Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
09.12.2019

Screening auf Gebärmutterhalskrebs: Frauenärzte fordern Verschiebung

Im Januar 2020 soll ein neues Screening-Programm für Gebärmutterhalskrebs starten. Eine Kombination aus HPV- und PAP-Test soll den Krebs im Frühstadium erkennen. Frauenärzte fordern nun, den Start zu verschieben.
gynäkologie, frauenarzt, untersuchungsstuhl

Ein neues Früherkenungsprogramm für Gebärmutterhalskrebs soll 2020 an den Start gehen

Im Januar 2020 soll ein neues Screening-Programm für Gebärmutterhalskrebs starten. So beschloss es der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA). Bislang konnten Frauen jeden Alters einmal im Jahr einen PAP-Test machen lassen, bei dem eine Gewebeprobe entnommen wird. Künftig soll eine Kombination aus HPV- Test und PAP-Test die Frühstadien des Krebs noch zuverlässiger erkennen. Er wird Frauen im Alter von 35 bis 60 Jahren alle drei Jahre angeboten.

Doch nun kommt Protest von den Frauenärzten. Grundlegende Fragen sind bis jetzt ungeklärt, schreibt der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) in einem Offenen Brief an Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Der BVF fordert daher, den Start des Screening-Programms zu verschieben.

Zuwenig Kolposkopie-Praxen

Ungeklärt seien vor allem Fragen rund um die spezielle Untersuchung, die ab Januar bei einem auffälligen Zellabstrich und/oder HPV-Test durchgeführt werden soll. Hierfür sollen Vagina und Gebärmutterhals mit einem besonderen Mikroskop untersucht werden, dem Kolposkop. Frauenärzte, die Kolposkopien durchführen, müssen eine spezielle Qualifikation erwerben.

Derzeit gebe es aber in ganz Deutschland bei weitem zu wenige Frauenärzte, die diese Untersuchungen anbieten können. Wartezeiten, die schnell über viele Monate anwachsen können, bis hin zu einem völligen Zusammenbruch des Systems, seien bereits jetzt abzusehen, so der BVF.

 

Verunsicherung der Patientinnen

"Unsere Patientinnen sind gewohnt, jedes Jahr einen Zellabstrich zu bekommen. Die neue ‚Krebsvorsorge light’ kann dazu führen, dass die Frauen das Gefühl bekommen, die Untersuchung sei nicht mehr so wichtig und erfordert deshalb einen hohen Beratungsaufwand durch den Gynäkologen", moniert auch Dr. Edgar Leißling, Vorstand des Gynäkologen-Verbandes GenoGyn.

"Hier hätten wir eine effektive Vorab-Aufklärung durch die Krankenkassen als unsere Vertragspartner in der Versorgung erwartet", so der Frauenarzt. "Das Chaos in den Praxen und die Verunsicherung der Frauen ist vorprogrammiert", meint auch BVF-Präsident Dr. Christian Albring.

Vergütung der Untersuchung ist ungeklärt

Was die Frauenärzte weiter kritisieren: Die Vergütung der neuen Untersuchungen ist noch nicht geklärt. "Wir wissen weder, wie unsere Leistung honoriert wird, noch wann und müssen mit massiven, ja existenzbedrohenden finanziellen Problemen für unsere Praxen rechnen", so Leißling.

Eines ist schon jetzt klar: Die digitale Dokumenation des Screenings, die verpflichtend vorgesehen war, wird zum Start nicht möglich sein, weil die entsprechende Praxis-Software noch nicht zur Verfügung steht. Mit Hilfe der Daten soll das Programm wissenschaftlich evaluiert werden.

Screening auf Gebärmutterhalskrebs soll starten

Der G-BA hat nun beschlossen, dass das Screening auf Gebärmutterhalskrebs zunächst ohne begleitende Dokumentation starten soll. Dr. Monika Lelgemann, unparteiisches Mitglied des G-BA und Vorsitzende des Unterausschusses Methodenbewertung: "Wir sind zu dem Schluss gekommen, am vorgesehenen Programmstart festzuhalten, damit die anspruchsberechtigten Frauen ohne weiteren Verzug von den Vorteilen des Programms in Form von sensitiveren Testmethoden, verbesserten und qualitätsgesicherten Abklärungsalgorithmen, Einladungen und umfassender Programminformation profitieren können."

Die Informationsschreiben zum neuen Screening auf Gebärmutterhalskrebs sollen von den Krankenkassen noch rechtzeitig vor dem Programmstart versandt werden. Versicherteninformationen könnten die Arztpraxen bereits seit Ende November bei ihrer jeweiligen Kassenärztlichen Vereinigung bestelle, so Lelgemann. Bis zum 31. Dezember soll auch die Honorierung, die der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen mit der Kassenärztlichen Vereinigung aushandelt, geklärt sein. Das berichtet das Deutsche Ärzteblatt.

Foto: rh2010/adobe.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gebärmutterhalskrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gebärmutterhalskrebs

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin