. Prostatakrebs

Selen schützt vor Prostatakrebs - vielleicht

Die Frage, ob Selen vor Prostatakrebs schützen kann, wurde bisher unterschiedlich beantwortet. Eine Metaanalyse liefert nun Hinweise für eine positive Wirkung. Der Effekt hängt aber offenbar von der richtigen Dosis ab.
Schützt Selen vor Prostatakrebs?

Bei Prostatakrebs wird häufig Selen empfohlen.

Immer wieder wird Selen zur Prävention von Prostatakrebs empfohlen. Doch Studien, die den Effekt von Selen auf das Risiko, an Prostatakrebs zu erkranken, untersucht haben, kamen bisher zu widersprüchlichen Ergebnissen. So wurde die SELECT-Studie („Selenium and Vitamin E Cancer Prevention Trial“) nach fünf Jahren vorzeitig gestoppt, weil die Einnahme von 200 µg Selen pro Tag keinerlei Einfluss auf das Erkrankungsrisiko zu haben schien.

Dagegen kam eine Subanalyse der NPC-Studie („Nutritional Prevention of Cancer“) zu dem Ergebnis, dass dieselbe Dosis das Risiko für Prostatakrebs um 52 Prozent senken konnte. Allerdings beschränkte sich der protektive Effekt in der NPC-Studie auf eine ganz bestimmte Risikogruppe von Patienten mit Krebs in der Vorgeschichte, die zudem niedrige Ausgangswerte der Selenkonzentration aufwiesen.

Wirksamkeit von Selen nur innerhalb eines engen Bereichs

Auch andere Studien kamen zu uneinheitlichen Ergebnissen. Eine aktuelle Metaanalyse britischer Wissenschaftler legt nun die Vermutung nahe, dass die schützende Wirkung von Selen wahrscheinlich eine Frage der richtigen Dosis ist. Die Forscher werteten hierzu zwölf Studien mit insgesamt über 13.000 Teilnehmern aus und legten dabei den Fokus auf das Prostatakarzinomrisiko in Abhängigkeit von der Selen-Plasma-Konzentration. Das Ergebnis: Innerhalb eines relativ engen Bereichs zwischen 60 und 170 ng/ml nahm das Erkrankungsrisiko mit steigenden Selenwerten um bis zu 25 Prozent ab. Bei fortgeschrittenem Prostatakarzinom nahm die schützende Wirkung des Selens sogar noch zu.

Ein Marker für den Selenstatus ist auch die Konzentration des Spurenelements in den Zehennägeln. In einer Studie von Hurst und Kollegen zeigte sich, dass innerhalb eines Bereichs von 0,85 bis 0,94 µg/g das Risiko um bis zu 70 Prozent sank. Darunter und darüber schien es jeweils anzusteigen. Der genannte Bereich der Selenkonzentrationen in den Zehennägeln entspricht 120 bis 150 ng/ml im Plasma.

Bisher keine Empfehlung für die Einnahme von Selen

Dennoch bleibt die Frage ungeklärt, wie viel Selen tatsächlich eingenommen werden müsse, um das Prostatakrebsrisiko zu senken. Die Studienkommentatorinnen Dr. Erin L. Richman und Dr. June M. Chan von der University of California in San Francisco betonen, dass erst weitere Studien zeigen müssten, wie sich das Prostatakrebsrisiko bei Selenkonzentrationen im Plasma von über 170 ng/ml entwickelt, inwieweit es sich auszahlt, wenn ein Patient erst nach der Krebsdiagnose mit der Seleneinnahme beginnt und inwieweit verschiedene Genvarianten im Selenmetabolismus Einfluss auf die Entstehung von Prostatakrebs haben. Aufgrund der unklaren Ausgangslage sei eine Nahrungsergänzung mit Selen für die Prävention Prostatakrebs zurzeit jedenfalls nicht zu empfehlen.

Autor:

Weitere Nachrichten zum Thema Prostata

| Früh erkannt ist Prostatakrebs besser heilbar. Doch ob die Maßnahmen zur Früherkennung sinnvoll sind, darüber sind die Experten uneins. Der Nutzen - einen möglichen Krebs-Tod zu verhindern - ist gegen den Nachteil einer möglichen Überdiagnose beziehungsweise Übertherapie abzuwägen. Die Krebsgesellschaft gibt zum Prostatakrebs-Tag einen Überblick.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.