. Bewegungsabläufe des Menschen

Science Center Medizintechnik eröffnet

Berlin ist um eine Attraktion reicher: Das Science Center Medizintechnik von Otto Bock Healthcare ist am Dienstag, 16. Juni 2009 eröffnet worden. Unter dem Motto "Begreifen, was uns bewegt" eröffnet das MedTech-Unternehmen interessante Einblicke in biologische Abläufe und neueste Entwicklungen in der Medizintechnik.
Science Center Medizintechnik eröffnet

Science Center Medizintechnik

In Anwesenheit von Bundesaussenminister Frank-Walter Steinmeier, Thüringens Ministerpräsident Dieter Althaus, Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit und mehreren hundert Gästen ist das Science Center Medizintechnik in der Ebertstrasse am 16. Juni feierlich eingeweiht worden.

Insgesamt 20 Millionen Euro hat die Otto Bock Healthcare in die "Bühne der Medizintechnik" investiert, jeweils die Hälfte für Haus und Innenausstattung. Auf drei Gebäudeebenen mit zusammen 450 Quadratmetern lernt der Besucher spielerisch, wie komplex scheinbar selbstverständliche Bewegungsabläufe wie das Gehen oder das Greifen sind. Anhand von interaktiver Technik wird anschaulich verdeutlicht, wie das Verständnis biologischer Abläufe die Forschung und Entwicklung in der Medizintechnik inspiriert. Praktische Beispiele geben Einblick in die menschliche Anatomie und die Bionik.

Science Center gibt Einblick

Auch die Bedeutung von medizintechnischen Innovationen für Menschen mit Handicap wird im neuen Science Center interaktiv demonstriert. Die Gäste erleben unmittelbar die Funktionalität von Prothesen, Orthesen oder Rollstühlen, wie zum Beispiel auf einem virtuellen Parcours über den Pariser Platz in Berlin. Die markante Fassadengestaltung ist der Struktur von Muskelfasern nachempfunden. Ab Einbruch der Dunkelheit sorgt die Licht-Installation "Walker" für einen weiteren Blickfang. Aus nur 15 bewegten leuchtenden Punkten entsteht ein verblüffend charakteristisches menschliches Gangbild. Die Ausstellungs- und Mediengestaltung stammt von ART+COM Berlin.

Für Frank-Walter Steinmeier ist das Science Center Medizintechnik "ein Wissenschaftszentrum, das erleben und verstehen lässt, wofür Medizintechnik unseres Landes in der Zukunft steht." Thüringens Ministerpräsident Dieter Althaus verwies darauf, dass sich mit der Eröffnung des Science Centers ein historischer Kreis geschlossen habe. Das Unternehmen Otto Bock wurde vor 90 Jahren in Berlin gegründet und ist heute Weltmarktführer im Bereich Prothetik mit Tochtergesellschaften in 40 Ländern. Weitere Geschäftsfelder sind die Orthetik, Rollstühle und die Neurostimulation. Alle Aktivitäten werden in der Firmenzentrale in Duderstadt/Niedersachsen koordiniert.

Ausstellung, Schauplatz für eine Sensilibisierung und für Kontakte

Der Geschäftsführende Gesellschafter Hans Georg Näder ist der Enkel des Firmengründers Otto Bock und sieht Berlin als idealen Schauplatz für das Science Center Medizintechnik, das die Öffentlichkeit für ein gesellschaftlich hoch relevantes Thema sensibilisieren und zugleich Kontakte zur nationalen und internationalen Experten-Szene vertiefen soll: "Berlin ist eine boomende Drehscheibe dieser Welt und eine etablierte Metropole der Medizintechnik", sagte Näder. " Mich fasziniert, wie aus Visionen Realität wird, die Menschen hilft. Für die Anwender bedeuten unsere Hilfsmittel Unabhängigkeit im Alltag und Integration in die Gesellschaft."

Der Ausstellungsbereich ist ab sofort für jedermann jeweils donnerstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Für Besuchergruppen sind Anmeldungen nach Absprache auch zu anderen Zeiten möglich. Weitere Informationen erhalten Interessierte unter www.sciencenter-medizintechnik.de.

Weitere Nachrichten zum Thema Innovation

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.