht-infektiöser Uveitis liefert“, sagt Finger. Die Wissenschaftler werden das Register auswerten und Berichte zu den wegweisenden Ergebnissen erstellen. Darauf basierend kann dann die Fachgesellschaft zum Beispiel Behandlungsempfehlungen herausgeben.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Vorhaben in den nächsten fünf Jahren mit 2,7 Millionen Euro. Die Stiftung Auge der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft kofinanziert das Register und will es auch nach Ende des Förderzeitraums fortführen.

Foto: © Carsten Heinz

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Autoimmunerkrankungen , Auge , Augenkrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Augenkrankheiten

| Ein rotes Auge ist immer ein Warnzeichen, dass etwas nicht mit den Augen stimmt. Manchmal steckt bloß eine leichte Entzündung dahinter, Ursache kann aber auch eine schwerwiegende Augenerkrankung wie ein Glaukom-Anfall sein.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) wird seit wenigen Tagen ein Impfstoff gegen die Coronavirus-Erkrankung am Menschen getestet – an 30 freiwilligen Frauen und Männern zwischen 18 und 55 Jahren. Studienleiterin Marylyn Addo, die viele seit der ersten Coronawelle aus Talkshows im Fernsehen kennen, sagt: „Bisher verlief alles erwartungsgemäß und nach Plan“.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.