Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Schwindel nach dem Aufstehen könnte auf erhöhtes Demenz-Risiko hinweisen

Schwindel und Benommenhei nach dem Aufstehen könnten auf ein erhöhtes Demenz-Risiko hinweisen. Das ergab eine Langzeitstudie aus den USA. Hervorgerufen wird der Schwindel durch einen vorübergehenden Blutdruckabfall.
schwindel, blutdruck, herz-kreislauf-system, altersmedizin

Sinkt der Blutdruck nach dem Aufstehen kurzfristig ab, kann das Schwindel und Benommenheit hervorrufen.

Schwindel und Benommenheit beim Aufstehen können durch einen vorübergehenden Blutdruckabfall hervorgerufen werden. Menschen mittleren Alters, die daran leiden, haben möglicherweise ein erhöhtes Risiko, langfristig an einer Demenz zu erkranken. Das berichten Forscher der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health in Baltimore.

Die temporären Schwindel-Episoden - bekannt als orthostatische Hypotonie - können dauerhaften Schaden anrichten, weil sie möglicherweise den Blutfluss zum Gehirn reduzieren. Frühere Studien legten einen Zusammenhang zwischen orthostatischer Hypotonie und kognitivem Verfall bei älteren Menschen nahe. Dies wurde nun erstmal in einer Langzeitstudie untersucht.

Blutdruck nach einer Liegephase gemessen

"Obwohl diese Episoden flüchtig sind, können sie Auswirkungen haben, die lange anhalten", sagt Studienleiterin Dr. Andreea Rawlings von der Abteilung für Epidemiologie an der Bloomberg School. Für die Studie untersuchten die Forscher 11.503 Amerikaner. Zum Beginn der Studie 1987 waren die Teilnehmer im Schnitt 54 Jahre alt litten in der Vorgeschichte nicht an einer koronaren Herzerkrankung oder einem Schlaganfall.

Nach einer Liegephase von 20 Minuten maßen die Wissenschaftler den Blutdruck beim Aufstehen. Orthostatische Hypotonie wurde definiert als ein Abfall von 20 mmHg oder mehr im systolischen Blutdruck oder 10 mmHg oder mehr im diastolischen Blutdruck. Etwa sechs Prozent der Teilnehmer, das sind 703 Personen, erfüllten die Definition.

 

Schwindel nach dem Aufstehen könnte auf erhöhtes Demenz-Risiko hinweisen

Diese Teilnehmer, die zu Studienbeginn 54 Jahre alt waren, wurden in den nächsten 20 oder mehr Jahren weiter beobachtet. Menschen mit orthostatischer Hypotonie bei der ersten Messung hatten eine um 40 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit, eine Demenz zu entwickeln. Sie hatten ein um 15 Prozent erhöhtes Wahrscheinlichkeit  für einen kognitiven Abbau. Schwindel nach dem Aufstehen könnte auf erhöhtes Demenz-Risiko hinweisen.

Laut Rawlings war es aber nicht möglich, herauszufinden,  ob die orthostatische Hypotonie ein Indikator für eine andere Grunderkrankung war oder ob der Blutdruckabfall selbst die Ursache ist. Andererseits ist es wahrscheinlich ist, dass es dauerhafte Folgen haben kann, wenn die Durchblutung des Gehirns vorübergeend abnimmt.

Strategien für Demenz-Prävention entwickeln

Es sei auch nicht klar, ob diese Teilnehmer über viele Jahre wiederholt Probleme mit der orthostatischen Hypotonie gehabt hätten oder ob sie nur eine kurze Episode einer orthostatischen Hypotonie bei Studienbeginn gehabt hätten. ,Doch Risikofaktoren für kognitiven Verfall und Demenz zu identifiziere iwichtig dafür, diejenigen zu identifizieren, die am meiesten gefährdet seien. un duns mögliche Strategien für Prävention und Intervention. Zu entwicklen.Die Studie wurde in der Fachzeitschrift Neurology veröffentlicht.

Foto: robert kneschke/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz-Kreislauf-System , Demenz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schwindel

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin