Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
26.01.2018

Selbstwertgefühl ist im Osten Deutschlands höher

Bei Deutschen, die im Westen aufwuchsen, ist Narzissmus eher verbreitet. Bei Menschen, die im Osten sozialisiert wurden, ist hingegen das Selbstwertgefühl höher.
selbstwertgefühl, selbstakzeptanz, seelische gesundheit, narzissmus, persönlichkeitsstörungen

Beim Selbstwertgefühl gibt es Unterschiede zwischen im Westen und im Osten sozialisierten Deutschen

Bei Menschen, die in den alten Bundesländern aufwuchsen, ist Narzissmus eher verbreitet als bei Menschen, die in den neuen Ländern sozialisiert wurden. Zugleich ist ihr Selbstwertgefühl geringer. Das zeigt zumindest eine Studie von Wissenschaftlern der Charité-Universitätsmedizin Berlin. Sie wurde in der Fachzeitschrift Plos One veröffentlicht.

Während zwischen 1949 und 1989/90 der Westen Deutschlands von einer eher individualistischen Kultur bestimmt war, bestand im Osten Deutschlands eine eher kollektivistisches Gesellschaftssystem. Diese soziokulturellen Einflüsse finden anscheinend ihren Niederschlag im Selbstwertgefühl und in der Ausprägung des Persönlichkeitsmerkmals Narzissmus.

Selbstwertgefühl im Osten Deutschlands höher

Für ihre Untersuchung haben die Forscher Daten aus einer anonymen Internet-Umfrage ausgewertet. Mehr als 1.000 Personen beantworteten einen Fragenkatalog, wobei knapp 350 von ihnen in der ehemaligen DDR geboren waren und etwa 680 Studienteilnehmer in der alten Bundesrepublik aufgewachsen sind.

Unterschieden wurde bei der Auswertung in subklinischen, unterschwelligen Narzissmus, der zur Persönlichkeit gehört und oft als gesunder Narzissmus bezeichnet wird. Daneben gibt es die pathologische Selbstüberschätzung, die über das gesunde Maß hinausgeht. Die fand sich eher im Westen Deutschlands. Das Selbstwertgefühl wiederum war im Osten des Landes höher ausgeprägt, heißt es weiter in einer Pressemitteilung. Das passt zusammen, denn unterschwelligem wie auch krankhaftem Narzissmus liegt in der Regel ein geringes Selbstwertgefühl zugrunde.

 

In der jungen Generation gibt es keinen Unterschied mehr

Zugleich machten die Wissenschaftler einen klaren Alterskohorten-Effekt aus: „Keinen Unterschied sehen wir in der jungen Generation, die zum Zeitpunkt des Mauerfalls noch nicht geboren oder noch nicht in der Schule war und somit unter gleichen, westlichen Bedingungen aufgewachsen ist. Hier sind Narzissmus und Selbstwert in Ost und West gleich ausgeprägt“, konstatiert Studien-Autorin Dr. Aline Vater.

Der deutlichste Unterschied lässt sich in der Generation beobachten, die zum Zeitpunkt des Mauerfalls sechs bis 18 Jahre alt war, also im Alter des Schuleintritts bis hin zur Volljährigkeit. In der ältesten Kohorte, 19 Jahre und älter zum Zeitpunkt des Mauerfalls, war ein Unterschied zumindest noch für den subklinischen, also unterschwelligen, Narzissmus zu finden.

Insgesamt sprechen die Ergebnisse der Untersuchung dafür, dass westliche Gesellschaften erhöhte Narzissmus-Werte in der Bevölkerung fördern, schließt Co-Autor Prof. Stefan Röpke von der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie. Narzissmus bezeichnet eine übersteigerte Selbstliebe und Ichbezogenheit.  Zu einem Krankheitsbild wird das Phänomen dann, wenn die betroffene Person unter den Auswirkungen leidet und Symptome einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung entwickelt.

Foto: pathdoc/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Seelische Gesundheit

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.


In den vergangenen 30 Jahren hat sich der Anteil der Geburten per Kaiserschnitt in Deutschland fast verdoppelt – auf zuletzt fast 30 Prozent. Der Richtwert der WHO liegt bei 15 Prozent. Geburtsspezialisten der Medizinischen Hochschule Hannover raten jedoch, pro und contra in jedem Einzelfall besonnen gegeneinander abzuwägen. Ein Kaiserschnitt sei „nicht automatisch besser“ und „in vielen Fällen medizinisch nicht notwendig“.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin