. Herz-Kreislauf-System

Schwindel nach dem Aufstehen könnte auf erhöhtes Demenz-Risiko hinweisen

Schwindel und Benommenhei nach dem Aufstehen könnten auf ein erhöhtes Demenz-Risiko hinweisen. Das ergab eine Langzeitstudie aus den USA. Hervorgerufen wird der Schwindel durch einen vorübergehenden Blutdruckabfall.
schwindel, blutdruck, herz-kreislauf-system, altersmedizin

Sinkt der Blutdruck nach dem Aufstehen kurzfristig ab, kann das Schwindel und Benommenheit hervorrufen.

Schwindel und Benommenheit beim Aufstehen können durch einen vorübergehenden Blutdruckabfall hervorgerufen werden. Menschen mittleren Alters, die daran leiden, haben möglicherweise ein erhöhtes Risiko, langfristig an einer Demenz zu erkranken. Das berichten Forscher der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health in Baltimore.

Die temporären Schwindel-Episoden - bekannt als orthostatische Hypotonie - können dauerhaften Schaden anrichten, weil sie möglicherweise den Blutfluss zum Gehirn reduzieren. Frühere Studien legten einen Zusammenhang zwischen orthostatischer Hypotonie und kognitivem Verfall bei älteren Menschen nahe. Dies wurde nun erstmal in einer Langzeitstudie untersucht.

Blutdruck nach einer Liegephase gemessen

"Obwohl diese Episoden flüchtig sind, können sie Auswirkungen haben, die lange anhalten", sagt Studienleiterin Dr. Andreea Rawlings von der Abteilung für Epidemiologie an der Bloomberg School. Für die Studie untersuchten die Forscher 11.503 Amerikaner. Zum Beginn der Studie 1987 waren die Teilnehmer im Schnitt 54 Jahre alt litten in der Vorgeschichte nicht an einer koronaren Herzerkrankung oder einem Schlaganfall.

Nach einer Liegephase von 20 Minuten maßen die Wissenschaftler den Blutdruck beim Aufstehen. Orthostatische Hypotonie wurde definiert als ein Abfall von 20 mmHg oder mehr im systolischen Blutdruck oder 10 mmHg oder mehr im diastolischen Blutdruck. Etwa sechs Prozent der Teilnehmer, das sind 703 Personen, erfüllten die Definition.

 

Schwindel nach dem Aufstehen könnte auf erhöhtes Demenz-Risiko hinweisen

Diese Teilnehmer, die zu Studienbeginn 54 Jahre alt waren, wurden in den nächsten 20 oder mehr Jahren weiter beobachtet. Menschen mit orthostatischer Hypotonie bei der ersten Messung hatten eine um 40 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit, eine Demenz zu entwickeln. Sie hatten ein um 15 Prozent erhöhtes Wahrscheinlichkeit  für einen kognitiven Abbau. Schwindel nach dem Aufstehen könnte auf erhöhtes Demenz-Risiko hinweisen.

Laut Rawlings war es aber nicht möglich, herauszufinden,  ob die orthostatische Hypotonie ein Indikator für eine andere Grunderkrankung war oder ob der Blutdruckabfall selbst die Ursache ist. Andererseits ist es wahrscheinlich ist, dass es dauerhafte Folgen haben kann, wenn die Durchblutung des Gehirns vorübergeend abnimmt.

Strategien für Demenz-Prävention entwickeln

Es sei auch nicht klar, ob diese Teilnehmer über viele Jahre wiederholt Probleme mit der orthostatischen Hypotonie gehabt hätten oder ob sie nur eine kurze Episode einer orthostatischen Hypotonie bei Studienbeginn gehabt hätten. ,Doch Risikofaktoren für kognitiven Verfall und Demenz zu identifiziere iwichtig dafür, diejenigen zu identifizieren, die am meiesten gefährdet seien. un duns mögliche Strategien für Prävention und Intervention. Zu entwicklen.Die Studie wurde in der Fachzeitschrift Neurology veröffentlicht.

Foto: robert kneschke/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz-Kreislauf-System , Demenz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schwindel

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Starkes Übergewicht und Mangelernährung sind zwei Risikofaktoren für eine schwere Infektion mit dem Coronavirus. Ein Ernährungsmediziner erklärt, mit welcher Ernährung man das Immunsystem stärken kann.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.