. Co-Pilot der Germanwings

Sehstörungen bekannte Nebenwirkung von Psychopharmaka

Medienberichten zufolge litt der Co-Pilot des tödlichen Germanwings-Flugs an Sehstörungen. Experten halten das für plausibel. Augenprobleme gehören zu den bekannten Nebenwirkungen von Psychopharmaka.
Sehstörungen bekannte Nebenwirkung von Psychopharmaka

Spekulationen um das Tatmotiv des Germanwings Co-Piloten: Sehstörungen und Wesensveränderungen nach Psychopharmaka sind keine Seltenheit

Wie die Staatsanwaltschaft Düsseldorf am Montag mitteilte, war der Co-Pilot der abgestürzten Germanwings-Maschine bis zuletzt bei Psychiatern und Neurologen in Behandlung. Bevor er den Pilotenschein erlangte, soll er über einen längeren Zeitraum in psychotherapeutischer Behandlung gewesen sein - mit vermerkter Suizidalität. Im Folgezeitraum seien Andreas L. aber weder Suizidalität noch Fremdaggressivität von seinen Ärzten attestiert worden, betonte Oberstaatsanwalt Ralf Herrenbrück. Hinweise auf organische Erkrankungen hat die Staatsanwaltschaft indes bislang nicht finden können.

Die Ermittler haben inzwischen mehrere Krankenakten gesichtet und in der Wohnung des Piloten neben diversen Krankschreibungen auch zahlreiche ungeöffnete Psychopharmaka gefunden, die nahe legen, dass er er die Medikamente  abgesetzt hatte. 

Psychosomatische Sehstörungen deuten auf unerwünschte Nebenwirkung hin

Medien berichten unterdessen, Andreas L. habe an massiven Sehstörungen gelitten. Laut BILD am Sonntag hat ihm sogar eine Netzhautablösung gedroht, die unbehandelt zur Erblindung führen kann. Damit hätte der begeisterte Flieger wohl nicht den nächsten Medizin-Check im Juni bestanden, spekulierte das Blatt. Laut BILD soll Lubitz an der Uniklinik Düsseldorf wegen seiner Sehstörungen untersucht worden sein. Doch die Ärzte hätten keine organische Ursache feststellen können. „Deshalb vermuteten die Mediziner einen psychosomatischen Grund für das scheinbare Augenleiden“, schreibt das Blatt.

Schnelles Absetzen der Medikamente kann zu Wesensveränderungen führen

Sehstörungen gehören zu den bekannten Nebenwirkungen von vielen Psychopharmaka, darunter auch Selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI). „Medikamente können nicht nur Symptome deckeln und Heilung bringen, sondern viel Schlimmeres verursachen, vor allem bei hohen Dosierungen und häufigen Wechseln“, warnt Dr. Peter Ansari vom pharmakritischen Blog „Depression-Heute.de“. Der Depressionsforscher hält es nicht nur für denkbar, dass Psychopharmaka bei dem Piloten Sehstörungen ausgelöst haben, sondern auch seine psychischen Probleme verschlimmert haben könnten. „Vermutlich bemerkte Andreas L., dass ihm die Tabletten nicht helfen und beschloss, sie nicht weiter einzunehmen. Es ist allgemein bekannt, dass in solchen Fällen schwere Wesensveränderungen auftreten können“, sagt Ansari, der an der Medizinischen Hochschule Hannover über die medikamentöse Therapie von Depression promoviert hat. Psychiatrische Medikamente dürften daher niemals von heute auf morgen abgesetzt werden. 

Kritik am laxen Umgang mit Psychopharmaka

Ob Andreas L. von seinen Ärzten vor den Folgen gewarnt wurde und ob er überhaupt Psychopharmaka eingenommen hat, ist bislang nicht bekannt. Die Verschreibungspraxis in Deutschland legt jedoch die Vermutung nahe. Laut einer Erhebung der AOK hat sich allein die Zahl der verordneten SSRI-Tagesdosen in den vergangenen 20 Jahren fast verfünffacht; ein Drittel bekommt diese Medikamente sogar ohne Depressionsdiagnose verschrieben. 

Der Chefarzt der Psychiatrie der Schlosspark-Klinik Berlin und Vertreter Deutschen der Arzneimittelkommission, Professor Tom Bschor, sieht den laxen Umgang mit Antidepressiva kritisch. „Ärzte verschreiben Serotonin-Wiederaufnahmehemmer teilweise zu oft und zu schnell“, sagte er der Apotheken-Umschau. Insbesondere bei leichten Depressionen werde zu selten auf medikamentenfreie Alternativen gesetzt. Auch Depressionsexperte Ansari findet, dass Ärzte viel zu häufig den Rezeptblock zücken. „Selbst in Hausarztpraxen werden Psychopharmaka wie Smarties verteilt.“

Foto: © blobbotronic - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychiatrie , Psychopharmaka , Suizid , Depression , Antidepressiva

Weitere Nachrichten zum Thema Psyche

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.