. Hautkrankheit

Seborrhoische Dermatitis: Hoffnung auf neuen Therapieansatz

Die Seborrhoische Dermatitis zeichnet sich durch einen schuppigen und häufig juckenden Ausschlag im Gesicht und auf der Kopfhaut aus. Dermatologen haben nun herausgefunden, dass der Transkriptionsfaktor JunB eine Schlüsselrolle bei der Entstehung dieser Erkrankung spielt. Sie hoffen, dass sich daraus neue Therapieansätze entwickeln lassen.
Seborrhoische Dermatitis

Bei der Seborrhoischen Dermatitis kommt es zur Bildung von schuppigem Ausschlag und entzündlichen Verdickungen in der Oberhaut und an den Talgdrüsen

Als Seborrhoische Dermatitis oder Seborrhoisches Ekzem wird ein Hautausschlag bezeichnet, der besonders auf der Kopfhaut und im Gesicht auftritt. Umgangssprachlich wird die Seborrhoische Dermatitis auch als Gneis bezeichnet. Typisch sind gelbliche, fettige Schuppen, unter denen die Haut gerötet ist. Häufig tritt die Erkrankung im Kleinkindalter auf, aber auch Personen mittleren Alters können betroffen sein. Die Erkrankung schränkt die Lebensqualität häufig erheblich ein.  Forscher haben nun einen Teil der Krankheitsentstehung entschlüsselt, der möglicherweise zu neuen Therapieansätzen führen kann.

Teil der Pathogenese entschlüsselt

Die Pathogenese der Seborrhoischen Dermatitis ist bisher noch nicht vollständig verstanden. Vermutet wird ein Zusammenspiel verschiedener Ursachen wie Entzündungsreaktionen auf Hefepilze sowie eine genetische Prädisposition. Nun haben Forscher um Professor Karin Scharffetter-Kochanek, Ärztliche Direktorin der Universitätsklinik Ulm für Dermatologie und Allergologie, sowie ihr Wissenschaftlicher Mitarbeiter Dr. Karmveer Singh entdeckt, dass der Transkriptionsfaktor JunB eine Rolle bei der Krankheitsentstehung spielt. Mit weiteren Forschern aus Köln, Heidelberg und Rom beschreiben sie eine bisher unbekannte Funktion des Transkriptionsfaktors, die zu neuen Therapieansätzen bei der Seborrhoischen Dermatitis führen kann. Veröffentlicht wurden die Ergebnisse in der Fachzeitschrift Nature Communications.

In der Haut erfüllt der Transkriptionsfaktor JunB eine wichtige Aufgabe: Er sorgt für eine Differenzierung der epidermalen Stammzellen – darunter versteht man die Bildung neuer Hautzellen. JunB hält die Haut also gewissermaßen im Gleichgewicht. Im Mausmodell und anhand von Verfahren wie dem Next Generation Sequencing konnten die Autoren nun zeigen: Fehlt der Transkriptionsfaktor, führt dies zu strukturellen und funktionellen Einschränkungen der Talgdrüsen und somit zu einer gestörten Lipidschicht der Haut.

 

Transkriptionsfaktor JunB als Schlüsselstelle

Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass genetisch veränderte Mäuse ohne JunB vergrößerte Talgdrüsen hatten und schließlich eine Erkrankung entwickelten, die der Seborrhoischen Dermatitis beim Menschen ähnelt. „Allerdings beginnt eine Unterform von Hautstammzellen, denen JunB fehlt, während der Wundheilung neue Talgdrüsen auszubilden“, erklärt Scharffetter-Kochanek. Diesen in der Veröffentlichung beschriebenen Vorgang nenne man fate switch, zu Deutsch Schicksalswende, oder Plastizität der Zelldifferenzierung. Die neuen Erkenntnisse unterstreichen die wichtige Rolle von JunB bei der Regeneration der Haut und womöglich bei der Krankheitsentstehung der Seborrhoischen Dermatitis.

Für die künftige Behandlung der Hauterkrankung haben die Ergebnisse den Studienautoren zufolge eine hohe Relevanz: „Ein besseres Verständnis der Funktion des Transkriptionsfaktors JunB kann zu neuen therapeutischen Ansätzen für Patienten führen, die unter Fehlfunktionen der Talgdrüsen leiden“, so Dr. Karmveer Singh. Insgesamt tragen die Erkenntnisse auch zu einem besseren Verständnis der Haut- und Haartalgdrüsen bei.

Bild: © Dr. Karmveer Singh

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Dermatologie , Schuppenflechte , Chronische Wunden , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ekzeme

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.