. Augen

Sehschärfen-Vorhersage bei feuchter AMD möglich

Forscher der LMU-Augenklinik München können vorhersagen, wie sich die Sehschärfe von Patienten mit feuchter AMD entwickeln wird. Dazu nutzen sie ihre große Patienten-Datenbank.
OCT, Augenlaser, Netzhaut, AMD, AugenheilkundeM

Ein Arzt führt bei einer Patientin eine Netzhaut-Untersuchumg mit dem OCT durch

Forscher der LMU-Augenklinik München können vorhersagen, wie sich die Sehschärfe von Patienten mit feuchter altersbedingter Makuladegeneration (AMD) entwickeln wird. Dazu nutzen sie Untersuchungs-Daten aus der Optischen Kohärenztomografie (OCT).

Mit dieser berührungslosen und nichtinvasiven Lasertechnik lassen sich die Krankheitsverläufe besser verfolgen. So kann bei Netzhauterkrankungen wie der feuchten AMD der Therapieerfolg der dafür eingesetzten Medikamente wie Aflibercept oder Ranibizumab gemessen werden.

Langwierige Spritzentherapie belastet den Patienten

Vor der Einführung dieser Medikamente war eine feuchte AMD oft mit einem Sehverlust bis hin zur Erblindung gleichzusetzen, wenn beide Augen betroffen waren. Die Injektion dieser Medikamente (VEGF-Inhibitoren) in den Glaskörper hemmt nun deutlich die Neubildung von defekten und porösen Gefäßen und führt zum Rückgang der Schwellung der Netzhaut im Sehzentrum. Das führt zu einer deutlichen Verbesserung der zentralen Sehschärfe.

Es handelt sich allerdings um eine langfristige Therapie, der Patient muss sich dazu alle ein bis drei Monate in einer Augenklinik oder -praxis vorstellen. Auch wenn in den meisten Fällen eine Stabilisierung beziehungsweise Verbesserung der Sehschärfe erreicht werden kann, stellt die Spritzentherapie für die Patienten doch eine psychische Belastung dar, heißt es weiter in einer Pressemitteilung der LMU.

 

Datenbank mit Bildern von 350.000 Patienten

Um im Behandlungsverlauf den Betroffenen eine Vorhersage über die Entwicklung ihrer Sehkraft geben zu können, haben die Forscher mittels großer Rechnerleistungen einen Algorithmus zur Sehschärfenvorhersage bei feuchter AMD entwickelt. Dies Arbeit entstand in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Datenbanksysteme und Data Mining der LMU München sowie mit ärztlichen Kollegen aus dem Moorfields Eye Hospital, London.

Basis der Vorhersage ist die Datenbank der LMU-Augenklinik, die Untersuchungs- und Bilddaten von über 350.000 Patienten enthält. Die Datenbank wird jede Nacht mit Daten des Vortages aus der elektronischen Patientenakte sowie aus dem bildgebenden Verfahren aktualisiert. Für die Vorhersagen wurden nun 41 Merkmale aus der Patientenakte und 124 Merkmale aus den OCT-Messungen verknüpft.

Sehschärfenvorhersage bei feuchter AMD möglich

Es konnte für den Vorhersagezeitraum von drei Monaten eine Genauigkeit von 5,5 Buchstaben und 8 Buchstaben für den Horizont von zwölf Monaten erreicht werden. 5 Buchstaben entsprechen einer Zeile auf den bekannten Sehschärfetafeln beim Augenarzt beziehungsweise beim Optiker.

Fazit der Forscher: Die Vorhersage der Sehschärfe bei feuchter AMD könnte helfen, die Patienten, die sich weiterhin der Spritzentherapie unterziehen müssen, zu ermutigen und die Behandlung sicherer zu machen. Die Studie erschien jetzt im Fachmagazin Journal Ophthalmology.

Die Wissenschaftler erhoffen nun, dass sich anhand von umfangreicheren Rechnerleistungen eine noch präzisere Vorhersage treffen lässt. Ein Nachteil der OCT: Sie wird bislang von den gesetzlichen Krankenkassen nicht erstattet. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat ein Prüfverfahren dazu in Auftrag gegeben. Noch gibt es keine Ergebnisse.

Foto: Med Photo Studio/fotolia.com

Autor: bab
 

Weitere Nachrichten zum Thema Altersbedingte Makuladegeneration

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Das Online-Programm iFightDepression der Deutschen Depressionshilfe scheint wirksam zu sein. Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Teilnehmer ihre depressive Symptomatik damit von mittelgradig auf leicht verbessern konnten. Voraussetzung ist allerdings, dass die Selbsttherapie professionell begleitet wird.
Viele Menschen leiden unter Schlafproblemen. Die häufigsten Gründe: Stress und falsche Gewohnheiten. Einige einfache Tricks können dazu beitragen, wieder zu einem besseren Schlafrhythmus zu finden.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.