. Fortbildung

Sekretmanagement

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin
CME-Punkte: 5
Kosten: 89,- EUR

Neurologische Erkrankungen stellen im therapeutischen Setting immer eine vielschichtige und komplexe Herausforderung dar. Vor allem im Bereich der neurodegenerativen Erkrankungen erscheint immer wieder das insuffiziente Sekret-Management als ein pathologischer Schwerpunkt. Für langzeitbeatmete oder tracheotomierte Patienten ist Sekretmanagement lebenswichtig. Doch was heißt das?

Sekretmanagement beinhaltet im Wesentlichen die Sekretlösung und den Abtransport, das heißt die Entfernung des gelösten Sekrets. In der klinischen und außerklinischen Pflege von beatmungspflichtigen Patienten ist die Lösung und Entfernung des Sekrets Aufgabe des medizinischen Fachpersonals. Denn ist das Sekretmanagement unzureichend, kann es zu Komplikationen kommen. Ebenso ist auch die Ursache der Sekretretention (Verbleiben von Drüsensekreten in der Drüse) zu beachten. Dieses Seminar bietet ein theoretisches und praktisches Wissensfundament im Bereich des pflegerischen Sekret-Managements.

Inhalte

  • Atmung
  • Anatomie, Physiologie und Pathophysiologie
  • Husten, Hustenreflex und Hustentechniken
  • Sekretolyse, Sekretmobilisation und Sekrettransport
  • Hilfsmittel (Cough-Assist, The Vest)
  • Absaugen und Absaugen am Phantom
  • Selbsterfahrung (transnasales Absaugen)
  • Auskultation, Perkussion
  • Einsatz des Stethoskops, Handhabung, Vergleich mit weiteren Parametern

07.12.2018            09:00 - 14:00 Uhr 

Referent
Michael Brüggemann 
Staatlich anerkannter Fachkrankenpfleger Anästhesie/Intensivpflege; Dozent im Gesundheitswesen

Veranstalter
Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH

| Einfach eine Tablette schlucken, um beim Sex eine HIV-Infektion zu verhindern: Immer mehr Menschen in Deutschland machen davon Gebrauch – sofern sie genug verdienen. Künftig soll diese Option allen Angehörigen von Risikogruppen offenstehen. Als erste große Krankenkasse hat die DAK angekündigt, die Kosten für die „Prä-Expositionsprophylaxe“ (PrEP) zu übernehmen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.