. Quantified Self

Self-Tracking immer beliebter

Es ist ein neuer Trend vor allem unter jungen Menschen: Self-Tracking, das Sammeln von Daten über den eigenen Körper. Doch was in einigen Fällen eine sinnvolle Ergänzung zur gesundheitlichen Versorgung sein kann, bringt auch Risiken mit sich.
Risiko Self-Tracking

Junge Menschen tauschen immer öfter Daten über ihre Gesundheit aus

Gelaufene Schritte, Kaffeekonsum, Körperfettanteil, der pH-Wert des Urins – mittlerweile gibt es kaum etwas, was sich nicht via Handy oder Tablet mit den entsprechenden Apps bestimmen ließe. Der Trend nennt sich Self-Tracking, wörtlich übersetzt „Selbstverfolgung“. Anhänger der Bewegung sammeln ständig Daten über die eigenen Körperfunktionen. Und der Trend geht weit über die Unterstützung der gesundheitlichen Versorgung von beispielsweise chronisch Kranken hinaus. Häufig handelt es sich vielmehr um den Hang zur Selbstoptimierung – besonders beliebt unter Sportlern und vor allem bei jüngeren Menschen.

Selftracker zeichnen beispielsweise mittels eines Schlafphasenweckers, der in ein Stirnband eingearbeitet ist, über Nacht ihre Hirnströme auf. Sie wissen dadurch am nächsten Tag nicht nur, wie gut sie geschlafen und wie lange sie geträumt haben – sie werden auch genau dann geweckt, wenn sich der Körper natürlicherweise dem Aufwachen nähert, was morgendliche Müdigkeit weitgehend verhindern soll.

Spielerei oder sinnvolle Ergängzung der medizinischen Versorgung?

Vor einigen Jahren noch war Self-Tracking fast nur in den USA ein Trend, doch mittlerweile findet es auch in Deutschland immer mehr Anklang. Es ist ein Bestandteil der Quantified-Self-Bewegung, für deren Anhänger das Messen und Verwalten von Körperdaten und Aktivitäten zum Alltag gehört. Es gibt eine Quantified-Self-Community, Blogs, die sich nur mit dem Thema Self-Tracking befassen, Listen über die besten Self-Tracking-Apps für Manager und vieles mehr.

Vor allem junge Männer lassen sich von der Bewegung begeistern. Meist geht es ihnen nicht nur um die Selbsterkenntnis durch Zahlen, sondern auch um die Motivation, sich zu verbessern. Durch den Austausch der Daten über die Community entsteht oft ein Wettbewerb unter den Anhängern. Self-Tracking kann aber auch eine sinnvolle Unterstützung bei der Behandlung von Krankheiten sein. So lassen sich Herzfrequenz, Blutdruck und Blutzuckerwerte über das Smartphone und die entsprechenden Apps leicht verwalten. Auch der Datenaustausch mit dem behandelnden Arzt kann so erleichtert werden.

Risiko Self-Tracking

Doch der Trend hat auch Schattenseiten. So sind die meisten Apps nicht medizinisch geprüft, und der Nutzen für den Anwender ist oft eher zweifelhaft. Manche Apps können sogar gefährlich sein, beispielsweise solche, mit denen man Bilder von Hautveränderungen machen und diese automatisch bewerten lassen kann. Denn die Kriterien für diese Bewertung sind meist sehr unsicher, und eine App sollte niemals den Blick des erfahrenen Arztes ersetzen. So kann wertvolle Zeit bis zur richtigen Diagnose verloren gehen.

Zudem birgt Self-Tracking ein nicht unerhebliches Suchtpotenzial. Wer erst einmal mit der digitalen Selbstüberprüfung angefangen hat, will häufig bald immer mehr Daten über sich sammeln – und der Druck über die soziale Community trägt dazu noch bei. So kann die Beschäftigung mit dem eigenen Körper zur Sucht werden, die sogar alle anderen Interessen in den Hintergrund rückt.

Foto: © Syda Productions - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheits-Apps

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.